Anzeige
23. November 2016, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Bausparkassen sparen sich Großkunden-Einlagensicherung

Private Bausparkassen wie Wüstenrot und BHW schaffen ihr Sicherungssystem für die Guthaben von Großkunden ab. 

Private Bausparkassen sparen sich Großkunden-Einlagensicherung

Im Schnitt haben Bausparer nach Angaben des Verbandes bei den privaten Kassen nur ein Guthaben von 5.500 Euro.

Die Kosten für das System stünden auch wegen neuer EU-Verwaltungsvorgaben in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen für nur wenige Kunden, sagte ein Sprecher des Verbandes Privater Bausparkassen in Berlin.

Betroffen seien 19.000 Bausparverträge und damit 0,2 Prozent des Bestandes dieser Kassen. Es geht vor allem um institutionelle Anleger, etwa Versicherungen und Kommunen und nur um wenige Privatkunden. Für sie gilt wie für die anderen Sparer künftig nur noch die gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde und Institut. Zuvor hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

Das Sicherungssystem der privaten Kassen hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren. 1991 hatten die Finanzinstitute sich freiwillig zusammengeschlossen, um ihren Kunden mehr Sicherheit zu bieten. Da keine Bausparkasse seither pleite ging, wurde es auch nie für Guthaben-Auszahlungen genutzt. Separat hierzu kam Ende der 1990er das gesetzliche Einlagensicherungssystem hinzu, zunächst waren 20.000 Euro geschützt, 2009 dann 50.000 Euro und seit 2011 sind es 100.000 Euro pro Kunde und Institut. Dadurch sank der Kreis der Kunden, für die das Extra-System der Kassen greifen könnte – also Kunden mit mehr als 100.000 Euro Guthaben.

Ende Februar 2017 läuft das jetzige System aus

Im Schnitt haben Bausparer nach Angaben des Verbandes bei den privaten Kassen nur ein Guthaben von 5.500 Euro – auch das verdeutlicht, für wie wenige Kunden das alte System relevant war. Hinzu kamen EU-Auflagen, womit der Verwaltungsaufwand für das System laut einem Sprecher stieg. Auch daher habe man sich zum Ausstieg entschieden, Ende Februar 2017 läuft das jetzige System aus. Die betroffenen Kunden könnten theoretisch ihr Guthaben auf mehrere Kassen verteilen, um komplett abgesichert zu sein, so der Sprecher.

Das Einlagenvolumen, das noch über das private System abgesichert ist, umfasst etwa 2,1 Milliarden Euro. Hiervon entfallen 1,3 Milliarden Euro auf den Bestand von institutionellen Kunden, meist Versicherer. Auf das klassische Bauspar-Guthaben kommen nur rund 800 Millionen Euro. Dem Einlagensicherungssystem privater Kassen gehören zehn Institute an, darunter BHW, Wüstenrot, Badenia, Debeka, der Deutsche Ring und die Signal Iduna Bauspar AG. Nicht im System sind die Landesbausparkassen, Schwäbisch Hall und die Deutsche Bank Bauspar AG.

Insgesamt ist die Bausparbranche gewaltig unter Druck. Zwar setzen weiter viele Menschen in Deutschland auf das Sparmodell und bringen Geld zu diesen Banken. Doch angesichts der Niedrigzinsphase machen nur wenige Kunden von ihrem alten Recht auf ein Darlehen Gebrauch. Das trifft das ganze System, das im Rahmen des Bausparer-Kollektivs auf zügige Weitergabe von Kundengeld an Darlehensnehmer beruht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...