4. Oktober 2016, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viel zu knappes Angebot”

Über die Entwicklung am Wohnimmobilienmarkt und die Gefahr einer Immobilienblase sprach Cash. mit Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24.

Viel zu knappes Angebot

Jan Hebecker, Immobilienscout24: “In Städten wie München, Hamburg und Berlin kann man in gewissen Lagen durchaus Symptome für eine Blasenbildung erkennen. “

Cash.: Wie stellt sich die aktuelle Situation am deutschen Wohnimmobilienmarkt dar?

Hebecker: Momentan beobachten wir, dass die Mieten in deutschen Städten weiter steigen. Vor allem in den begehrten innerstädtischen Lagen liegen die Preise bei Wiedervermietungen fast überall über dem Mietspiegel. Denn ein großer Preistreiber ist die hohe Nachfrage, der ein viel zu knappes Angebot gegenüber steht.

Trotz hoher Mietpreise wollen Immobiliensuchende in die Metropolen – oder gar nicht erst von der City an den Stadtrand oder aufs Land ziehen. Aktuelle Eingriffe seitens der Politik, wie zum Beispiel die Mietpreisbremse, werden wohl nicht dazu führen, dass mehr Wohnraum entsteht. Aber genau das ist dringend notwendig, um die angespannte Situation in den Städten zu entzerren.

Ist es für Privatanleger, die eine Wohnung kaufen und anschließend vermieten möchten, derzeit angesichts des stark gestiegenen Preisniveaus noch ratsam, in den Metropolen zu investieren?

Grundsätzlich gilt: Je besser die Lagequalität, desto besser die Wertsicherheit für die Käufer. Sehr gute und gute Lagen vereinen die größte Nachfrage auf sich und sind daher gut vermietbar oder können wieder veräußert werden. Große Renditen lassen sich in den Metropolen aber nicht mehr erwirtschaften.

Könnte an manchen Standorten eine Immobilienblase drohen?

In Städten wie München, Hamburg und Berlin kann man in gewissen Lagen durchaus Symptome für eine Blasenbildung erkennen. Der Kaufpreis von Immobilien hat sich dort bereits von den Mietpreisen abgekoppelt und viele Investoren werden wohl allein von der Aussicht auf steigende Preise angelockt.

Solange allerdings die Nachfrage weiterhin ungebrochen hoch ist, wird sich nicht viel verändern. Allerdings sehen wir keine deutliche Zunahme der Kauffälle, sodass wir auch nicht von einem höheren Umschlag von Immobilien ausgehen, der typischerweise mit einer Blasenbildung einhergeht.

Wichtig: Die Schaffung von Wohnraum ist dort dringend notwendig, wo die Nachfrage groß ist, um die angespannte Situation auf dem Mietmarkt zu beruhigen. Dafür muss der Wohnungsneubau stärker gefördert werden, statt den Markt durch restriktive Maßnahmen zu regulieren.

Seite zwei: “Kapitalanleger müssen sehr gezielt nach einem geeigneten Standort suchen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...