9. Mai 2016, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Fragen der WIKR sind weitestgehend geklärt

Am 22. April hat der Bundesrat die Verordnung zur Einführung einer Verordnung über Immobiliardarlehensvermittlung beschlossen. Ein Großteil der bislang ungeklärten Fragen zur WIKR ist nun geregelt.

Paragrafen in Offene Fragen der WIKR sind weitestgehend geklärt

Immobiliendarlehensvermittler haben nun Klarheit bei bislang ungeklärten Fragen.

“Baufinanzierungsvermittler haben nun Klarheit bei einigen bislang offenen Punkten der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie“, stellt Michael Neumann, Geschäftsführer bei Qualitypool, fest. “Sofern es notwendig ist, sollten sie nun ihre Sachkundeprüfung beantragen.”

Regelung der Sachkundeprüfung festgelegt

Die sogenannte Immobiliardarlehensvermittlungsverordnung (ImmVermV) umfasse unter anderem die Regelung der Sachkundeprüfung von Immobiliendarlehensvermittlern, die Ausgestaltung der obligatorischen Berufshaftpflichtversicherung, des Registrierungsverfahrens sowie der grenzüberschreitenden Verwaltungszusammenarbeit.

Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobiliardarlehensvermittler sei das Bestehen der Sachkundeprüfung – sofern die “Alte-Hasen-Regelung” nicht greife. Die ImmVermV präzisiert folgendermaßen die Inhalte der Prüfung:

Erstens Kundenberatung, zweitens fachliche Kenntnisse für die Immobiliendarlehensvermittlung und -beratung inklusive rechtlicher und wirtschaftlicher Grundlagen, und drittens Wissen zu Finanzierung und Kreditprodukten inklusive Zinsrechnung, Kreditwürdigkeitsprüfung, Kreditsicherung und Beleihungsprüfung.

IHK nimmt Sachkundeprüfung ab

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) nehme die aus einem schriftlichen und praktischen Teil bestehende Sachkundeprüfung ab. Ein bundesweit einheitlich tätiger Aufgabenauswahlausschuss sei für die schriftlichen Aufgaben zuständig und ermögliche ein auf Bundesebene einheitliches Niveau der schriftlichen Prüfung.

Die Ausschussmitglieder seien Repräsentanten von Banken- und Kreditinstituten, Bausparkassen, Versicherungsunternehmen, Immobiliendarlehensvermittlern und der IHK. Zur Bewertung der Beratungskompetenz werde im praktischen Teil ein Kundenberatungsgespräch simuliert.

Seite zwei: Wer fällt unter die Alte-Hasen-Regelung?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...