10. August 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Forward-Darlehen vom Niedrigzins profitieren

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank hält schon seit einigen Jahren an. Davon profitieren nicht nur zukünftige Immobilienkäufer, auch Immobilienbesitzer mit laufender Finanzierung können sich günstige Konditionen sichern.

Haus-zins-prozent-darlehen-baufi-shutterstock 88079389 in Mit Forward-Darlehen vom Niedrigzins profitieren

Immobilienbesitzer mit laufender Finanzierung sollten die Möglichkeit eines Forward-Darlehens prüfen.

“Ein Forward-Darlehen kann in der Regel bereits einige Jahre vor Ablauf der Zinsbindungsfrist vereinbart werden”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Dies betreffe also alle Eigenheimbesitzer die vor Jahren eine Finanzierung mit zehn-, 15- oder 20-jähriger Laufzeit abgeschlossen haben.

Angebotsvergleich lohnt

“Die Forward-Option sollten alle Immobilienbesitzer mit bereits laufender Finanzierung gründlich prüfen. Im aktuellen Zinsumfeld lohnt ein frühzeitiger Angebotsvergleich, um bei einer Anschlussfinanzierung Kostenvorteile zu realisieren und die Rückzahlungsdauer zu verkürzen”, so Scharfenorth.

Beim Forward-Vertrag werden nach Angaben von Baufi24 die aktuellen Zinsen für den Anschlussvertrag nach der Zinsbindungsfrist festgeschrieben. Für dieses “Einfrieren” der Zinsen würden die Anbieter gewöhnlich einen Zinsaufschlag von etwa 0,01 bis 0,03 Prozent verlangen. Je früher dieser Vertrag abgeschlossen wird, desto höher sei der Aufschlag.

Tilgungsraten anpassen

“Allerdings geht die Rechnung nur auf, wenn zukünftig die Zinsen auch tatsächlich steigen. Bleiben sie etwa gleich hoch oder sinken sogar wieder, macht der Kreditnehmer im ungünstigsten Fall ein schlechtes Geschäft”, warnt Scharfenorth.

Bei Veränderung der Konditionen sollten Eigentümer immer auch die Höhe der monatlichen Rate modifizieren und die Tilgungsrate an die aktuellen Lebensumstände anpassen.

Monatliche Belastung nicht verringern

Als Faustregel gelte: Die monatliche Belastung wenn möglich nicht verringern, sondern mindestens beibehalten. Dadurch erhöhe sich bei niedrigeren Zinsen der Tilgungsanteil der Rate, was über die Laufzeit nicht nur eine Zinsersparnis sondern auch eine deutlich schnellere Schuldenfreiheit zur Folge habe.

“Auf keinen Fall sollten Eigenheimbesitzer die Standardtilgung von einem Prozent beibehalten, sonst kann es 40 Jahre und länger dauern, bis die Immobilie abbezahlt ist”, verdeutlicht Scharfenorth. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...