9. Dezember 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erben und Vererben: Zehn Tipps für Erblasser

Das Erbvolumen in Deutschland nimmt kontinuierlich zu. Die Bereitschaft, sich mit dem Thema Erbschaft zu befassen, ist indes sehr gering. Die Deutsche Bank hat zehn Tipps zum Thema Erben zusammengetragen, die Erblasser beherzigen sollten.

Zehn Tipps für Erblasser

Um das Erben und Vererben transparent und konfliktfrei zu gestalten, sollten Erblasser ein paar Punkte beachten.

Mehr als die Hälfte der Deutschen hat Hemmungen, sich mit dem Thema Erbschaft rechtzeitig zu Lebzeiten zu beschäftigen, so eine aktuelle Studie der Deutschen Bank. Gleichzeitig wünschen sich demnach potenzielle Erblasser und Erben mehr Offenheit und Transparenz.

Erbstreitigkeiten vermeiden

Aufgrund der bisherigen Praxis sind Erbstreitigkeiten keine Seltenheit. Um das Erben und Vererben transparent und konfliktfrei zu gestalten, sollten Erblasser ein paar Punkte beachten, die die Deutsche Bank anlässlich ihrer Studie zusammen gestellt hat.

1. Rechtzeitig planen

Es braucht seine Zeit, bis ein Testament verfasst ist, das Ihren Wünschen und Vorstellungen gerecht wird. Sprechen Sie mit Ihren potentiellen Erben über Vorstellungen und Wünsche und über die in Ihrem Testament getroffenen Regelungen.

2. Gesetzliche Vorgaben prüfen

Wer kein Testament macht, hat dennoch seine Erbfolge “geregelt”: Er überlässt es dem Gesetzgeber, seine Erben und die Quoten unter mehreren Erben zu bestimmen. Informieren Sie sich, wer Ihre gesetzlichen Erben sind und entscheiden Sie für sich, ob dies auch Ihren Vorstellungen entspricht.

3. Pflichtteilsberechtigte beachten

Auch wenn Sie in Ihrem Testament von der gesetzlich geregelten Erbfolge abweichen wollen: Das deutsche Erbrecht kennt “Pflichtteilsberechtigte” (Kinder, Ehepartner, eventuell auch Enkel oder Eltern), die zwingend einen wertmäßigen Anspruch auf Teile Ihres Nachlasses haben.

4. Vermögensübersicht aufstellen

Stellen Sie eine Vermögensübersicht für sich auf. Bei Eheleuten sollte gelten: Jeder stellt für sich eine eigene Übersicht auf. Hierbei sind auch Verträge zu beachten, die bereits im Vertrag einen Begünstigten für den Fall Ihres Todes bestimmen (etwa Versicherungsverträge).

Seite zwei: Unterlagen sicher verwahren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...