Anzeige
27. Oktober 2016, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktreport: Immobilien-Crowdinvesting nimmt deutlich zu

Das Geschäft mit Immobilienfinanzierungen über die Crowd nimmt in Deutschland deutlich an Fahrt auf: Von den seit 2012 insgesamt 47 berücksichtigten Deals wurden einer aktuellen Studie zufolge allein 60 Prozent in 2016 realisiert.

Crowdfunding-shutt 270504203 in Marktreport: Immobilien-Crowdinvesting nimmt deutlich zu

Die FAP Spezial Report prognostiziert für das Gesamtjahr 2016 ein Crowdinvesting-Volumen in Höhe von insgesamt rund 28 Millionen Euro.

Diese Ergebnisse liefert der FAP Spezial Report „Real Estate Crowdinvesting“, der erstmalig veröffentlicht wurde. Er wurde in Berlin im Rahmen eines gemeinsamen Pressetermins mit den Unternehmen Exporo, Fortis Wohnwert Group und Flatow Advisory Partners (FAP) vorgestellt.

In 2016 bisher Projektvolumen von 19,1 Millionen Euro abgeschlossen

Im Jahr 2015 wurde demnach auf insgesamt acht Plattformen eine Gesamtsumme von 22,7 Millionen Euro für 16 Immobilienprojekte eingesammelt. Davon entfielen 17,5 Millionen Euro (77 Prozent) auf nur drei Plattformen.

Im laufenden Jahr 2016 konnten dem Report zufolge bislang sieben Plattformen erfolgreich Investitionsphasen über insgesamt 19,1 Millionen Euro für 28 Immobilienprojekte abschließen.

Davon entfielen 15,3 Millionen Euro (80 Prozent) auf drei Plattformen. Im Mittel habe das Crowdkapitalvolumen pro Immobilie rund 600.000 Euro betragen.

Ausweitung auf andere Assektklassen

Für das Gesamtjahr 2016 prognostiziert FAP ein Kapitalvolumen in Höhe von insgesamt rund 28 Millionen Euro, womit Immobilienprojekte mit einem Marktvolumen von rund 335 Millionen Euro mitfinanziert würden.

Crowdinvesting-Plattformen fokussieren sich bisher auf die Immobilien-Assetklasse Wohnen. Vermehrt würden nun auch die Assetklassen Büro, Retail, Logistik, Pflege, Studenten- und Mikro-Appartements ins Auge gefasst. Beliebte Risikoklassen seien Projektentwicklung, Revitalisierung, Sanierung und Value-Add.

„Als junges, rasch wachsendes Marktsegment ist Crowdinvesting hochspannend. Es ist eine neue Anlageform, die sich weiter entwickeln und als eigenständiger Markt herauskristallisieren wird“, kommentiert Jörg Scheidler, Managing Director bei FAP.

„Unsere Vision ist es, den professionellen Immobilienmarkt für jedermann zu öffnen. Es ist nicht plausibel, warum nur Großinvestoren oder vermögende Menschen den lukrativen Immobilienfinanzierungsmarkt beherrschen sollten“, ergänzt Tim Bütecke, Gründer von Exporo.

Exporo habe seit Gründung im Jahr 2014 bereits 24 Projekte mitfinanziert und über 25 Millionen Euro vermittelt. Nach fünf planmäßig abgeschlossenen Projekten habe Exporo bereits sechs Millionen Euro an die Anleger zurückbezahlt.

Fortschreitende Digitalisierung

Die Fortis Gruppe ist spezialisiert auf Eigentumswohnungen zum Selbstausbau in Berliner Mehrfamilienhäusern. Das Unternehmen hat bereits das vierte Immobilienprojekt mit Crowdfunding umgesetzt.

„Auch kleinere Beträge verdienen die Chance auf ein gutes Investment und die Menschen sehnen sich nach einer wenig komplexen Anlageform. Unsere Projekte sind auch für den Investment-Laien greifbar und verständlich, der auch geringe Summen investieren kann. Deshalb funktioniert der Markt auch so gut und wir erwarten eine deutliche Zunahme dieser Anlageform in den kommenden Jahren. Auch wir sind fest davon überzeugt, dass die Immobilien- und Finanzwirtschaft immer digitaler wird und antizipieren diese Entwicklung“, sagt Mark Heydenreich, Geschäftsführer der Fortis Wohnwert Group. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...