14. September 2016, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kluft auf Wohnungsmarkt wird immer größer

Für Mieter und Wohnungskäufer zerfällt Deutschland immer mehr in zwei Welten. In Großstädten und Uni-Städten stiegen Preise und Mieten im ersten Halbjahr unvermindert weiter, wie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung mitteilt.

Wohnhaeuser-750-shutt 130241888 in Kluft auf Wohnungsmarkt wird immer größer

Während die Nachfrage nach Wohnungen in den Ballungsräumen hoch ist, schrumpfen viele ländliche Gemeinden.

In Kleinstädten abseits der Ballungsräume drohten dagegen bei andauernder Abwanderung Preisrückgänge. Die Wohnungs- und Immobilienmärkte unterschieden sich immer mehr, sagte Direktor Harald Herrmann am Dienstag in Berlin.

Viele schrumpfende Gemeinden

Die öffentliche Diskussion konzentriere sich auf die Großstädte. Jedoch: “Außerhalb der Großstadtregionen kommen – statistisch gesehen – auf eine wachsende Gemeinde vier schrumpfende.”

Herrmann warnte: “Die sozialen Folgen von Schrumpfung und Preisverfall können gravierend sein.” Für viele Menschen sei das eigene Haus oder die eigene Wohnung Teil der Altersvorsorge. Allerdings beobachtet das Institut, dass bundesweit der Leerstand zunimmt – nach den aktuellsten Zahlen von 2014 ist jede 20. Wohnung unbewohnt.

Ursache ist der Drang in die Städte, wohin vor allem junge Leute für Studium, Ausbildung und Arbeit zögen. Dorthin ziehe es auch Zuwanderer aus der EU und aus Ländern jenseits der Gemeinschaft. Die Angebotsmieten in München, Frankfurt am Main, Stuttgart und Ingolstadt stiegen im ersten Halbjahr nochmals um mehr als sechs Prozent.

Bauland in München hundert Mal so teuer wie in günstigsten Regionen

Während in Wunsiedel im bayerischen Fichtelgebirge Wohnungen durchschnittlich für 4,24 Euro Kaltmiete je Quadratmeter angeboten werden, sind es in München 15,52 Euro.

Noch größer sind die bundesweiten Unterschiede beim Bauland: Häuslebauer müssten in München mit bis zu 1.200 Euro je Quadratmeter bis zu 100 Mal so viel für einen Bauplatz bezahlen wie in Teilen Ostdeutschlands. Das geht aus dem Bericht “Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2016” hervor, den das Institut in Berlin vorstellte.

400.000 neue Wohungen pro Jahr notwendig

400.000 neue Wohnungen pro Jahr seien nötig, hieß es weiter, vor allem im günstigen Segment. “In den wachsenden Städten gehen Wohnungsengpässe zunehmend mit Verdrängung einher”, begründete Herrmann. Der Neubau komme aber trotz steigender Genehmigungszahlen nicht schnell genug voran, weil nicht genügend Bauland verfügbar sei.

Immer mehr Bauherren suchten deshalb Alternativen im Umland, wo die Baugenehmigungszahlen überdurchschnittlich zulegten. Die “Speckgürtel” der Städte wüchsen. Dort werden nicht nur Einfamilienhäuser, sondern auch immer mehr Wohnungen gebaut.

Mietpreisbremse kann noch nicht beurteilt werden

Das Bundesinstitut lässt regelmäßig die Angebotsmieten zahlreicher Online- und Zeitungsinserate auswerten. Es sei aber noch zu früh, die 2015 eingeführte Mietpreisbremse für gescheitert zu erklären, sagte Herrmann. Dafür seien weitere Untersuchungen nötig. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Da der Staat, durch seine wohnbaurechtlichen Vorgaben, dass Bauen erheblich verteuert hat einschl. der Anhebung der Grunderwerbsteuern, ist dieses jetzt das Ergebnis. Solange ein Investor keine Rendite auf sein eingesetztes Kapital erhält, wird er sein Geld nicht in ein Bauvorhaben investieren. Zumal sich der öffentliche Sektor komplett aus Bauvorhaben zurückgezogen hat.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 15. September 2016 @ 15:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen“

Nahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...