Anzeige
Anzeige
8. April 2016, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein Videolexikon erklärt Forward-Darlehen

Im vorerst letzten Erklärvideo der Reihe Dr.-Klein-Videolexikon wird das Forward-Darlehen näher vorgestellt. In weniger als zwei Minuten erfahren Immobilienbesitzer, was sich hinter dem Begriff verbirgt und auf welche Weise sie ein Forward-Darlehen zur weiteren Finanzierung ihrer vier Wände nutzen können.

Ratenkredit-Baufinanzierung in Dr. Klein Videolexikon erklärt Forward-Darlehen

Das Videolexikon hilft Immobilieneigentümern sich vor einer Beratung über die verschiedenen Möglichkeiten der Baufinanzierung zu informieren.

Das neueste Video richtet sich nach Angaben des Baufinanzierers an Wohnungsbesitzer und Häuslebauer, die vor Ablauf ihrer laufenden Baufinanzierung vom aktuell niedrigen Zinsniveau profitieren und daher Näheres über das Forward-Darlehen erfahren möchten.

Zinskonditionen im Voraus sichern

Ein Forward-Darlehen ist eine Form der Anschlussfinanzierung, welche bereits bis zu 60 Monate vor Ablauf der laufenden Baufinanzierung abgeschlossen werden könne. So könnten vorab Zinskonditionen für einen späteren Zeitpunkt gesichert werden. Der Darlehensbetrag werde entsprechend erst nach einer bestimmten Vorlaufzeit, der sogenannten Forward-Periode, ausgezahlt.

Monatliche Raten und Bereitstellungszinsen würden nicht anfallen. Im Gegenzug müsse ein nur geringer Zinsaufschlag geleistet werden, dessen Höhe von der Länge der jeweiligen Forward-Periode abhänge. “Der Abschluss eines Forward-Darlehens kann sich in Zeiten niedriger Zinsen auf jeden Fall lohnen”, erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG. “Insbesondere, wenn es Anzeichen dafür gibt, dass die Zinsen in absehbarer Zeit steigen könnten, sollten sich Kreditnehmer überlegen, ob sie sich vorzeitig die Bauzinsen von heute für morgen sichern möchten.” (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...