Anzeige
4. Oktober 2016, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viel zu knappes Angebot”

Über die Entwicklung am Wohnimmobilienmarkt und die Gefahr einer Immobilienblase sprach Cash. mit Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24.

Viel zu knappes Angebot

Jan Hebecker, Immobilienscout24: “In Städten wie München, Hamburg und Berlin kann man in gewissen Lagen durchaus Symptome für eine Blasenbildung erkennen. “

Cash.: Wie stellt sich die aktuelle Situation am deutschen Wohnimmobilienmarkt dar?

Hebecker: Momentan beobachten wir, dass die Mieten in deutschen Städten weiter steigen. Vor allem in den begehrten innerstädtischen Lagen liegen die Preise bei Wiedervermietungen fast überall über dem Mietspiegel. Denn ein großer Preistreiber ist die hohe Nachfrage, der ein viel zu knappes Angebot gegenüber steht.

Trotz hoher Mietpreise wollen Immobiliensuchende in die Metropolen – oder gar nicht erst von der City an den Stadtrand oder aufs Land ziehen. Aktuelle Eingriffe seitens der Politik, wie zum Beispiel die Mietpreisbremse, werden wohl nicht dazu führen, dass mehr Wohnraum entsteht. Aber genau das ist dringend notwendig, um die angespannte Situation in den Städten zu entzerren.

Ist es für Privatanleger, die eine Wohnung kaufen und anschließend vermieten möchten, derzeit angesichts des stark gestiegenen Preisniveaus noch ratsam, in den Metropolen zu investieren?

Grundsätzlich gilt: Je besser die Lagequalität, desto besser die Wertsicherheit für die Käufer. Sehr gute und gute Lagen vereinen die größte Nachfrage auf sich und sind daher gut vermietbar oder können wieder veräußert werden. Große Renditen lassen sich in den Metropolen aber nicht mehr erwirtschaften.

Könnte an manchen Standorten eine Immobilienblase drohen?

In Städten wie München, Hamburg und Berlin kann man in gewissen Lagen durchaus Symptome für eine Blasenbildung erkennen. Der Kaufpreis von Immobilien hat sich dort bereits von den Mietpreisen abgekoppelt und viele Investoren werden wohl allein von der Aussicht auf steigende Preise angelockt.

Solange allerdings die Nachfrage weiterhin ungebrochen hoch ist, wird sich nicht viel verändern. Allerdings sehen wir keine deutliche Zunahme der Kauffälle, sodass wir auch nicht von einem höheren Umschlag von Immobilien ausgehen, der typischerweise mit einer Blasenbildung einhergeht.

Wichtig: Die Schaffung von Wohnraum ist dort dringend notwendig, wo die Nachfrage groß ist, um die angespannte Situation auf dem Mietmarkt zu beruhigen. Dafür muss der Wohnungsneubau stärker gefördert werden, statt den Markt durch restriktive Maßnahmen zu regulieren.

Seite zwei: “Kapitalanleger müssen sehr gezielt nach einem geeigneten Standort suchen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Gläubigerversammlung: Erste Zahlungen könnten innerhalb von zwei Jahren erfolgen

Mehr als 2.500 Gläubiger kamen am Mittwoch zum ersten von insgesamt vier Berichtsterminen (Gläubigerversammlungen) für die insolventen deutschen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften in die Münchner Olympiahalle. Weitere 7.723 waren anwaltlich vertreten. Zu diesem nicht-öffentlichen Gerichtstermin im Insolvenzverfahren für die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, Grünwald, hatten sich ursprünglich über 4.000 Gläubiger (Anleger) angemeldet.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...