4. August 2016, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikmarkt: Flächenumsatz zum vierten Mal in Folge gestiegen

Im ersten Halbjahr 2016 wurde nach Angaben von BNP Paribas Real Estate bundesweit ein Lager- und Logistikflächenumsatz von rund 3,23 Millionen Quadratmetern registriert. Allerdings mussten einige Metropolen Rückgänge hinnehmen.

Logistikimmobilie in Logistikmarkt: Flächenumsatz zum vierten Mal in Folge gestiegen

Die Nachfrage nach Logistikflächen ist insbesondere außerhalb der Ballungsräume gewachsen.

Nach Angaben von BNP Paribas Real Estate konnte bereits das vierte Jahr in Folge ein Anstieg des Logistik-Flächenumsatzes verzeichnet werden.

„Der langjährige Durchschnitt wurde um mehr als ein Viertel übertroffen. Dass trotz der insgesamt relativ begrenzten Angebotsseite ein doch so gutes Ergebnis erzielt werden konnte, ist nicht zuletzt auf Eigennutzer zurückzuführen, die ihren Flächenbedarf im Rahmen von Built-to-suit-Lösungen gedeckt haben“, sagt Christopher Raabe, Head of Industrial Letting bei BNP Paribas Real Estate. Dazu zähle unter anderem der rund 95.000 Quadratmeter große Neubau der Adam Opel AG in Bochum.“

Nur drei Standorte mit Zuwächsen

Die sieben wichtigsten Logistikmärkte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München) verzeichnen demnach im Vorjahresvergleich ein Umsatzplus von rund sieben Prozent auf 1,18 Millionen Quadratmeter.

Dahinter würden sich jedoch unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Märkten verbergen. So hätten nur drei Standorte Zuwächse verzeichnen können, die jedoch zum Teil recht deutlich ausgefallen seien und die vergleichsweise geringeren Umsatzrückgänge in anderen Märkten damit mehr als wettmachen konnten.

Frankfurt größter Markt

Den Flächenumsatz verbuchte der Frankfurter Markt mit insgesamt 354.000 Quadratmetern und einer Steigerung um fast 48 Prozent. Auf Platz zwei liegt Hamburg mit rund 255.000 Quadratmetern und einem Rückgang um fast acht Prozent, gefolgt von Berlin mit rund 165.000 Quadratmetern und einem Plus von neun Prozent.

Leipzig profitierte laut BNP Paribas Real Estate wie auch Frankfurt erheblich von Großabschlüssen und erreichte mit rund 145.000 Quadratmetern Rang vier (plus 34 Prozent).

In München seien rund 106.000 Quadratmeter umgesetzt worden (minus zwei Prozent). In Düsseldorf liege das Ergebnis bei 94.000 Quadratmetern (minus 35 Prozent) in Köln bei 59.000 Quadratmetern (minus 18 Prozent).

Außerhalb der Ballungsräume hat der Flächenumsatz nach Angaben von BNP Paribas Real Estate um rund 13 Prozent auf circa 2,05 Millionen Quadratmeter zugelegt. Noch nie sei zum Halbjahr ein höherer Umsatz außerhalb der großen Standorte registriert worden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...