4. Oktober 2016, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienwirtschaft fordert Maßnahmen für mehr Wohnungsbau

Die deutsche Immobilienwirtschaft hat sich auf der Branchenmesse Expo Real für ein Bündel von Maßnahmen ausgesprochen, um den Bau von bezahlbarem Wohnraum in Deutschland anzukurbeln.

Neubau Shutterstock 157487402-Kopie-21 in Immobilienwirtschaft fordert Maßnahmen für mehr Wohnungsbau

Zu den konkreten Branchenforderungen gehört eine Erhöhung der linearen Abschreibung auf die Abnutzung von Wohngebäuden.

Neben Steuererleichterungen und Investitionsförderungen sprachen sich Branchenvertreter am Dienstag auf der Immobilienmesse Expo Real in München auch für bessere baurechtliche Bedingungen aus.

Auf der Messe zeigen bis Donnerstag fast 1.800 Aussteller neue Lösungen und Produkte für die Immobilien- und Investmentindustrie.

Wohnungsbau deutlich unter Bedarf

In vielen Kommunen fehle bezahlbares Bauland und gegen Bauprojekte formiere sich rasch Widerstand in der Bevölkerung, sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Axel Gedaschko. Die geplante Baugesetzbuch-Novelle müsse hier Abhilfe schaffen.

Pro Jahr werden nach aktuellen Schätzungen in Deutschland rund 350.000 bis 400.000 neue Wohnungen benötigt. Experten glauben aber, dass erst 2017 die Marke von 300.000 fertig gestellten Wohnungen überschritten wird.

Im ersten Halbjahr kletterte die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland laut Statistischem Bundesamt zwar um 26 Prozent auf 213.600 Wohnungen – doch auf Mietshäuser mit drei und mehr Wohnungen entfielen davon nur knapp 95.000.

“Wir hinken da enorm hinterher”, räumte der Staatssekretär im Bundesbauministerium, Gunther Adler, bei der Veranstaltung ein. Gerade der Druck auf Familien mit mittlerem Einkommen durch Mietbelastungen sei sehr hoch.

Lineare Abschreibung gefordert

Zu den konkreten Branchenforderungen gehört eine Erhöhung der linearen Abschreibung auf die Abnutzung von Wohngebäuden auf mindestens drei Prozent.

Die Branche hatte bereits eine bundesweite Senkung der Grunderwerbsteuer sowie eine “Wohnungsfreizugsprämie” für Bürger, die eine Eigentumswohnung zur eigenen Nutzung kaufen, ins Spiel gebracht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...