Anzeige
4. August 2016, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikmarkt: Flächenumsatz zum vierten Mal in Folge gestiegen

Im ersten Halbjahr 2016 wurde nach Angaben von BNP Paribas Real Estate bundesweit ein Lager- und Logistikflächenumsatz von rund 3,23 Millionen Quadratmetern registriert. Allerdings mussten einige Metropolen Rückgänge hinnehmen.

Logistikimmobilie in Logistikmarkt: Flächenumsatz zum vierten Mal in Folge gestiegen

Die Nachfrage nach Logistikflächen ist insbesondere außerhalb der Ballungsräume gewachsen.

Nach Angaben von BNP Paribas Real Estate konnte bereits das vierte Jahr in Folge ein Anstieg des Logistik-Flächenumsatzes verzeichnet werden.

„Der langjährige Durchschnitt wurde um mehr als ein Viertel übertroffen. Dass trotz der insgesamt relativ begrenzten Angebotsseite ein doch so gutes Ergebnis erzielt werden konnte, ist nicht zuletzt auf Eigennutzer zurückzuführen, die ihren Flächenbedarf im Rahmen von Built-to-suit-Lösungen gedeckt haben“, sagt Christopher Raabe, Head of Industrial Letting bei BNP Paribas Real Estate. Dazu zähle unter anderem der rund 95.000 Quadratmeter große Neubau der Adam Opel AG in Bochum.“

Nur drei Standorte mit Zuwächsen

Die sieben wichtigsten Logistikmärkte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München) verzeichnen demnach im Vorjahresvergleich ein Umsatzplus von rund sieben Prozent auf 1,18 Millionen Quadratmeter.

Dahinter würden sich jedoch unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Märkten verbergen. So hätten nur drei Standorte Zuwächse verzeichnen können, die jedoch zum Teil recht deutlich ausgefallen seien und die vergleichsweise geringeren Umsatzrückgänge in anderen Märkten damit mehr als wettmachen konnten.

Frankfurt größter Markt

Den Flächenumsatz verbuchte der Frankfurter Markt mit insgesamt 354.000 Quadratmetern und einer Steigerung um fast 48 Prozent. Auf Platz zwei liegt Hamburg mit rund 255.000 Quadratmetern und einem Rückgang um fast acht Prozent, gefolgt von Berlin mit rund 165.000 Quadratmetern und einem Plus von neun Prozent.

Leipzig profitierte laut BNP Paribas Real Estate wie auch Frankfurt erheblich von Großabschlüssen und erreichte mit rund 145.000 Quadratmetern Rang vier (plus 34 Prozent).

In München seien rund 106.000 Quadratmeter umgesetzt worden (minus zwei Prozent). In Düsseldorf liege das Ergebnis bei 94.000 Quadratmetern (minus 35 Prozent) in Köln bei 59.000 Quadratmetern (minus 18 Prozent).

Außerhalb der Ballungsräume hat der Flächenumsatz nach Angaben von BNP Paribas Real Estate um rund 13 Prozent auf circa 2,05 Millionen Quadratmeter zugelegt. Noch nie sei zum Halbjahr ein höherer Umsatz außerhalb der großen Standorte registriert worden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...