Anzeige
Anzeige
7. April 2016, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Den Gefahren des Niedrigzinses trotzen

Zwar erleichtern die aktuellen Niedrigzinsen vielen Bundesbürgern den Kauf der eigenen vier Wände, jedoch bergen sie auch Gefahren. Cash. hat Marktexperten gefragt, wie sich Risiken beim Immobilienkauf minimieren lassen.

Tilgung

Ein deutlicher Zinsanstieg nach dem Ende der Zinsbindungsfrist kann manche Haushalte in Schwierigkeiten bringen.

Durch die Niedrigzinsen werden die monatlichen Finanzierungsraten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt.

63 Jahre abbezahlen

Wer lediglich mit einer anfänglichen Tilgungsrate von einem Prozent einsteigen würde – wie sie vor einigen Jahren noch üblich war – würde bei einem Zins von 1,4 per annum ganze 63 Jahre brauchen, um sein Eigenheim abzuzahlen.

Banken und Produktgeber verlangen daher mittlerweile in der Regel höhere Tilgungsraten von mindestens zwei Prozent. “Etwa die Hälfte der Banken und Versicherer in unserer Datenbank hat eine Mindesttilgung von zwei Prozent”, berichtet Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung in Frankfurt.

“Je weniger Eigenkapital und je kürzer die Zinsbindung, desto höher sollte die Anfangstilgung vereinbart werden. Wer aktuell zehn Jahre fest abschließen will und eine 90-Prozent-Finanzierung benötigt, sollte mindestens drei Prozent wählen, noch besser wären vier Prozent”, so Herbst.

“Aufgrund der niedrigen Zinsen empfehlen wir unseren Kunden, eine Tilgung von mindestens drei Prozent festzulegen, erläutert Isold Heemstra, Bereichsleiter Vertrieb Immobilienfinanzierung bei ING-Diba, Frankfurt. “Ganz wichtig ist, dass der Kunde gut beraten wird und die geringere Tilgungsdynamik eines Annuitätendarlehens bei niedrigen Zinsen versteht. Die Vorteile eines von Beginn an höheren Tilgungssatzes liegen auf der Hand: schnellere Rückzahlung des Darlehens, niedrigere Gesamtzinsbelastung und bei einer eventuellen Umschuldung sogar eine niedrigere Zinshöhe durch geringeren Finanzierungsauslauf.”

Darlehensbelastung tragen

Auch ein deutlicher Zinsanstieg nach dem Ende der Zinsbindungsfrist könnte manche Haushalte in Schwierigkeiten bringen. Zum Vergleich: Wer zum jetzigen Zeitpunkt eine Summe von 200.000 Euro zu einem zehnjährigen Zins von 1,4 Prozent per annum aufnimmt, zahlt bei einer anfänglichen Tilgung von zwei Prozent eine monatliche Rate von 567 Euro. Liegt dieser Satz zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung zwei Prozentpunkte höher, so klettert die monatliche Rate auf 707 Euro. Bei einem Anstieg um drei Prozentpunkte sind monatlich 837 Euro zu tragen.

Seite zwei: Mehrmalige Veränderung der Tilgungshöhe

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...