Anzeige
7. März 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach Londoner Luxusimmobilien sinkt

Die wirtschaftliche und politische Unsicherheit in Großbritannien haben laut Rechercheergebnissen von Knight Frank die Nachfrage nach Luxusobjekten auf dem Wohnimmobilienmarkt in Central London abgeschwächt.

Big-Ben London in Nachfrage nach Londoner Luxusimmobilien sinkt

Der Markt für Londoner Luxusimmobilien ist aufgrund der Volatilität der globalen Wirtschaft abgekühlt.

“Eine Kombination aus höheren Stempelsteuern und der Volatilität an den globalen Finanzmärkten hat auf den Markt gedrückt”, kommentiert Tom Bill, Verantwortlicher für das Research für Londoner Wohnimmobilien bei der internationalen Immobilienberatung Knight Frank. “Insbesondere die Angst vor der Ohnmacht der Zentralbanken hat Interessenten zu Jahresbeginn gelähmt.”

Negative Schlagzeilen drücken Preis

Die negativen Schlagzeilen auf Grund der Wirtschaft sowie die politischen Unsicherheit im eigenen Land durch die kommenden Wahlen hätten dazu geführt, dass Kaufinteressenten derzeit abwarten. Im Mai wird der Bürgermeister von London gewählt und im Juni steht das EU-Referendum an.

Die Kampagnen, Schlagzeilen und Umfragen vor dem EU-Referendum könnten unabhängig vom Wahlausgang einen „Brexit“-Effekt auslösen. Auch die Stempelsteuer bliebe im Fokus, der Protest gegen die avisierte Erhöhung habe zugenommen. Vorgesehen sei die Erhöhung am 01. April, um weitere drei Prozentpunkte für Zweitwohnsitze und Mietobjekte.

All diese Unwägbarkeiten hätten dazu geführt, dass die Preise für Top-Objekte auf dem Wohnungsmarkt im Jahresvergleich per Ende Februar nur um ein Prozent gestiegen seien. Im Februar hätten sie um 0,1 Prozent nachgegeben. In den letzten sechs Monaten hätten Luxuswohnimmobilien im Schnitt 0,6 Prozent an Wert verloren. Das sei das niedrigste Ergebnis seit Juni 2009, nach der Lehmann-Pleite.

Preisentwicklung abhängig vom Teilmarkt

Das Plus von einem Prozent werde durch die relativ höhere Performance der östlichen Teilmärkte wie Islington, City and Fringe und South Bank gestützt. In Westminster, Kensington und Chelsea seien die Preise dagegen im Laufe des letzten Jahres um 0,8 Prozent gefallen.

In diesem hochsensiblen Umfeld seien die Angebotspreise um fünf bis zehn Prozent und mehr gesunken. “Das ist ein Signal an die Käufer, einen Gegenwert für ihr Investment zu erhalten”, sagt Bill. Eine Ausnahme seien indes die allerbesten Objekte in den beliebtesten Lagen, für die die Nachfrage weiterhin hoch sei. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

LV-Provisionsdeckel: Mögliche Auswirkungen in verschiedenen Szenarien

Bereits vor einem Jahr hat die zeb Unternehmensberatung aufgezeigt, wie sich in unterschiedlichen Szenarien eine Obergrenze bei den Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen auf die Vergütung von Versicherungsvermittlern auswirken würde.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes und Dieter Kipp, Unternehmensberatung zeb

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...