13. September 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienblase: Investitionsrechnung legt Gefahr offen

Warum sind die Immobilienpreise in Deutschland zweistellig gestiegen, obwohl der Lebenshaltungskostenindex bei etwa einem Prozent Zuwachs pro Jahr verharrt? Ein Blick auf die Investitionsrechnung legt die Gefahren einer Blasenbildung am Immobilienmarkt offen, meint Sascha Anspichler, FP Asset Management.

Investitionsrechnung legt Blasengefahr offen

Ein Blick auf die Investitionsrechnung legt die Gefahren einer Blasenbildung am Immobilienmarkt offen.

Bevor eine junge Familie ihre Neubauwohnung bezieht, hat der Investor seine Kalkulation längst aufgemacht. In seiner Investitionsrechnung findet sich unter anderem der Zins, mit dem er zukünftige Zahlungsströme, so auch den erwarteten Mietertrag, abzinst. Dieser Zins orientiert sich unter anderem am Marktzins. Je niedriger der Zins, umso höher bewertet er seinen Investitionswert zu Beginn.

Es liegt dabei die Annahme zugrunde, dass ein Ertrag beziehungsweise ein Zahlungsstrom in ferner Zukunft einen geringeren Wert hat als ein in naher Zukunft zu erzielender Mietertrag. Das ist plausibel, weil ein heute zugeflossener Ertrag wieder reinvestiert werden kann. Der Zukunftsertrag hingegen wird unter Unsicherheit erzielt und kann nur über einen verkürzten Zeitraum reinvestiert werden.

Gewinnschwelle früher erreicht

Was aber, wenn die Zinsen nahe Null liegen – so wie heute? In diesem Falle liegen die Abzinsungswerte von Zukunftserträgen und Gegenwartserträgen weniger weit auseinander, als in einer Hochzinsphase. Die Auswirkungen liegen auf der Hand. Die Investition erreicht bei eindimensionaler Betrachtung früher die Gewinnschwelle.

Beispiel: Ein Investor erstellt ein Sechsfamilienhaus für zwei Millionen Euro. Das Objekt finanziert er aus seinem Eigenkapital. Die Veräußerung ist nach zehn Jahren vorgesehen. Dem aktuellen Marktzins von 0,1 Prozent rechnet er einen Risikoaufschlag von 1,9 Prozent hinzu, um zu seinem Kalkulationszins zu gelangen. Zukünftige Zahlungsströme zinst er also mit zwei Prozent ab.

Steigender Zins schmälert den Kaufpreis

Sein erwarteter jährlicher Nettomietertrag beträgt 86.400 Euro, macht 864.000 Euro in zehn Jahren. Er rechnet mit stabilen Immobilienpreisen und stabilen Mieterträgen. Die Abzinsung seiner gesamten Mieterträge mit einem Abzinsungssatz von zwei Prozent ergibt einen vermeintlich attraktiven Gegenwartswert in Höhe von ca. 770.000 Euro. Dies sind ca. 38,5 Prozent bezogen auf den Kaufpreis. Klingt im ersten Moment gut.

Steigt das Zinsniveau jedoch bis zum Verkauf in zehn Jahren beispielsweise um acht Prozent an, würde der Gegenwartswert des Ertrags für den Neuinvestor nur ca. 600.000 Euro betragen. Das macht in zehn Jahren nur 30 Prozent bezogen auf den Kaufpreis. Bei gleicher Renditeforderung müsste der Verkäufer den Kaufinteressenten alleine vor diesem Hintergrund mindestens 18,5 Prozent beim Kaufpreis nachlassen.

Nettoverluste drohen

Sollten Kaufinteressenten Alternativanlagen in Form festverzinslicher Papiere im Blick haben – sprich für ihre Immobilieninvestitionen den dann angenommenen Marktzins in Höhe von acht Prozent fordern, kämen Kaufgebote von nur 1,08 Millionen Euro in Betracht.

Für den Verkäufer würde dann, nach Anrechnung der abgezinsten Mieterträge in Höhe von 770.000 Euro, ein Nettoverlust von 150.000 Euro zu Buche stehen. Zu allem Übel käme hinzu, dass der gestiegene Zins für Zurückhaltung bei Kaufinteressenten sorgen könnte, die Teile der Investition finanzieren.

Sascha Anspichler ist geschäftsführender Gesellschafter der FP Asset Management in Freiburg.

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Die Logik scheint mir nicht ganz korrekt zu sein. Wenn der Zins steigt, bedeutet es eine Inflation. Die Inflation heißt steigende Preise. Auch für Immobilien. Wenn weniger Leute Immobilienkauf leisten können, wird weniger gebaut und weniger vermietet, trotz des steigenden Bedarfs, der umso größer wird, je weniger Leute kaufen können. Steigende Mieten werden wohl den höheren Zinssatz ausgleichen. Also, es gibt kein schlechtes Szenario bei der Immobilieninvestition. Es gibt nur wenige Personen, die sie zurzeit leisten können.

    Kommentar von Anton Shchepetov — 16. September 2016 @ 12:24

  2. Man kann es vielleicht auch einfacher formulieren: Die derzeit ersparten Zinsen stecken im Kaufpreis. Steigen irgendwann die Zinsen, sinkt die Nachfrage, etliche Hausbesitzer werden sich von ihrem geliebten Eigenheim trennen müssen. Die Preise fallen, die Blase platzt.

    Kommentar von Nils Fischer — 13. September 2016 @ 16:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...