Anzeige
4. März 2016, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Die teuersten Standorte 2016

Der Prime International Residential Index (PIRI) hat die Preisentwicklung von Luxuswohnimmobilien an insgesamt 100 Schlüsselstädten sowie Top-Standorten für Zweitwohnsitze untersucht. Die Immobilienberatung Knight Frank hat die Ergebnisse im Wealth Report 2016 veröffentlicht.

Luxusimmobilie Shutterstock Gro 148132898 in Luxusimmobilien: Die teuersten Standorte 2016

Durchschnittlich sind die Preise für Luxusimmobilien weltweit um rund zwei Prozent gestiegen.

Vancouver belege mit einer Preissteigerung im Luxusimmobilien-Segment von 25 Prozent mit Abstand den Spitzenplatz. Das geringe Angebot, die Nachfrage aus dem Ausland und der schwächere kanadische Dollar hätten die Preise an der kanadischen Westküste in die Höhe getrieben.

In Australien und Neuseeland seien die Preise zweistellig um rund 15 Prozent in Sydney, zwölf Prozent in Melbourne und zehn Prozent in Auckland gestiegen. Mit München (plus zwölf Prozent) positioniere sich in Europa ein deutscher Standort an der Spitze. Zu den weiteren Gewinnern in Europa zählten Amsterdam, Monaco (jeweils plus zehn Prozent) und Berlin (plus neun Prozent).

Ein Drittel der Standorte verzeichnet Preisrückgänge

“Im Schnitt haben sich Top-Wohnimmobilien in den führenden 100 Märkten letztes Jahr um 1,8 Prozent verteuert”, sagt Kate Everett-Allen, Partnerin, aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. “Dieses Ergebnis liegt nahe am Vorjahreswert von zwei Prozent.” 34 Standorte hätten Preisverluste hinnehmen müssen, 22 davon liegen in Europa. Dennoch bestehe Optimismus, dass die Preise an den Märkten für Zweitwohnsitze kurz davor seien, ihre Talsohle zu erreichen.

Zu den Verlieren gehörten Lagos mit einem Preisrückgang von minus 20 Prozent und Buenos Aires (minus acht Prozent). Die Städte belegten mit diesem Ergebnis die letzten Plätze des PIRI. Die Zinserhöhung in den USA und der daraus resultierende starke US-Dollar sowie die gefallenen Rohstoffpreise hätten sich in diesen Städten stark ausgewirkt.

Monaco bleibt an der Spitze

Der teuerste Standort für Luxusimmobilien weltweit sei zum neunten Mal in Folge Monaco. Hier bekomme man für eine Million US-Dollar 17 Quadratmeter Wohnfläche. Auf Platz zwei und drei folgen nach Angaben des Wealth Reports Hongkong (20 Quadratmeter) und London (22 Quadratmeter).

Positive Perspektiven

Die besten Perspektiven für eine positive Preisentwicklung biete als Staat Vietnam. Neue Regularien hätten ihn 2015 für ausländische Investoren geöffnet. Die Metrolinie, die sich derzeit in Ho-Chi-Minh Stadt im Bau befindet, werde die Preisentwicklung besonders im zweiten und neunten Bezirk ankurbeln.

Im Städtevergleich sei Los Angeles interessant. Die Preise werden nach Angaben von Knight Frank durch geringe Fertigstellungen und die gestiegene Nachfrage durch asiatische Käufer beeinflusst. Bei den Nebenzentren steche Pimlico in London hervor. Der Standort verfüge über einen soliden Bestand an qualitativ hochwertigen Wohnimmobilien, grenze an die Themse und böte etablierte Spitzenlagen im Umfeld. Zudem werde er vom städtischen Projekt zur Aufwertung des benachbarten Victoria profitieren.

Als Zweitwohnsitz stehe Gold Coast in Australien im Fokus. Die Commonwealth Games, die 2018 in der Stadt an der Südostküste ausgetragen werden, hätten Investitionen angestoßen. Wettbewerbsfähige Preise sowie Bevölkerungswachstum und steigender Tourismus untermauerten die Nachfrage. Unter den Ski-Resorts gelte Méribel immer mehr als Top-Standort in den Alpen. Der Wintersportort besteche durch den Zugang zum weltweit größten Skigebiet und eine dynamische und trotzdem dörfliche Atmosphäre. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Indexpolicen: Verhaltener Optimismus bei Lebensversicherern

Ein Vergleich von Indexpolicen nur anhand von Renditeszenarien ohne Betrachtung der genauen Garantiegestaltung ist nur bedingt aussagekräftig. Insgesamt sind die Erwartungen zu Indexpolicen über alle Lebensversicherer hinweg verhalten positiv. Der Altersvorsorgemarkt wird in Bewegung bleiben.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...