Anzeige
20. Juli 2016, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Belastung durch Kaufnebenkosten

Die Kaufnebenkosten zu denen Maklergebühren, Notarkosten und Grunderwerbsteuern gerechnet werden, summieren sich je nach Region auf neun bis 16 Prozent des Objektpreises. Das geht aus einer Aufstellung des Immobilienkreditvermittlers Interhyp hervor.

Sparen Shutterstock 156867578-Kopie-2 in Steigende Belastung durch Kaufnebenkosten

Ein Anstieg der Kaufnebenkosten wirkt sich für Immobilienkäufer gleich zweifach negativ aus.

Nachdem 2015 das Saarland, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg die Grunderwerbsteuer auf 6,5 Prozent angehoben hätten, würden aktuell Politiker in Baden-Württemberg über eine Anhebung diskutieren. In Thüringen sei der Anstieg von fünf auf 6,5 Prozent ab 1. Januar 2017 bereits beschlossen.

Verdopplung der Steuerbelastung

“Seit die Länder die Grunderwerbsteuer selbst festsetzen dürfen, hat sich die Steuerbelastung beim Hauskauf für viele Erwerber fast verdoppelt. Seit 2006 wurde die Grunderwerbsteuer über alle Bundesländer gerechnet 25-mal angehoben”, bemerkt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Die Grunderwerbsteuer liege je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent und beschere den Ländern seit Jahren wachsende Milliardeneinnahmen. Zudem müssten Käufer den Makler bezahlen, wenn der Immobilienkauf über einen Vermittler zustande komme.

Bestellerprinzip

Die Maklerkosten beim Immobilienerwerb würden auch nach Inkrafttreten des so genannten Bestellerprinzips in 2015 fällig, da sich das im Wohnungsvermittlungsgesetz verankerte Prinzip ausschließlich auf Mietverträge beziehe. Beim Kauf beziehungsweise Verkauf von Immobilien bleibe alles beim Alten.

Je nach Bundesland zahle der Käufer die Maklerprovision oder Verkäufer und Käufer würden sich die Gebühr teilen. Die Provisionen würden ebenfalls je nach Bundesland schwanken und zwischen 3,57 und 7,14 Prozent liegen. Dritter maßgeblicher Kostentreiber seien die Notarkosten, die rund zwei Prozent des Kaufpreises betragen würden.

Ein Anstieg der Kaufnebenkosten wirke sich für Eigenheimerwerber bei der Finanzierung gleich zweifach negativ aus.

Verteuerung der Finanzierung möglich

“Idealerweise werden Kaufnebenkosten mit Hilfe des Eigenkapitals finanziert – und nicht durch den Kredit. Höhere Ausgaben für Makler, Notar und Grunderwerbsteuer schmälern aber dann nicht nur das Sparguthaben, das in die Finanzierung eingebracht werden kann, sondern auch das Verhältnis von Fremd- zu Eigenkapitaleinsatz verschlechtert sich”, erklärt Goris. Im schlimmsten Fall könne sich dadurch der Zinssatz für das Immobiliendarlehen verteuern.

Laut Interhyp betrage der durchschnittliche Kaufpreis für eine Immobilie im vergangenen Jahr in Deutschland rund 320.000 Euro, in Thüringen etwas mehr als 238.000 Euro. “Eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer um 1,5 Prozent, wie in Thüringen beschlossen, bedeutet damit eine zusätzliche Belastung von rund 3.600 Euro”, rechnet Goris vor.

Wer also den Kauf noch vor der Steuererhöhung unter Dach und Fach bringe, könne bares Geld sparen. Maßgeblich sei in der Regel das Datum des notariellen Kaufvertrags.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Interhyp Karte Kaufnebenkosten 06 16 in Steigende Belastung durch Kaufnebenkosten

Teurer Norden

Bisher galt: die Kaufnebenkosten im Süden seien niedrig, im Norden deutlich höher. Sollte Baden-Württemberg tatsächlich demnächst die Grunderwerbsteuer auf 6,5 Prozent erhöhen, lägen nur noch in Bayern und in Rheinland-Pfalz die Kaufnebenkosten bei rund zehn Prozent.

Die höchsten Kaufnebenkosten würdenmit mehr als 15 Prozent in Brandenburg, Berlin und Schleswig-Holstein anfallen. Wie hoch die Kaufnebenkosten in den Bundesländern ausfallen können, hat Interhyp in einer Deutschlandkarte zusammengefasst. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...