4. November 2016, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Modernisierungen an der eigenen Immobilie: Finanzierung bedenken

Modernisierungen an Haus oder Wohnung gehen schnell ins Geld. Bauspardarlehen sind für Maßnahmen unter 30.000 Euro eine gut geeignete Finanzierungsart.

Baufinanzierung Shutterstock Gro 127459472 in Modernisierungen an der eigenen Immobilie: Finanzierung bedenken

Im Laufe der Jahre fallen oft Modernisierungsmaßnahmen am Eigenheim an.

Ob neue Fenster, eine energiesparende Heizung oder ein grundrenoviertes Bad – wenn Hausbesitzer einzelne Baumaßnahmen finanzieren wollen, sind Konsumentenkredite nicht ideal, so BHW.

Ein Abschluss wirke war auf den ersten Blick verlockend. Doch bei einem Konsumentenkredit über 15.000 Euro mit sechs Prozent Zinsen und fünfjähriger Laufzeit würden monatliche Raten von rund 290 Euro anfallen.

Gute Kombination

Auf kleinere Finanzierungsbeträge zwischen 10.000 und 30.000 Euro gut zugeschnitten sei dagegen ein Bauspardarlehen. Bei einem Prozent Zinsen und zehn Jahren Laufzeit betrage die Rate für ein Bauspardarlehen über 15.000 Euro nur 132 Euro pro Monat.

Am einfachsten sei es, wenn es bereits einen Bausparvertrag gebe. Oft könne eine staatliche Förderung integriert werden. “Darlehensnehmer sollten sich auf jeden Fall beraten lassen, welche Fördermöglichkeiten in ihrem Fall bestehen”, sagt Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse.

Planbar und günstig

Hat ein Eigentümer keinen Bausparvertrag, könne er eine Zwischenfinanzierung wählen. Dafür schließe er einen Bausparvertrag ab und erhalte den Finanzierungsbetrag ohne vorherige Ansparphase. Die Tilgungsbeiträge fließen in den Bausparvertrag. Bei Zuteilung wird das Darlehen mit der Ansparsumme teilweise abgelöst.

Die Vorteile im Vergleich zum Konsumentenkredit liegen laut BHW in den deutlich niedrigeren Zinsen und der guten Planbarkeit über eine lange Laufzeit. Zudem fördert der Staat Bausparbeiträge bis zu einer gewissen Einkommenshöhe. Weiteres Plus: “Bei Summen bis zu 30.000 Euro ist kein Eintrag ins Grundbuch notwendig”, so BHW-Expertin Binder. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...