8. März 2016, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premiumimmobilien: Wohntraum ab einer Million Euro

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien in Deutschland wächst weiter. Der Interessentenkreis für Häuser und Wohnungen im Hochpreissegment ab einer Million Euro ist erlesen, der Markt spannend. Im Fokus stehen immer der besondere Ort und das Unikat.
Die Ritter-Kolumne

Premiumimmobilien

“Starker Nachfrage erfreuen sich ebenso hochwertige Zweitwohnsitze in attraktiven deutschen Ferienregionen.”

Eine Premiumimmobilie definiert sich zuerst durch die ausgesuchte Lage und durch ihre Einzigartigkeit.

Wer solche Immobilien erwirbt, kauft oft aus persönlicher Leidenschaft. Top-Immobilien sind natürlich auch als Anlagemöglichkeit interessant. Sie zu erwerben bedeutet einen guten Werterhalt und gegebenenfalls auch eine Wertsteigerung.

Faktoren einer Premiumimmobilie

Welche Faktoren zeichnen eine Premiumimmobilie aus? Mit der Lage einher geht zumeist ein unverbauter Blick. Bei freistehenden Villen gehört ein großes Grundstück dazu, denn die Käufer legen Wert auf eine geschützte Privatsphäre.

Auch die Architektur sollte ansprechend sein – dabei kommt es ganz auf den individuellen Geschmack des Käufers an. Die Ausstattung kann man später noch nach eigenem Gusto anpassen, wobei Interessenten heutzutage mindestens zwei komplett ausgestattete Bäder erwarten, Balkone, Terrassen und Garten – alles großzügig bemessen. Auch Kamine und ein Wellnessbereich sind willkommen.

Bei Eigentumswohnungen ist der Fahrstuhl ein Muss, Balkone oder die Dachterrasse. Unerlässlich sind Pkw-Stellplätze.

Klassische Villen und Altbauten

Zu den nachgefragten Immobilientypen gehören klassische Villen und Altbauten. Sie haben ihre individuelle Historie und eine massive Bausubstanz, die ihnen eine besondere Wertigkeit verleihen.

Moderne Designer-Immobilien wie Penthäuser oder Architekten-Villen bieten meist zeitgemäßen Wohnkomfort, dort kann der Käufer relativ sicher sein, dass in naher Zukunft Themen wie Sanierung und Modernisierung nicht auf ihn zukommen. Beim Erwerb von extravaganten Objekten, etwa einem alten Schloss, müssen potenzielle Käufer unbedingt die hohen Kosten des Unterhalts und die Energiebilanz in Betracht ziehen.

Seite zwei: Unterschiedliche Standorte nachgefragt 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...