10. August 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Forward-Darlehen vom Niedrigzins profitieren

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank hält schon seit einigen Jahren an. Davon profitieren nicht nur zukünftige Immobilienkäufer, auch Immobilienbesitzer mit laufender Finanzierung können sich günstige Konditionen sichern.

Haus-zins-prozent-darlehen-baufi-shutterstock 88079389 in Mit Forward-Darlehen vom Niedrigzins profitieren

Immobilienbesitzer mit laufender Finanzierung sollten die Möglichkeit eines Forward-Darlehens prüfen.

“Ein Forward-Darlehen kann in der Regel bereits einige Jahre vor Ablauf der Zinsbindungsfrist vereinbart werden”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Dies betreffe also alle Eigenheimbesitzer die vor Jahren eine Finanzierung mit zehn-, 15- oder 20-jähriger Laufzeit abgeschlossen haben.

Angebotsvergleich lohnt

“Die Forward-Option sollten alle Immobilienbesitzer mit bereits laufender Finanzierung gründlich prüfen. Im aktuellen Zinsumfeld lohnt ein frühzeitiger Angebotsvergleich, um bei einer Anschlussfinanzierung Kostenvorteile zu realisieren und die Rückzahlungsdauer zu verkürzen”, so Scharfenorth.

Beim Forward-Vertrag werden nach Angaben von Baufi24 die aktuellen Zinsen für den Anschlussvertrag nach der Zinsbindungsfrist festgeschrieben. Für dieses “Einfrieren” der Zinsen würden die Anbieter gewöhnlich einen Zinsaufschlag von etwa 0,01 bis 0,03 Prozent verlangen. Je früher dieser Vertrag abgeschlossen wird, desto höher sei der Aufschlag.

Tilgungsraten anpassen

“Allerdings geht die Rechnung nur auf, wenn zukünftig die Zinsen auch tatsächlich steigen. Bleiben sie etwa gleich hoch oder sinken sogar wieder, macht der Kreditnehmer im ungünstigsten Fall ein schlechtes Geschäft”, warnt Scharfenorth.

Bei Veränderung der Konditionen sollten Eigentümer immer auch die Höhe der monatlichen Rate modifizieren und die Tilgungsrate an die aktuellen Lebensumstände anpassen.

Monatliche Belastung nicht verringern

Als Faustregel gelte: Die monatliche Belastung wenn möglich nicht verringern, sondern mindestens beibehalten. Dadurch erhöhe sich bei niedrigeren Zinsen der Tilgungsanteil der Rate, was über die Laufzeit nicht nur eine Zinsersparnis sondern auch eine deutlich schnellere Schuldenfreiheit zur Folge habe.

“Auf keinen Fall sollten Eigenheimbesitzer die Standardtilgung von einem Prozent beibehalten, sonst kann es 40 Jahre und länger dauern, bis die Immobilie abbezahlt ist”, verdeutlicht Scharfenorth. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...