14. September 2016, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kluft auf Wohnungsmarkt wird immer größer

Für Mieter und Wohnungskäufer zerfällt Deutschland immer mehr in zwei Welten. In Großstädten und Uni-Städten stiegen Preise und Mieten im ersten Halbjahr unvermindert weiter, wie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung mitteilt.

Wohnhaeuser-750-shutt 130241888 in Kluft auf Wohnungsmarkt wird immer größer

Während die Nachfrage nach Wohnungen in den Ballungsräumen hoch ist, schrumpfen viele ländliche Gemeinden.

In Kleinstädten abseits der Ballungsräume drohten dagegen bei andauernder Abwanderung Preisrückgänge. Die Wohnungs- und Immobilienmärkte unterschieden sich immer mehr, sagte Direktor Harald Herrmann am Dienstag in Berlin.

Viele schrumpfende Gemeinden

Die öffentliche Diskussion konzentriere sich auf die Großstädte. Jedoch: “Außerhalb der Großstadtregionen kommen – statistisch gesehen – auf eine wachsende Gemeinde vier schrumpfende.”

Herrmann warnte: “Die sozialen Folgen von Schrumpfung und Preisverfall können gravierend sein.” Für viele Menschen sei das eigene Haus oder die eigene Wohnung Teil der Altersvorsorge. Allerdings beobachtet das Institut, dass bundesweit der Leerstand zunimmt – nach den aktuellsten Zahlen von 2014 ist jede 20. Wohnung unbewohnt.

Ursache ist der Drang in die Städte, wohin vor allem junge Leute für Studium, Ausbildung und Arbeit zögen. Dorthin ziehe es auch Zuwanderer aus der EU und aus Ländern jenseits der Gemeinschaft. Die Angebotsmieten in München, Frankfurt am Main, Stuttgart und Ingolstadt stiegen im ersten Halbjahr nochmals um mehr als sechs Prozent.

Bauland in München hundert Mal so teuer wie in günstigsten Regionen

Während in Wunsiedel im bayerischen Fichtelgebirge Wohnungen durchschnittlich für 4,24 Euro Kaltmiete je Quadratmeter angeboten werden, sind es in München 15,52 Euro.

Noch größer sind die bundesweiten Unterschiede beim Bauland: Häuslebauer müssten in München mit bis zu 1.200 Euro je Quadratmeter bis zu 100 Mal so viel für einen Bauplatz bezahlen wie in Teilen Ostdeutschlands. Das geht aus dem Bericht “Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2016” hervor, den das Institut in Berlin vorstellte.

400.000 neue Wohungen pro Jahr notwendig

400.000 neue Wohnungen pro Jahr seien nötig, hieß es weiter, vor allem im günstigen Segment. “In den wachsenden Städten gehen Wohnungsengpässe zunehmend mit Verdrängung einher”, begründete Herrmann. Der Neubau komme aber trotz steigender Genehmigungszahlen nicht schnell genug voran, weil nicht genügend Bauland verfügbar sei.

Immer mehr Bauherren suchten deshalb Alternativen im Umland, wo die Baugenehmigungszahlen überdurchschnittlich zulegten. Die “Speckgürtel” der Städte wüchsen. Dort werden nicht nur Einfamilienhäuser, sondern auch immer mehr Wohnungen gebaut.

Mietpreisbremse kann noch nicht beurteilt werden

Das Bundesinstitut lässt regelmäßig die Angebotsmieten zahlreicher Online- und Zeitungsinserate auswerten. Es sei aber noch zu früh, die 2015 eingeführte Mietpreisbremse für gescheitert zu erklären, sagte Herrmann. Dafür seien weitere Untersuchungen nötig. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Da der Staat, durch seine wohnbaurechtlichen Vorgaben, dass Bauen erheblich verteuert hat einschl. der Anhebung der Grunderwerbsteuern, ist dieses jetzt das Ergebnis. Solange ein Investor keine Rendite auf sein eingesetztes Kapital erhält, wird er sein Geld nicht in ein Bauvorhaben investieren. Zumal sich der öffentliche Sektor komplett aus Bauvorhaben zurückgezogen hat.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 15. September 2016 @ 15:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...