Anzeige
7. April 2016, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Den Gefahren des Niedrigzinses trotzen

Zwar erleichtern die aktuellen Niedrigzinsen vielen Bundesbürgern den Kauf der eigenen vier Wände, jedoch bergen sie auch Gefahren. Cash. hat Marktexperten gefragt, wie sich Risiken beim Immobilienkauf minimieren lassen.

Tilgung

Ein deutlicher Zinsanstieg nach dem Ende der Zinsbindungsfrist kann manche Haushalte in Schwierigkeiten bringen.

Durch die Niedrigzinsen werden die monatlichen Finanzierungsraten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt.

63 Jahre abbezahlen

Wer lediglich mit einer anfänglichen Tilgungsrate von einem Prozent einsteigen würde – wie sie vor einigen Jahren noch üblich war – würde bei einem Zins von 1,4 per annum ganze 63 Jahre brauchen, um sein Eigenheim abzuzahlen.

Banken und Produktgeber verlangen daher mittlerweile in der Regel höhere Tilgungsraten von mindestens zwei Prozent. “Etwa die Hälfte der Banken und Versicherer in unserer Datenbank hat eine Mindesttilgung von zwei Prozent”, berichtet Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung in Frankfurt.

“Je weniger Eigenkapital und je kürzer die Zinsbindung, desto höher sollte die Anfangstilgung vereinbart werden. Wer aktuell zehn Jahre fest abschließen will und eine 90-Prozent-Finanzierung benötigt, sollte mindestens drei Prozent wählen, noch besser wären vier Prozent”, so Herbst.

“Aufgrund der niedrigen Zinsen empfehlen wir unseren Kunden, eine Tilgung von mindestens drei Prozent festzulegen, erläutert Isold Heemstra, Bereichsleiter Vertrieb Immobilienfinanzierung bei ING-Diba, Frankfurt. “Ganz wichtig ist, dass der Kunde gut beraten wird und die geringere Tilgungsdynamik eines Annuitätendarlehens bei niedrigen Zinsen versteht. Die Vorteile eines von Beginn an höheren Tilgungssatzes liegen auf der Hand: schnellere Rückzahlung des Darlehens, niedrigere Gesamtzinsbelastung und bei einer eventuellen Umschuldung sogar eine niedrigere Zinshöhe durch geringeren Finanzierungsauslauf.”

Darlehensbelastung tragen

Auch ein deutlicher Zinsanstieg nach dem Ende der Zinsbindungsfrist könnte manche Haushalte in Schwierigkeiten bringen. Zum Vergleich: Wer zum jetzigen Zeitpunkt eine Summe von 200.000 Euro zu einem zehnjährigen Zins von 1,4 Prozent per annum aufnimmt, zahlt bei einer anfänglichen Tilgung von zwei Prozent eine monatliche Rate von 567 Euro. Liegt dieser Satz zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung zwei Prozentpunkte höher, so klettert die monatliche Rate auf 707 Euro. Bei einem Anstieg um drei Prozentpunkte sind monatlich 837 Euro zu tragen.

Seite zwei: Mehrmalige Veränderung der Tilgungshöhe

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...