13. Juni 2016, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Plattform Zinsbaustein geht an den Start

Der Projektentwickler Sontowski & Partner hat gemeinsam mit Fin Leap eine digitale Plattform für Immobilieninvestments gegründet. Anleger können sich über die Plattform Zinsbaustein an Immobilienprojekten beteiligen.

Haus-bausteine-750-shutt 94296382 in Neue Plattform Zinsbaustein geht an den Start

Über die neue Plattform Zinsbaustein sollen die Anleger die Auswahl unter einer Vielzahl unterschiedlicher Projekte haben.

Zum Start konzentriert sich Zinsbaustein den Angaben zufolge auf die Einsammlung und Vermittlung von Kapital für Projektentwicklungen und Bestandsinvestments in einer Größenordnung bis zu 2,5 Millionen Euro.

Projektentwickler und Immobilieninvestoren könnten durch die Plattform nicht nur ihren Kapitalbedarf decken, so Sontowski & Partner. Durch die Einbindung auf die Plattform erhielten sie zudem die Möglichkeit, ihr Unternehmen sowie ihre Projekte deutschlandweit einem breiten Publikum zu präsentieren.

Breites Spektrum an Projekten


Anleger können ab 500 Euro pro Projekt investieren. Die angestrebte Verzinsung des eingesetzten Kapitals liege zwischen vier und sechs Prozent jährlich – gewährleisten soll das eine strenge Auswahl der angebotenen Projekte.

Die Plattform gestalte und überwache dabei den gesamten Prozess der Projektauswahl, Zahlungsabwicklung, Mittelverwendungskontrolle und Betreuung der Anleger.

 Geführt wird Zinsbaustein von Steffen Harting und Matthias Lissner.

„Wir demokratisieren Immobilieninvestitionen und machen sie einem breiten Spektrum an Anlegern zugänglich. Dabei wollen wir eine Vielfalt von Immobilienprojekten mit unterschiedlichen Nutzungsarten und Regionen anbieten. So ist jeder Anleger in der Lage, sein eigenes, diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Das ist bisher für den Privatanleger im Immobiliensektor nur sehr bedingt möglich“, so die Gründer.

Marc Stilke und Eric Romba im Beirat

Der Projektentwickler, Bauträger und Investor S&P besitzt eine mehr als 30-jährige Erfahrung in der Entwicklung und Finanzierung von Immobilien. Fin Leap bringt sein Know-how in der Schaffung und Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen ein.

„Unser Ziel ist es, mit Zinsbaustein der Immobilienscout der Immobilieninvestments zu werden“, erklärt Klaus Jürgen Sontowski, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von S&P. Im Beirat von Zinsbaustein sitzen neben den Vertretern der beiden Gesellschafter S&P und Fin Leap noch Marc Stilke, Prop-Tech-Investor und langjähriger CEO von Immobilienscout, sowie Rechtsanwalt Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.V.

Erstes Projekt bereits abgeschlossen



Ein erstes Projekt konnte Zinsbaustein den Angaben zufolge bereits platzieren: Für das Brauhaus-Projekt in Forchheim sei in weniger als 24 Stunden das Funding-Ziel erreicht worden.

Aktuell könne in ein Senior Living Projekt in Stein bei Nürnberg investiert werden und ein Student Living in Düsseldorf stehe kurz vor dem Start. Weitere Projekte sollen folgen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...