19. September 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Geld für bezahlbare Wohnungen

Nur wenige Baufirmen profitieren von gestiegenen Immobilienpreisen. Noch immer fehlen günstige Wohnungen, obwohl Städte und Kommunen bereits mehr Geld in die Entwicklung bezahlbaren Wohnraums investieren.

Hauskauf Shutterstock 128770676-Kopie-2 in Mehr Geld für bezahlbare Wohnungen

Viele Mieter sind in Deutschland auf preiswerten Wohnraum angewiesen; besonders hoch ist die Nachfrage in Großstädten.

Seit dem starken Zuzug von Flüchtlingen im vergangenen Jahr wird von Städten und Kommunen nach Einschätzung von BDI-Vizepräsident Thomas Bauer mehr Geld in die Errichtung bezahlbarer Wohnungen gesteckt.

“Es findet vieles statt”, sagte Bauer der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Er leitet zugleich den gleichnamigen Tiefbau-Spezialisten. Fast jeder Landkreis habe Projekte. Die Einsicht, dass man etwas für kostengünstigeres Wohnen unternehmen müsse, sei deutlich gestiegen.

Zu langsam und zu teuer

Aber auch wenn sich vieles in die richtige Richtung bewege, fehlten immer noch Wohnungen. Die Schaffung von günstigem Wohnraum dauere viel zu lange, und in Deutschland seien viele Menschen auf preisgünstiges Wohnen angewiesen. Eine einfache Wohnung im sozialen Wohnungsbau könne für 1.800 Euro pro Quadratmeter errichtet werden. Da sei aber das Grundstück nicht mit eingerechnet.

Auf dem Land könnten Wohnungen sogar inklusive Baugrund für diesen Preis errichtet werden. Dies sei aber nicht in Großstädten möglich. 2016 werden nach Angaben des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB) voraussichtlich etwa 270.000 Wohnungen in der ganzen Bundesrepublik fertiggestellt. Darunter befinden sich 55.000 Mietwohnungen, von denen 15.000 bis 20.000 auf den sozialen Wohnungsbau entfielen.

Baufirmen profitieren nicht

Von den gestiegenen Immobilienpreisen können nach Aussage von Bauer nur die wenigsten Baufirmen profitieren: “Die Preise für Immobilien ziehen nicht an, weil die Baupreise steigen.” Sie legten zu, weil Grundstücke fehlten und dadurch die Grundstückspreise stiegen. Auch die Regulierung wie etwa Umweltauflagen verteuerten das Bauen. “Die Baufirmen haben mit reinen Bauleistungen nicht mehr Geld verdient.”

Ein gutes Geschäft machten hingegen die Immobilien-Entwickler. Von den Baufirmen entwickelten aber höchstens fünf Prozent ihre Immobilien selbst. “Das Schlimme ist, dass der Preis, der beim Verbraucher ankommt, massiv ansteigt, den meisten Baufirmen es aber nicht besser geht.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Hypoport bleibt auf Wachstumskurs

Der Finanzdienstleister Hypoport hat sowohl seinen Umsatz als auch seinen operativen Gewinn (Ebit) im dritten Quartal gesteigert. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent auf 90 Millionen Euro, wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...