Anzeige
7. März 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach Londoner Luxusimmobilien sinkt

Die wirtschaftliche und politische Unsicherheit in Großbritannien haben laut Rechercheergebnissen von Knight Frank die Nachfrage nach Luxusobjekten auf dem Wohnimmobilienmarkt in Central London abgeschwächt.

Big-Ben London in Nachfrage nach Londoner Luxusimmobilien sinkt

Der Markt für Londoner Luxusimmobilien ist aufgrund der Volatilität der globalen Wirtschaft abgekühlt.

“Eine Kombination aus höheren Stempelsteuern und der Volatilität an den globalen Finanzmärkten hat auf den Markt gedrückt”, kommentiert Tom Bill, Verantwortlicher für das Research für Londoner Wohnimmobilien bei der internationalen Immobilienberatung Knight Frank. “Insbesondere die Angst vor der Ohnmacht der Zentralbanken hat Interessenten zu Jahresbeginn gelähmt.”

Negative Schlagzeilen drücken Preis

Die negativen Schlagzeilen auf Grund der Wirtschaft sowie die politischen Unsicherheit im eigenen Land durch die kommenden Wahlen hätten dazu geführt, dass Kaufinteressenten derzeit abwarten. Im Mai wird der Bürgermeister von London gewählt und im Juni steht das EU-Referendum an.

Die Kampagnen, Schlagzeilen und Umfragen vor dem EU-Referendum könnten unabhängig vom Wahlausgang einen „Brexit“-Effekt auslösen. Auch die Stempelsteuer bliebe im Fokus, der Protest gegen die avisierte Erhöhung habe zugenommen. Vorgesehen sei die Erhöhung am 01. April, um weitere drei Prozentpunkte für Zweitwohnsitze und Mietobjekte.

All diese Unwägbarkeiten hätten dazu geführt, dass die Preise für Top-Objekte auf dem Wohnungsmarkt im Jahresvergleich per Ende Februar nur um ein Prozent gestiegen seien. Im Februar hätten sie um 0,1 Prozent nachgegeben. In den letzten sechs Monaten hätten Luxuswohnimmobilien im Schnitt 0,6 Prozent an Wert verloren. Das sei das niedrigste Ergebnis seit Juni 2009, nach der Lehmann-Pleite.

Preisentwicklung abhängig vom Teilmarkt

Das Plus von einem Prozent werde durch die relativ höhere Performance der östlichen Teilmärkte wie Islington, City and Fringe und South Bank gestützt. In Westminster, Kensington und Chelsea seien die Preise dagegen im Laufe des letzten Jahres um 0,8 Prozent gefallen.

In diesem hochsensiblen Umfeld seien die Angebotspreise um fünf bis zehn Prozent und mehr gesunken. “Das ist ein Signal an die Käufer, einen Gegenwert für ihr Investment zu erhalten”, sagt Bill. Eine Ausnahme seien indes die allerbesten Objekte in den beliebtesten Lagen, für die die Nachfrage weiterhin hoch sei. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...