Anzeige
10. März 2016, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ungebrochen hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt Mallorcas

Engel & Völkers Mallorca kann 2015 erneut als erfolgreiches Geschäftsjahr verbuchen. Beflügelt wird der Verkauf vor allem durch das Niedrigzinsniveau und der Beliebtheit der Insel als Zweitwohnsitz.

 in Ungebrochen hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt Mallorcas

Die Baleareninsel ist besonders als Zweitwohnsitz beliebt.

Nach eigenen Angaben konnte Engel & Völkers Mallorca seinen Umsatz um 22,2 Prozent auf 14,5 Millionen steigern. Alleine fünf Immobilien zu Kaufpreisen zwischen acht und zehn Millionen Euro seien im Südwesten verkauft wurden. Der höchste Kaufpreis, sei in der Wohngegend Son Vida mit 10,5 Millionen erzielt wurden.

Die Anzahl der Transaktionen habe sich im Südwesten der Insel im vergangenen Jahr um rund 50 Prozent im Vorjahresvergleich erhöht. Ebenso sei die Anzahl der Verkäufe in der Inselmitte um 50 Prozent gestiegen, wo das Unternehmen eine der teuersten Immobilien verkauft habe.

Verkürzte Vermarktungszeit

“Ein entscheidender Faktor für die hohe Zahl an Kaufabschlüssen war, dass sich die Vermarktungszeit verkürzt hat”, erklärt Hans Lenz, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Mallorca Südwest. In der Inselmitte und im Süden Mallorcas vermarktete Engel & Völkers nach eigenen Angaben 20 Prozent der verkauften Immobilien in weniger als drei Monaten. In Palma habe die durchschnittliche Verkaufszeit zwischen vier und sechs Monaten gelegen.

Ein deutlicher Trend sei, dass zunehmend Familien die Insel als Erstwohnsitz wählten und zum Arbeiten in ihr Heimatland pendelten. Diese Käufergruppe wohne bevorzugt im Südwesten aufgrund der guten Anbindung nach Palma mit dem Flughafen und internationalen Schulen.

Deutsche Käufer dominieren Immobilienmarkt

Ein Großteil der Verkäufe sei jedoch durch Zweitwohnsitze generiert wurden. Zu den Hauptkäufern gehörten Kunden aus dem deutschsprachigen Raum, aus Großbritannien, Skandinavien und Frankreich. Insgesamt dominierten deutsche Käufer den Markt. Durch die Stärke des Britischen Pfunds habe jedoch die Nachfrage aus Großbritannien zugenommen, was sich besonders im Norden und Westen der Insel bemerkbar mache.

Gefragt seien vor allem Immobilien in Toplagen mit besonderem Ausblick. In Palma seien vor allem Apartments mit Balkon oder Terrasse mit Sicht auf den Yachthafen beliebt. In der Inselmitte bevorzugten Käufer luxuriöse Anwesen, die Privatsphäre bieten sowie einen Panoramablick auf das Tramuntana Gebirge. Im Nordosten seien moderne Villen in Meeresnähe sowie traditionelle Fincas gefragt.

Begrenztes Potenzial für Neubau

Um der hohen Nachfrage nach Wohnraum zu begegnen, werden derzeit vereinzelt Neubauprojekte realisiert. Das Potenzial sei aber naturgemäß begrenzt da 40 Prozent der Insel unter Naturschutz stehen. Im Nordosten entstehe das Hyatt Park Hotel mit Villenbebauuung. In der Altstadt von Palma werden historische Paläste in moderne Apartments und Penthäuser umgebaut. “Der Kauf einer Immobilie auf Mallorca bleibt auch in Zukunft angesichts der großen Nachfrage eine wertstabile Investition. Besonders Anleger aus Ländern mit einer starken Währung zeigen derzeit verstärktes Interesse”, so Lenz abschließend. (kl)

Foto: Engel & Völkers

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Indexpolicen: Verhaltener Optimismus bei Lebensversicherern

Ein Vergleich von Indexpolicen nur anhand von Renditeszenarien ohne Betrachtung der genauen Garantiegestaltung ist nur bedingt aussagekräftig. Insgesamt sind die Erwartungen zu Indexpolicen über alle Lebensversicherer hinweg verhalten positiv. Der Altersvorsorgemarkt wird in Bewegung bleiben.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...