Anzeige
4. März 2016, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Vontobel erwartet Wachstumseinbruch in UK

Der schweizerische Vermögensverwalter Vontobel Asset Management (Vontobel AM) hat sich mit den möglichen ökonomischen Folgen eines Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) beschäftigt. Ein Ausscheiden hätte danach fatale Folgen für die britische Wirtschaft.

London-750-shutt 92638234 in Brexit: Vontobel erwartet Wachstumseinbruch in UK

London: Ein Austritt aus der EU hätte für das Königreich dramatische ökonomische Folgen 

Zwar deuteten derzeit noch die meisten Meinungsumfragen und Quoten der Buchmacher auf einen Verbleib des Landes in der EU hin. Doch der Anteil der Unentschlossenen sei noch so hoch, dass er das Ergebnis umkehren könne. Und zuletzt sei sowohl bei den Meinungsumfragen als auch den Quoten der Buchmacher ein Umschwung zugunsten der Austritts-Befürworter festzustellen gewesen. Dies sei eine Konsequenz der Flüchtlingskrise und zunehmend prominenten Abweichlern von der Position des Premierministers aus den Reihen der Konservativen.

Marktzugang zur EU nur zu sehr hohen Kosten

Eine der Konsequenzen eines Austritts sei eine deutliche Verlangsamung des Wachstums des britischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), so Vontobel AM weiter. Schließlich würde das Land derzeit mehr als 40 Prozent seiner Güter in die EU exportieren. Nach einem “Brexit”, also einem Austritt der Briten, würden daher die Verhandlungen über einen ungehinderten Zugang des Landes zum gemeinsamen europäischen Markt zu einem Schlüsselthema. Ziehe man die Abkommen der EU mit der Schweiz und mit Norwegen zum Vergleich heran, werde Großbritannien einen mehr oder weniger vollständigen Marktzugang nur um den Preis eines substanziellen Beitrags zum EU-Haushalt und der Freizügigkeit der Menschen erhalten – eben jene Punkte, die derzeit von den EU-Skeptikern in Großbritannien angegriffen würden.

Gefahr der Halbierung des BIP-Wachstums

Daher erwartet Vontobel AM langwierige Verhandlungen, die zu ökonomischen und politischen Unsicherheiten führen dürften. Das Ergebnis könnte, grob geschätzt, eine Halbierung des derzeit noch auf zwei Proznt prognostizierten BIP-Wachstums für 2017 sein. Mit Blick auf die Währungsseite erwartet der schweizerische Vermögensverwalter für den Fall eines “Brexit” die Abwertung des Pfund Sterling um zehn Prozent zum Euro und um 15 bis 20 Prozent zum Dollar.

Kursverfall bei Aktien wahrscheinlich

Auch Aktien würden aufgrund steigender Risikoprämien, geringeren Wachstums und womöglich steigender Leitzinsen wahrscheinlich unter dem Austritt leiden, wenngleich exportorientierte Titel von der schwächeren Währung gestützt werden könnten. Im Gegensatz dazu sei es sehr wahrscheinlich, dass sich nach einem anfänglichen Ausverkauf britische Staatsanleihen besser als Aktien entwickeln würden. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

mehr ...

Immobilien

Wo Immobilienpreise die Zahlungsbereitschaft übersteigen

Die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern driften in einigen Großstädten immer weiter auseinander. Das liegt vor allem an teuren Neubauten, die mit günstigen Bestandsobjekten konkurrieren. 

mehr ...

Investmentfonds

AGI gibt Einschätzung zur EZB-Sitzung am Donnerstag

Zu Jahresbeginn ist die Inflation in der Eurozone deutlich und sprunghaft gestiegen. Allerdings dürfte sich die EZB hiervon nur wenig beeindrucken lassen, da diese sprunghafte Entwicklung nicht nachhaltig sein dürfte. Gastkommentar von Franck Dixmier, Allianz GI

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...