Anzeige
14. Juli 2016, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gleichgewicht auf dem Wohnimmobilienmarkt?

Seit zweieinhalb Jahren steigen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen nunmehr schneller als die Mieten. Der Markt mag dennoch im Gleichgewicht sein, denn die Zinsen sinken. Das geht aus dem Empirica Immobilienpreisindex für das zweite Quartal 2016 hervor.

Immobilienblase in Gleichgewicht auf dem Wohnimmobilienmarkt?

Trotz stärkeren Preis- als Mietanstiegen scheint der Immobilienmarkt, unter der Annahme sinkender Zinsen, im Gleichgewicht. Ein Zinsanstieg kann zu fallenden Preisen führen.

Kommt der Zinsanstieg, müsse eine Anpassung des Wohnimmobilienmarktes erfolgen: Entweder die Preise sinken oder die Mieten steigen – so die Einschätzung von Empirica. Letzteres dürfte ein vergrößertes Wohnungsangebot und eine (funktionierende) Mietpreisbremse erschweren.

Preisrückgang wahrscheinlich?

Wahrscheinlicher sei daher, dass die Preise sinken. Der bundesweite Vorsprung der Eigentumswohnungs-Preise über den Mieten liege nunmehr bei zehn Prozent. Das könnte die Richtschnur für ein rechnerisches Rückschlagpotenzial sein.

In den Top-sieben Städten läge die Überbewertung dann bei 27 Prozent, in den Schrumpfungsregionen bei minus acht Prozent. Kreisfreie Städte insgesamt hätten mit 18 Prozent ein größeres Rückschlagpotenzial als die Landkreise mit vier Prozent. Aber das sei Zukunftsmusik. Im zweiten Quartal 2016 seien die Kaufpreise weiter gestiegen und ein weiteres Mal stärker als die Mieten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Empirica in Gleichgewicht auf dem Wohnimmobilienmarkt?

Leichter Anstieg bei Angebotsmieten

Der Index inserierter Angebotsmieten klettere auch in diesem Quartal weiter nach oben. Gegenüber dem ersten Quartal 2016 seien die Mietpreise deutschlandweit um 0,6 Prozent gestiegen. Im Jahresvergleich betrage der deutschlandweite Anstieg 3,1 Prozent. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 haben die Neubaumieten laut Empirica deutschlandweit um 22,1 Prozent zugelegt.

Eigentumswohnungen verteuern sich

Auch im aktuellen Quartal werde der Anstieg der Kaufpreise für neugebaute Eigentumswohnungen nicht gebremst. Die Kaufpreise würden deutschlandweit 1,5 Prozent über dem Niveau des Vorquartals liegen. Im Vorjahresvergleich seien sie deutschlandweit somit um 6,7 Prozent gestiegen.

Seit Beginn der Zeitreihe seien die inserierten Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen deutschlandweit um 30,2 Prozent gestiegen.

Aufschwung auf dem Häusermarkt

Der Aufschwung auf dem Häusermarkt setze sich unvermindert fort. Die inserierten Kaufpreise neuer Ein- und Zweifamilienhäuser seien bundesweit um 1,3 Prozent gegenüber dem letzten Quartal gestiegen. Im Jahresvergleich hätten die Preise somit bundesweit um 7,4 Prozent zugelegt. Seit Beginn 2004 seien die inserierten Kaufpreise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser deutschlandweit somit um 18,1 Prozent gewachsen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...