18. Oktober 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die eigene Immobilie ist mittlerweile für viele erschwinglich”

Cash. sprach mit Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung Postbank/DSL Bank, über die Erschwinglichkeit von Wohneigentum und die Entwicklung der Baufinanzierungzinsen.

Wohneigentum: Für viele erschwinglich

Dieter Pfeiffenberger, Postbank: “Viele können sich Wohneigentum leisten.”

Cash.: Einerseits sind die Immobilienpreise vor allem in den Ballungsräumen deutlich gestiegen, andererseits verweilen die Finanzierungszinsen weiterhin auf einem Tiefpunkt. Sind die eigenen vier Wände erschwinglicher als noch vor einigen Jahren?

Pfeiffenberger: Natürlich ist die eigene Immobilie durch das Niedrigzinsniveau mittlerweile auch für Haushalte erschwinglich, die sich eine Baufinanzierung noch vor einigen Jahren nicht leisten konnten. Andererseits steigen die Baukosten, Bauland- und Immobilienpreise in nachgefragten Lagen kontinuierlich an. Darüber hinaus verteuern die Nebenkosten das Bauen in Deutschland zusätzlich.

Welchen Anteil machen sie aus?

2010 lag Deutschland bei den Baunebenkosten im EU-Vergleich noch insgesamt im Mittelfeld. Rund 4,2 Prozent der Gesamtkosten mussten Hauskäufer damals im Durchschnitt bezahlen – alle Steuern, Gebühren und Notarkosten inklusive. Inzwischen haben die Länder jedoch kräftig an der Grunderwerbssteuer-Schraube gedreht: Von bundesweit 3,5 Prozent auf Sätze von bis zu 6,5 Prozent.

Schlägt sich die aktuell hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien in einem Anstieg der Baufinanzierungen nieder?

Nach wie vor bewegen wir uns bei den bisher nachgefragten Immobilienfinanzierungen auf hohem Niveau. Das ist natürlich auf die niedrigen Zinsen, aber auch auf den steigenden Bedarf nach Wohnraum sowie Investitionen in die energetische Sanierung zurückzuführen.

Aber: Mit den Regularien der neuen Wohnimmobilienkreditrichtlinie dürfen wir Immobilienkredite nur noch nach intensiver Prüfung der Kreditwürdigkeit über die gesamte Darlehenslaufzeit vergeben. Das ist grundsätzlich vernünftig, aber wir haben schon in der Vergangenheit eine Kreditpolitik mit Augenmaß betrieben.

Um potenzielle Rechtsrisiken zu vermeiden, müssen wir nun aber noch ein wenig konservativer vorgehen und im Zweifelsfall von einer Kreditaufnahme abraten. Damit wird der Hauskauf oder der Umbau gerade für Menschen mit geringerem Einkommen, junge Darlehensnehmer und ältere Kunden erschwert.

Seite zwei: “Der Tiefpunkt der Zinsentwicklung dürfte mittlerweile erreicht sein

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Der vielleicht einzige Vorteil der EZB-Zinspolitik

    Kommentar von Jan Lanc — 18. Oktober 2016 @ 18:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...