5. Oktober 2016, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditrichtlinie: Baden-Württemberg und Hessen wollen Veränderungen

Zur Vermeidung einer Kreditklemme wollen die von Grünen und CDU regierten Länder Baden-Württemberg und Hessen die im März eingeführte Wohnimmobilienkreditrichtlinie verändern. Der Bundesrat wird am 14. Oktober über die Initiative beraten.

Eigenheim-haus-shutterstock in Kreditrichtlinie: Baden-Württemberg und Hessen wollen Veränderungen

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie hat die Auflagen zur Vergabe von Immobiliendarlehen deutlich verschärft.

Eine Bundesratsinitiative sei am Dienstag im Kabinett beschlossen worden, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart. “Was wir da machen, ist sehr vernünftig für den Wohnungsmarkt.” Wenig später beschloss Hessen die Initiative ebenfalls.

Die Federführung hierzu in Baden-Württembergs Landesregierung hat Finanzministerin Edith Sitzmann. Die Grüne sagte, mit den geänderten Regeln “wollen wir die Kreditversorgung für Häuslebauer verbessern”. Diese sei zuletzt “sichtlich ins Stocken geraten”.

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) sagte, die Bedingungen für Kreditzuteilung “müssen für normale Menschen noch erfüllbar sein”.

Verschärfte Anforderungen für junge Kunden und Senioren

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie hat die Auflagen zur Vergabe von Immobiliendarlehen verschärft. So kann etwa der Wert von Häusern und Wohnungen nicht mehr so wie vorher bei der Berechnung von Sicherheiten eingerechnet werden. Auch die Kreditanforderungen für junge Ehepaare und Rentner wurden erhöht.

Der Sozialverband VdK und der Landesseniorenrat warnten daher vor “Altersdiskriminierung”. Die Bundesratsinitiative begrüßten sie.

Mit den verschärften Auflagen sollte eigentlich der Verbraucherschutz gestärkt und verhindert werden, dass in Zukunft massenhaft faule Kredite platzen. Aus Sicht von Bankenvertretern ging der Bund bei dem seit gut einem halben Jahr gültigen Gesetz aber zu weit.

Aus Sorge vor nachträglicher Anfechtung der Verträge vergaben Banken – etwa die Sparkassen – weniger Kredite. Dieser Sichtweise folgt die grün-schwarze Landesregierung, sie will eine Absenkung der Kredithürden erreichen.

Umsetzung schießt über das Ziel hinaus

Das Regelwerk basiert zwar auf EU-Vorgaben, die Kritik gilt allerdings Berlin und nicht Brüssel. Denn der Bund hat aus Sicht der Kritiker die EU-Richtlinie unnötig verschärft.

“Die EU-Richtlinie hat zwar mit Blick auf mögliche Immobilienblasen das richtige Ziel gehabt, aber die Umsetzung von Bundesjustizminister Heiko Maas war einfach zu viel des Guten”, sagte Sitzmann. Es sei falsch, mit dem Gesetz Verbrauchern “Steine in den Weg zu legen”.

Ein Sprecher von Baden-Württembergs Sparkassenverband wertete die Initiative positiv. Die Abläufe zur Vergabe von Immobilienkrediten seien wegen der Auflagen deutlich verlängert geworden. “Die Initiative setzt an der richtigen Stelle an – wir hoffen, dass sie Erfolg hat”, sagte der Sprecher.

Bundesrat berät am 14. Oktober

Ob dem so sein wird, bleibt abzuwarten. Auf die Frage, ob nicht auch diese Bundesratsinitiative wie so viele Versuche zu anderen Gesetzen zum Scheitern verurteilt sei, gab sich Ministerpräsident Kretschmann optimistisch. “Ich wüsste nicht, warum das von vornherein blockiert werden sollte”, sagte der Grünenpolitiker mit Blick auf die Bundesregierung.

Der Bundesrat berät am 14. Oktober über den Gesetzesvorschlag. Sollte er angenommen werden, müsste auch der Bundestag zustimmen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das viele idiotische Gesetze aus dem Bürokratenstaat EU kommen ist nichts Neues. Spannend wird es jetzt, ob unsere Politiker in der Lage sind, daraus noch ein vernünftiges Gesetz zu gestalten.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 7. Oktober 2016 @ 12:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...