Anzeige
23. November 2016, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Bausparkassen sparen sich Großkunden-Einlagensicherung

Private Bausparkassen wie Wüstenrot und BHW schaffen ihr Sicherungssystem für die Guthaben von Großkunden ab. 

Private Bausparkassen sparen sich Großkunden-Einlagensicherung

Im Schnitt haben Bausparer nach Angaben des Verbandes bei den privaten Kassen nur ein Guthaben von 5.500 Euro.

Die Kosten für das System stünden auch wegen neuer EU-Verwaltungsvorgaben in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen für nur wenige Kunden, sagte ein Sprecher des Verbandes Privater Bausparkassen in Berlin.

Betroffen seien 19.000 Bausparverträge und damit 0,2 Prozent des Bestandes dieser Kassen. Es geht vor allem um institutionelle Anleger, etwa Versicherungen und Kommunen und nur um wenige Privatkunden. Für sie gilt wie für die anderen Sparer künftig nur noch die gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde und Institut. Zuvor hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

Das Sicherungssystem der privaten Kassen hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren. 1991 hatten die Finanzinstitute sich freiwillig zusammengeschlossen, um ihren Kunden mehr Sicherheit zu bieten. Da keine Bausparkasse seither pleite ging, wurde es auch nie für Guthaben-Auszahlungen genutzt. Separat hierzu kam Ende der 1990er das gesetzliche Einlagensicherungssystem hinzu, zunächst waren 20.000 Euro geschützt, 2009 dann 50.000 Euro und seit 2011 sind es 100.000 Euro pro Kunde und Institut. Dadurch sank der Kreis der Kunden, für die das Extra-System der Kassen greifen könnte – also Kunden mit mehr als 100.000 Euro Guthaben.

Ende Februar 2017 läuft das jetzige System aus

Im Schnitt haben Bausparer nach Angaben des Verbandes bei den privaten Kassen nur ein Guthaben von 5.500 Euro – auch das verdeutlicht, für wie wenige Kunden das alte System relevant war. Hinzu kamen EU-Auflagen, womit der Verwaltungsaufwand für das System laut einem Sprecher stieg. Auch daher habe man sich zum Ausstieg entschieden, Ende Februar 2017 läuft das jetzige System aus. Die betroffenen Kunden könnten theoretisch ihr Guthaben auf mehrere Kassen verteilen, um komplett abgesichert zu sein, so der Sprecher.

Das Einlagenvolumen, das noch über das private System abgesichert ist, umfasst etwa 2,1 Milliarden Euro. Hiervon entfallen 1,3 Milliarden Euro auf den Bestand von institutionellen Kunden, meist Versicherer. Auf das klassische Bauspar-Guthaben kommen nur rund 800 Millionen Euro. Dem Einlagensicherungssystem privater Kassen gehören zehn Institute an, darunter BHW, Wüstenrot, Badenia, Debeka, der Deutsche Ring und die Signal Iduna Bauspar AG. Nicht im System sind die Landesbausparkassen, Schwäbisch Hall und die Deutsche Bank Bauspar AG.

Insgesamt ist die Bausparbranche gewaltig unter Druck. Zwar setzen weiter viele Menschen in Deutschland auf das Sparmodell und bringen Geld zu diesen Banken. Doch angesichts der Niedrigzinsphase machen nur wenige Kunden von ihrem alten Recht auf ein Darlehen Gebrauch. Das trifft das ganze System, das im Rahmen des Bausparer-Kollektivs auf zügige Weitergabe von Kundengeld an Darlehensnehmer beruht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...