Anzeige
23. Dezember 2015, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktbericht Deutschland: Kaufpreise für Wohnimmobilien steigen vielerorts weiter an

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt ist von starken Kaufpreis- und Mietzuwächsen geprägt. Zu diesem Ergebnis kommt der “Marktbericht Deutschland” von Engel & Völkers. An mehr als zwei Drittel der untersuchten 75 Standorte wurden Preisanstiege festgestellt.

Marktbericht Engel & Völkers

Aufgrund des hohen Preisniveaus in den begehrten Lagen vieler Standorte gewinnen auch mittlere und einfache Lagen zunehmend an Attraktivität.

Das Wachstum der Mieten und Kaufpreise für deutsche Wohnimmobilien setzt sich weiter fort, so Engel & Völkers (E&V). Die unsichere Situation an den Finanzmärkten und das niedrige Zinsumfeld verstärkten die Nachfrage nach Wohneigentum zum Eigennutz oder als Kapitalanlage.

Dieser Trend zeigt sich insbesondere in den Ballungsgebieten, Großstädten, Universitätsstädten und in den begehrten Feriendestinationen. Der „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland“ beleuchtet die Entwicklung der Lagen und Preise an insgesamt 75 Standorten für 2015/2016.

Eigentumswohnungen: vereinzelt neue Top-Quadratmeterpreise

„In mehr als zwei Dritteln der betrachteten Städte haben wir Preisanstiege von Eigentumswohnungen in sehr guten und guten Lagen festgestellt“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. Im Vergleich zum Vorjahr hätten in den Metropolen sowohl die Einstiegspreise als auch die Spitzenpreise von Eigentumswohnungen deutlich angezogen.

So sei in den Top-Lagen von Hamburg der im Durchschnitt aufgerufene Spitzenquadratmeterpreis im ersten Halbjahr 2015 auf 18.000 Euro geklettert (2014: 16.000 Euro pro Quadratmeter). In sehr guten Lagen von Berlin lag der Maximalwert laut E&V mit 15.000 Euro unverändert auf Vorjahresniveau.

In guten Lagen wurden für Eigentumswohnungen im ersten Halbjahr 2015 Preise von mindestens 3.100 Euro pro Quadratmeter aufgerufen (2014: 2.500 Euro pro Quadratmeter).

Mittlere und einfache Lagen zunehmend gefragter

Aufgrund des hohen Preisniveaus in den begehrten Lagen vieler Standorte gewinnen nach Aussage von E&V auch mittlere und einfache Lagen zunehmend an Attraktivität. Besonders in Universitätsstädten sind die Preise in diesen Lagen nach oben geklettert.

Im Segment der Ein-und Zweifamilienhäuser haben nach den Ergebnissen der Studie ebenfalls die Einstiegspreise angezogen. So sei die Preisuntergrenze in sehr guten Lagen von München im ersten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 200.000 Euro auf zwei Millionen Euro gestiegen.

Auch der durchschnittlich in der bayerischen Landeshauptstadt aufgerufene Spitzenpreis hat sich gegenüber 2014 leicht auf 13,5 Millionen Euro erhöht. Damit wurden im deutschlandweiten Vergleich für das erste Halbjahr 2015 in München die höchsten Preise für Ein-und Zweifamilienhäuser registriert.

Transaktionsvolumen Häuser 2014: Hamburg knackt Milliardenmarke

Das vielerorts knappe Angebot an Wohnraum bei einem starken Nachfrageüberhang spiegle sich in den Transaktionszahlen der Ein- und Zweifamilienhäuser wider.

Während die Anzahl der 2014 in Deutschland verkauften Objekte um rund zwei Prozent auf 28.831 gesunken ist, stieg der Geldumsatz an den von Engel & Völkers betrachteten Standorten um 5,7 Prozent auf rund 10,2 Milliarden Euro an.

Seite 2: Preisniveau wird weiter steigen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...