1. September 2016, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD-Fraktion will Mietpreisbremse verschärfen

Rund ein Jahr nach Inkrafttreten der Mietpreisbremse drängt die SPD-Bundestagsfraktion auf Verschärfungen. Bundesjustizminister Heiko Maas zeigt sich für die Vorschläge offen.

Hand-schluessel-750-shutt 106130159 in SPD-Fraktion will Mietpreisbremse verschärfen

Die Gesetz zur Mietpreisbremse trat zum 1. Juni 2015 in Kraft.

Wie aus einer Beschlussvorlage für die Klausur am Donnerstag und Freitag hervorgeht, fordert die SPD-Fraktion unter anderem eine Verpflichtung für Vermieter, die Höhe einer Vormiete offenzulegen, so die Deutsche Presse-Agentur. Dies solle gesetzlich verankert werden.

Mieter sollten so beurteilen können, “ob die aufgerufenen Mieten zulässig sind oder ob sie die durch die Mietpreisbremse vorgegebenen Grenzen überschreiten”. Das Beschlusspapier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuerst hatte die “Berliner Zeitung” darüber berichtet. Berlin hatte am 1. Juni 2015 als erstes Bundesland die Mietpreisbremse eingeführt.

Maas bewertet Vorschlag positiv

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich offen für Nachbesserungen an seinem Gesetz. “Für die politische Unterstützung für die Anschärfung der Mietpreisbremse sind wir sehr dankbar”, sagte er der dpa in Berlin. “Wir sind offen dafür, ins Gesetz zu schreiben, was die Union bisher blockiert hat: nämlich eine Pflicht des Vermieters, die Vormiete automatisch offenzulegen.”

Der Minister verwies auch auf das zweite Mietrechtspaket, das er nach der Mietpreisbremse angestoßen hat. Das Vorhaben ist seit April in der Ressortabstimmung. Die Möglichkeiten der Vermieter, nach Modernisierungen die Miete zu erhöhen, sollen dadurch eingeschränkt werden.

Mietspiegel sollen reformiert werden

Reformiert werden sollen auch die Regularien, nach denen Mietspiegel erstellt werden. “Wir wollen Mieter mit diesem Paket noch besser vor exorbitanten Mietsteigerungen schützen”, sagte Maas. “Wenn die Union ihre Blockade aufgibt, kann sich das Kabinett damit noch im Herbst befassen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...