21. Juni 2016, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTB: Darlehenshöhe erreicht neuen Höchstwert

Die durchschnittliche Standardrate für Immobiliendarlehen ist erneut gesunken. Das ist ein Ergebnis des Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB), der die aktuellen Trends in der Baufinanzierung aufzeigt.

Baufinanzierung Shutterstock 205305475-Kopie-2 in DTB: Darlehenshöhe erreicht neuen Höchstwert

Während die Standardrate für Immobiliendarlehen weiter sinkt, erreicht die durchschnittliche Darlehenshöhe einen neuen Höchstwert.

Die durchschnittliche Standardrate für ein Immobiliendarlehen (von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung) sei im Mai im Vergleich zum Vormonat noch einmal leicht von 454 auf 450 Euro zurückgegangen. Der Wert liege damit nur noch drei Prozent über dem Rekordtief von April 2015 (439 Euro), gleichzeitig zwei Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats (460 Euro).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dtb Mai 2016 in DTB: Darlehenshöhe erreicht neuen Höchstwert

Tilgungssatz bleibt auf Höchststand

Der durchschnittliche Tilgungssatz sei stabil auf seinem Höchststand von 3,04 Prozent geblieben. Die durchschnittliche Sollzinsbindung sei nach dem Rekordwert vom letzten Monat minimal auf 14 Jahre und zwei Monate gesunken.

Darlehenshöhe steigt

Analog zu den weiter leicht steigenden Immobilienpreisen habe die durchschnittliche Darlehenshöhe leicht um 3.000 Euro zugenommen und somit ihren neuen Höchstwert von 196.000 Euro erreicht.

Der Anteil an Forward-Darlehen habe sich im Mai leicht um 0,4 Prozentpunkte auf 15,45 Prozent verringert, der Anteil an KfW-Darlehen habe knapp 1,1 Prozentpunkte verloren. Entsprechend legten Annuitätendarlehen laut DTB auf 71,11 Prozent zu, während variable Darlehen mit einem Anteil von unter einem Prozent stabil, aber ein Randprodukt, blieben. (kl)

Foto:Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...