28. Juli 2016, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verschuldungsbereitschaft in Deutschland auf hohem Niveau

Auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage investieren immer mehr Menschen in Immobilieneigentum. Dafür sind sie nach einer aktuellen Analyse von Immobilienscout24 bereit, sich immer höher zu verschulden.

Paar-vorsorge-750-shutt 103055180 in Verschuldungsbereitschaft in Deutschland auf hohem Niveau

Die durchschnittlich gewünschte Kreditsumme deutscher Immobilienkäufer liegt aktuell bei rund 205.000 Euro.

Vor allem in den Metropolregionen ist die Verschuldungsbereitschaft nach Aussage von Immobilienscout24 hoch.

Dies zeige eine aktuelle Analyse von rund 200.370 Kreditanfragen auf dem Baufinanzierungsportal des Unternehmens.

Gewünschte Kreditsumme weiter gestiegen

Die durchschnittlich gewünschte Kreditsumme deutscher Immobilienkäufer liegt demnach aktuell bei rund 205.000 Euro und hat im Vergleich zum Jahresende 2015 noch einmal um drei Prozent zugelegt.

„Ein Ende der Nullzinspolitik ist aktuell nicht in Sicht. Viele Sparer setzen daher ihr Geld auf Betongold“, sagt Ralf Weitz, Experte für Baufinanzierung bei Immobilienscout24. „Doch nicht nur die Immobilienpreise steigen aufgrund der erhöhten Nachfrage. Auch die Bereitschaft sich dafür mit mehr Geld zu verschulden, steigt weiter an.“

München auf dem Spitzenplatz

Auch im zweiten Quartal 2016 sei in den beliebten Metropolregionen die durchschnittlich gewünschte Kreditsumme gestiegen. München nehme dabei wie in den letzten Jahren den Spitzenplatz ein. Der Darlehenswunsch liegt in der bayrischen Landeshauptstadt um knapp 72 Prozent (350.900 Euro) über dem bundesweiten Median.

Doch auch in Frankfurt am Main (46 Prozent, 299.400 Euro), Hamburg (34 Prozent, 273.563 Euro), Stuttgart (23 Prozent, 251.625 Euro) und Düsseldorf (22 Prozent, 250.000 Euro) steige die gewünschte Kredithöhe kontinuierlich an und liege deutlich über dem Durchschnitt.

Eine Ausnahme bildet die Bundeshauptstadt Berlin. Die angestrebte Darlehenshöhe der Hauptstädter entspricht mit 203.728 Euro ungefähr dem Durchschnitt.

Verschuldungsdauer in Berlin am kürzesten

Die Münchener sind laut Immobilienscout24 bereit, ein sehr hohes Risiko aufzunehmen und verschulden sich über den höchsten Zeitraum. Im Durchschnitt werden Darlehen in Höhe von 90 Monatsgehältern angefragt.

Auf dem letzten Platz des Rankings liege neuerdings Berlin. In der Bundeshauptstadt verschuldeten sich Käufer im Vergleich zu anderen Städten nur noch mit 61 Netto-Monatseinkommen – fünf Gehälter weniger als noch Ende 2015.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-immobilienscout24 in Verschuldungsbereitschaft in Deutschland auf hohem Niveau

Am stärksten gestiegen sei die Bereitschaft sich zu verschulden im Städte-Vergleich in Essen. In der Ruhrgebietsmetropole nehmen die Bürger im Durchschnitt Darlehen in Höhe von 74 Netto-Monatseinkommen auf – 14 Gehälter mehr als noch zum Ende letzten Jahres. Damit springe die Stadt im Ranking vom neunten auf den fünften Platz.

„Die Nachfrage nach Immobilien ist ungebrochen hoch. Für immer mehr Kaufinteressenten spielt der Wunsch Mietzahlungen zu vermeiden eine große Rolle“, so Weitz. „Allerdings sollten Darlehensnehmer darauf achten, dass die Immobilie und vor allem die Finanzierung zur Lebenssituation passen. Denn oftmals muss die Immobilie über Jahrzehnte abbezahlt werden und unvorhergesehene Lebensereignisse können die Finanzierung gefährden.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...