3. Mai 2016, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Preise für Top-Wohnimmobilien steigen moderat

Die Preise für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt haben nach Angaben von Knight Frank im ersten Quartal 2016 nur leicht zugelegt. Lediglich vier Standorte hätten ein starkes Wachstum verbucht.

Vancouver Shutterstock 212016496-Kopie in Globale Preise für Top-Wohnimmobilien steigen moderat

Vancouver: Die Wohnimmobilienpreise steigen in der kanadischen Stadt deutlich an.

Den höchsten Preisanstieg verzeichnet nach Aussage von Knight Frank die kanadische Stadt Vancouver mit einem Wertzuwachs von 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr per Ende März 2016. Damit führe die Stadt das vierteljährlich erscheinende Städteranking zum vierten Mal in Folge an.

Nur drei Standorte mit zweistelligem Wachstum

Neben Vancouver weisen laut Knight Frank drei weitere Städte zweistellige Zuwachsraten auf: Schanghai, Sydney und Melbourne. Allerdings sei die Schere zwischen der Nummer eins und den weiteren Top-Performern weiter auseinandergegangen.

Zinsen auf einem historischen Tiefststand und billige Finanzierungen hätten die Nachfrage in Schanghai angeheizt. Die Preise seien im Jahresrückblick um 20 Prozent in die Höhe geklettert.

Australasien war laut Knight Frank per Ende März im Jahresvergleich die weltweit wachstumsstärkste Region. Die Immobilienpreise stiegen im Durchschnitt um zwölf Prozent, obwohl eine neue Gebühr für ausländische Käufer eingeführt wurde.

Gesamtindex wächst um 3,6 Prozent

Insgesamt kletterten die Preise für Top-Wohnimmobilien in den 35 wichtigsten Städten der Welt im Jahresvergleich per Ende März 2016 durchschnittlich um 3,6 Prozent.

Der Index verzeichnete laut Knight Frank in den letzten sieben Quartalen im Jahresvergleich konstante Wachstumsraten zwischen drei und vier Prozent. Seit dem zweiten Quartal 2015 habe es am unteren Ende des Rankings keine Städte mehr mit zweistelligen Verlusten gegeben.

In New York und Miami, in denen Barzahler oberhalb definierter Schwellenwerte nun neuen Transparenzregeln unterliegen, ziehen die Preise demnach weiter an.

Geringer Zuwachs in London, Rückgang in Paris

In London haben sich die Preise mit 0,8 Prozent nur geringfügig bewegt. Dies sei der niedrigste Wert seit Oktober 2009, als sie in Folge der Lehman-Pleite um 3,2 Prozent absackten. Die moderate Performance sei Ergebnis einer Reihe von Steueränderungen und der zuvor außergewöhnlich starken Wachstumsphase.

Seit dem 1. April 2016 müssen Wohnungskäufer in Großbritannien, die ihre Wohnungen vermieten oder als Zweiwohnsitz nutzen, eine zusätzliche Stempelsteuer in Höhe von drei Prozentpunkten zahlen.

Auch wenn die Preise in Paris im Jahresrückblick um drei Prozent nachgaben, haben sie sich laut Knight Frank im letzten Quartal stabilisiert. Käufer aus Frankreich hätten wieder stärker in den heimischen Markt investiert. Hongkong und Taipeh stehen mit Preisverlusten von 6,4 und 7,6 Prozent am Ende des Rankings.

„Die Zahl neuer Regularien in Bezug auf mehr Transparenz sowie zusätzliche Steuern oder Gebühren für ausländische Käufer nehmen zu“, betont Kate Everett-Allen, Partner und Researcherin bei Knight Frank. „Doch die Auswirkungen solcher Maßnahmen hängen stark davon ab, wie die Fundamentaldaten des Marktes aussehen und in welcher Phase sich ein Standort in Bezug auf den Immobilienmarktzyklus befindet.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...