10. Dezember 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen: Was Familien als Grundsicherung brauchen

Das primäre Ziel von Versicherungen ist es Risiken abzudecken, die im schlimmsten Fall eine Bedrohung der finanziellen Existenz darstellen können. Zur Absicherung von Familien sind drei Policen unverzichtbar.

Drei Versicherungen, die jede Familie braucht

Zuallererst sollten sich Familien gegen existenzbedrohende Risiken absichern.

Der optimale Versicherungsschutz ist eine der wichtigsten Vorkehrungen, die eine Familie treffen muss. Um herauszufinden, ob eine bestimmte Police sinnvoll ist oder nicht, sollte laut Arndt von Eicken, Versicherungsexperte bei der Postbank, die folgende Frage beantwortet werden: Deckt eine Versicherung ein Risiko ab, das im Ernstfall zum finanziellen Ruin führen kann? “Wenn ja, ist der Abschluss auf jeden Fall ein Muss”, so von Eicken.

Der klassische Versicherungsdreiklang für Familien besteht aus Haftpflicht-, Berufsunfähigkeit- und Risikolebensversicherung.

Haftpflichtversicherung ist unerlässlich

Wer fahrlässig einen Schaden verursacht, muss für ihn aufkommen. Im Fall einer beim Ballspiel zerstörten Scheibe, kann der Schadenersatz meist problemlos aus der eigenen Tasche finanziert werden. Handelt es sich jedoch um fahrlässig herbeigeführte Personenschäden, können hohe Behandlungskosten oder Rentenzahlungen die finanzielle Existenz bedrohen. Eine private Haftpflichtversicherung ist daher ein Muss für jedem Haushalt.

Familienpolicen versichern meist Ehepartner sowie minderjährige und unter bestimmten Voraussetzungen auch studierende Kinder mit. Schäden an gemieteten Sachen und weitere besondere können über Komforttarife abgesichert werden.

Seite zwei: Familien brauchen BU- und Risikolebensversicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...