21. September 2016, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien auf Rekordwert

Die Investitionen in europäische Industrie- und Logistikimmobilien haben nach Angaben von CBRE im ersten Halbjahr 2016 einen neuen Rekordwert erreicht. In Deutschland wurde ein Zuwachs von 29 Prozent verbucht.

Logistik-750-shutt 10034362 in Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien auf Rekordwert

Die Spitzenrenditen für Industrie- und Logistikimmobilien sind im zweiten Quartal 2016 leicht gesunken.

Obwohl das Investitionsvolumen laut CBRE nach einem starken ersten Quartal im zweiten Quartal 2016 mit rund 4,65 Milliarden Euro einen leichten Rückgang verzeichnete, wurde im ersten Halbjahr insgesamt ein neues Rekordvolumen investiert. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen „Industrial and Logistics Market View“ des Immobiliendienstleistungsunternehmens.

Industrieimmobilien verbuchen größten Anteil

Am Gesamtinvestitionsvolumen des Industrie- und Logistiksegmentes hätten Logistikimmobilien jedoch lediglich 45 Prozent auf sich vereint – statt der üblichen 60 Prozent.

„Der deutliche Anteilsrückgang am Gesamtinvestitionsvolumen ist in erster Linie auf das erhöhte Light Industrial Portfoliotransaktionsvolumen zurückzuführen: Vor allem im Vereinigten Königreich lagen Investitionsaktivitäten unter dem Durchschnitt“, sagt Kai F. Oulds, Head of Logistics Investment bei CBRE in Deutschland.

Gutes Ergebnis in Deutschland

In Deutschland hingegen erreichte das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr ein Rekordniveau von 1,8 Milliarden Euro – dies entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahreswert von rund 29 Prozent. Die umgesetzte Fläche konnte mit 3,3 Millionen Quadratmetern im zweiten Quartal dieses Jahres das drittbeste Quartalsergebnis seit Aufzeichnungsbeginn verbuchen.

In Schlüsselmärkten wie Deutschland, Italien, Tschechien und dem Vereinigten Königreich waren laut CBRE starke Aktivitäten zu beobachten. In einigen Ländern wie etwa den Niederlanden sei das Volumen zurückgegangen. Die Nettoabsorption innerhalb Europas blieb positiv und habe die gewichteten Leerstandsraten auf 5,5 Prozent gedrückt.

„Da in vielen dieser führenden Märkte jedoch nur eine begrenzte Anzahl an modernen City- und Lagerhallen verfügbar ist, sind derzeit starke Aktivitäten in Neuentwicklungen zu beobachten, insbesondere der Anteil an spekulativen Neuentwicklungen steigt. Dadurch werden die Märkte weiter angetrieben“, so Oulds.

Spitzenrendite weiter rückläufig


Die Spitzenrenditen sind laut CBRE im zweiten Quartal weiter gesunken, allen voran in Deutschland, Frankreich und Spanien. So sei die gewichtete durchschnittliche Spitzenrendite für alle Industrieimmobilien auf 6,52 Prozent gesunken, die für Logistikimmobilien auf 5,91 Prozent.

Noch vor dem Brexit Votum schienen die Spitzenrenditen die Talsohle erreicht zu haben, doch ein erneuter Abwärtsdruck auf die Zinssätze scheine diesen Effekt umzukehren.

„In Erwartung des EU-Referendums gab es im zweiten Quartal viel Unsicherheit auf dem Markt, was eine Vielzahl an Segmenten beeinflusst hat. Da diese Unsicherheit nun zurückgegangen ist, erwarten wir eine Zunahme der Investitionen für den Industrie- und Logistiksektor auf den europäischen Märkten“, ergänzt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...