Anzeige
13. Juni 2016, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Plattform Zinsbaustein geht an den Start

Der Projektentwickler Sontowski & Partner hat gemeinsam mit Fin Leap eine digitale Plattform für Immobilieninvestments gegründet. Anleger können sich über die Plattform Zinsbaustein an Immobilienprojekten beteiligen.

Haus-bausteine-750-shutt 94296382 in Neue Plattform Zinsbaustein geht an den Start

Über die neue Plattform Zinsbaustein sollen die Anleger die Auswahl unter einer Vielzahl unterschiedlicher Projekte haben.

Zum Start konzentriert sich Zinsbaustein den Angaben zufolge auf die Einsammlung und Vermittlung von Kapital für Projektentwicklungen und Bestandsinvestments in einer Größenordnung bis zu 2,5 Millionen Euro.

Projektentwickler und Immobilieninvestoren könnten durch die Plattform nicht nur ihren Kapitalbedarf decken, so Sontowski & Partner. Durch die Einbindung auf die Plattform erhielten sie zudem die Möglichkeit, ihr Unternehmen sowie ihre Projekte deutschlandweit einem breiten Publikum zu präsentieren.

Breites Spektrum an Projekten


Anleger können ab 500 Euro pro Projekt investieren. Die angestrebte Verzinsung des eingesetzten Kapitals liege zwischen vier und sechs Prozent jährlich – gewährleisten soll das eine strenge Auswahl der angebotenen Projekte.

Die Plattform gestalte und überwache dabei den gesamten Prozess der Projektauswahl, Zahlungsabwicklung, Mittelverwendungskontrolle und Betreuung der Anleger.

 Geführt wird Zinsbaustein von Steffen Harting und Matthias Lissner.

„Wir demokratisieren Immobilieninvestitionen und machen sie einem breiten Spektrum an Anlegern zugänglich. Dabei wollen wir eine Vielfalt von Immobilienprojekten mit unterschiedlichen Nutzungsarten und Regionen anbieten. So ist jeder Anleger in der Lage, sein eigenes, diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Das ist bisher für den Privatanleger im Immobiliensektor nur sehr bedingt möglich“, so die Gründer.

Marc Stilke und Eric Romba im Beirat

Der Projektentwickler, Bauträger und Investor S&P besitzt eine mehr als 30-jährige Erfahrung in der Entwicklung und Finanzierung von Immobilien. Fin Leap bringt sein Know-how in der Schaffung und Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen ein.

„Unser Ziel ist es, mit Zinsbaustein der Immobilienscout der Immobilieninvestments zu werden“, erklärt Klaus Jürgen Sontowski, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von S&P. Im Beirat von Zinsbaustein sitzen neben den Vertretern der beiden Gesellschafter S&P und Fin Leap noch Marc Stilke, Prop-Tech-Investor und langjähriger CEO von Immobilienscout, sowie Rechtsanwalt Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.V.

Erstes Projekt bereits abgeschlossen



Ein erstes Projekt konnte Zinsbaustein den Angaben zufolge bereits platzieren: Für das Brauhaus-Projekt in Forchheim sei in weniger als 24 Stunden das Funding-Ziel erreicht worden.

Aktuell könne in ein Senior Living Projekt in Stein bei Nürnberg investiert werden und ein Student Living in Düsseldorf stehe kurz vor dem Start. Weitere Projekte sollen folgen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: „Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bei den Notenbanken kehrt Ruhe ein

Ende Juli und Anfang August stehen die nächsten Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an. Wie sich die Baufinanzierungszinsen derzeit sonst entwickeln, erklärt der Maklerpool Qualitypool GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...