Anzeige
11. Oktober 2016, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft mit zwei Geschwindigkeiten

Große Teil der Immobilienwirtschaft waren bis vor Kurzem eher zurückhaltend beim Thema Digitalisierung, so eine aktuelle Untersuchung. Mittlerweile hätten jedoch 90 Prozent das Thema auf der Agenda.

Haus-digitalisierung-smart-phone-shutt 185640836 in Studie: Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft mit zwei Geschwindigkeiten

Traditionelle Unternehmen stehen beim Thema Digitalisierung im Wettbewerb mit zahlreichen neuen Property-Tech-Unternehmen.

Hightech-Informations- und -Kommunikationstechnik ist aus vielen Branchen schon lange nicht mehr wegzudenken. Für die Immobilienwirtschaft, die jeden zehnten Arbeitsplatz hierzulande stellt, galt dies nach Aussage des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) lange nur sehr bedingt.

Zwar hätten einige Unternehmen schon früh auf Vermittlungsplattformen für Wohnungen im Netz oder auf crowdbasierte Immobilien-Investments für Kleinanleger gesetzt. Das Gros der Unternehmen blieb jedoch eher traditionellen Geschäftsmodellen treu.

Aufholprozess ist in Gang

Aber auch sie würden mittlerweile aufholen. Mittlerweile seien mobile Arbeitsgeräte beim Ablesen von Energieverbrauchsdaten oder Mieterdaten in virtuellen Datenräumen auch dort Standard.

Eine Umfrage des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, die gemeinsam mit der Unternehmensberatung Ernst & Young Real Estate (EY Real Estate) durchgeführt wurde, zeige: Nicht nur technologieorientierte Start-ups der Branche (Prop-Tech-Start-ups), sondern auch die traditionellen Immobilienunternehmen haben das Thema Digitalisierung auf der Agenda. 90 Prozent der Befragten bestätigten dies.

Big Data kann Trends aufzeigen

Dabei sehen die etablierten Vertreter und die jungen Technologieunternehmen der Immobilienwirtschaft nach Aussage des ZIA erstaunlich ähnliche Trends. Ein Beispiel: „Beide Gruppen halten Big Data und Datenstrukturierung allgemein für wichtige Zukunftsthemen“, sagt Martin Rodeck, Innovationsbeauftragter beim ZIA und Geschäftsführer der OVG Real Estate in Deutschland.

Datenstrukturierung hätten beachtliche 95 Prozent der Befragten in beiden Gruppen genannt, beim Thema Big Data seien es kaum weniger. „Ziel ist es, Rückschlüsse auf das Verhalten der jeweiligen Kunden zu schließen“, so Rodeck. „Warum klicken viele Nutzer eine bestimme Immobilie an, eine andere aber nicht?“

Die jungen Technologieunternehmen der Immobilienwirtschaft setzen bereits jetzt mehrheitlich auf Big Data (55 Prozent). „Oder aus Sicht eines klassischen Immobilienfonds: Ziehen auffällig viele ähnliche Büromieter in einen bestimmten Stadtteil oder einen bestimmten Immobilientypus wie beispielsweise sanierte Fabriketagen?“

Zwar seien Immobilienfonds und andere etablierte Unternehmen der Branche beim Thema Big Data noch zurückhaltender (42 Prozent), wollten aber aktiver werden. „Eine automatisierte Auswertung großer Datenmengen kann in vielen Fällen Trends aufzeigen, möglicherweise auch Wanderungsbewegungen innerhalb einer Stadt sichtbar machen“, erläutert Rodeck.

Unterschiedliche Bewertung von Trends

So ähnlich die Ziele der beiden Gruppen in vielen Feldern seien – nicht alle Zukunftsvisionen würden geteilt.

„Ein Großteil der Befragten geht davon aus, dass sein Kerngeschäft durch den digitalen Wandel und durch die jungen Technologie-Unternehmen nicht in Gefahr ist. Auch die Immobilienwirtschaft wird mit einer neuen Realität konfrontiert werden, clevere Outsider drohen mit neuen Businessmodellen ins angestammte Geschäft einzudringen“, kommentiert Christian Schulz-Wulkow, Leiter des Immobiliensektors in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei EY die Befragungsergebnisse.

Seite 2: Kooperationen bieten Chancen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Für die Immobilie meiner Tante suche ich nach Info zum Thema Immobilienverwaltung. Wie sehen denn die aktuellen Trends aus? Ist die Digitalisierung seit 2016 vorangeschritten?

    Kommentar von Johannes — 16. Juli 2018 @ 15:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Top-Geldanlage der Deutschen – das Sparschwein

 

Immer mehr Deutsche verwahren ihre Ersparnisse zu Hause, zeigt eine Umfrage der Postbank. Warum Geld zur Bank tragen, wenn es auf den meisten Konten keine Zinsen bringt? Doch wie sehen die Renditetreiber der Bundesbürger aus?

 

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...