19. September 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Geld für bezahlbare Wohnungen

Nur wenige Baufirmen profitieren von gestiegenen Immobilienpreisen. Noch immer fehlen günstige Wohnungen, obwohl Städte und Kommunen bereits mehr Geld in die Entwicklung bezahlbaren Wohnraums investieren.

Hauskauf Shutterstock 128770676-Kopie-2 in Mehr Geld für bezahlbare Wohnungen

Viele Mieter sind in Deutschland auf preiswerten Wohnraum angewiesen; besonders hoch ist die Nachfrage in Großstädten.

Seit dem starken Zuzug von Flüchtlingen im vergangenen Jahr wird von Städten und Kommunen nach Einschätzung von BDI-Vizepräsident Thomas Bauer mehr Geld in die Errichtung bezahlbarer Wohnungen gesteckt.

“Es findet vieles statt”, sagte Bauer der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Er leitet zugleich den gleichnamigen Tiefbau-Spezialisten. Fast jeder Landkreis habe Projekte. Die Einsicht, dass man etwas für kostengünstigeres Wohnen unternehmen müsse, sei deutlich gestiegen.

Zu langsam und zu teuer

Aber auch wenn sich vieles in die richtige Richtung bewege, fehlten immer noch Wohnungen. Die Schaffung von günstigem Wohnraum dauere viel zu lange, und in Deutschland seien viele Menschen auf preisgünstiges Wohnen angewiesen. Eine einfache Wohnung im sozialen Wohnungsbau könne für 1.800 Euro pro Quadratmeter errichtet werden. Da sei aber das Grundstück nicht mit eingerechnet.

Auf dem Land könnten Wohnungen sogar inklusive Baugrund für diesen Preis errichtet werden. Dies sei aber nicht in Großstädten möglich. 2016 werden nach Angaben des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB) voraussichtlich etwa 270.000 Wohnungen in der ganzen Bundesrepublik fertiggestellt. Darunter befinden sich 55.000 Mietwohnungen, von denen 15.000 bis 20.000 auf den sozialen Wohnungsbau entfielen.

Baufirmen profitieren nicht

Von den gestiegenen Immobilienpreisen können nach Aussage von Bauer nur die wenigsten Baufirmen profitieren: “Die Preise für Immobilien ziehen nicht an, weil die Baupreise steigen.” Sie legten zu, weil Grundstücke fehlten und dadurch die Grundstückspreise stiegen. Auch die Regulierung wie etwa Umweltauflagen verteuerten das Bauen. “Die Baufirmen haben mit reinen Bauleistungen nicht mehr Geld verdient.”

Ein gutes Geschäft machten hingegen die Immobilien-Entwickler. Von den Baufirmen entwickelten aber höchstens fünf Prozent ihre Immobilien selbst. “Das Schlimme ist, dass der Preis, der beim Verbraucher ankommt, massiv ansteigt, den meisten Baufirmen es aber nicht besser geht.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil: Keiner soll sich bei Grundrente vom Acker machen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Union aufgerufen, seinen Gesetzentwurf zur Grundrente nicht zu blockieren. “Ich rate, dass keiner sich in irgendeiner Richtung von der politischen Einigung, die wir miteinander gefunden haben, vom Acker macht”, sagte Heil am Montag in Berlin. “Diese Regierung darf niemanden enttäuschen.”

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Geschäftshäuser – das Motto lautet: Raus aus der Stadt

Der Trend raus aus der Stadt setzt sich auch bei Transaktionen von Wohn- und Geschäftshäusern fort. So stieg die Zahl der Verkäufe von 2017 bis 2018 in allen Stadt- und Landkreisen Deutschlands zusammen um vier Prozent. Dies ist eines der Ergebnisse des neuen Von-Poll-Immobilien-Marktberichts für Wohn- und Geschäftsimmobilien in Deutschland 2019.

mehr ...

Investmentfonds

Von der Saisonalität von Silber profitieren

Meistens steigt der Silberpreis von Januar bis Ende Februar stark an. Diese Saisonrally sollte genutzt werden, sagt Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...
20.01.2020

Kaufrausch in China

Berater

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Project legt offenen Spezial-AIF mit “Develop and hold”-Strategie auf

Im Dezember 2019 hat der Immobilien Asset Manager Project Investment von zwei Versicherungsgesellschaften Kapitalzusagen in Höhe von 100 Millionen Euro für den offenen Spezial-AIF “WohnInvest MS Fonds” erhalten, wie das Unternehmen jetzt mitteilt. Das Konzept unterscheidet sich von den Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...