Anzeige
4. Oktober 2016, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestmentmarkt: Angebotsmangel lässt Preise steigen

Der Transaktionsumsatz in den ersten neuen Monaten 2016 auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt liegt 61 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das geht aus einer Analyse von CBRE hervor.

Wohnriester in Wohninvestmentmarkt: Angebotsmangel lässt Preise steigen

Auf dem Wohninvestmentmarkt ist die Assetknappheit immer deutlicher zu spüren. Kleinere Transaktionen und Projektentwicklungen entwickeln sich zu Trends.

In den ersten neun Monaten 2016 wurden auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt rund 7,2 Milliarden Euro in Wohnpakete und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von 50 Wohneinheiten umgesetzt. Das ist eines der Ergebnisse einer Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Dieser Transaktionsumsatz liege 11,3 Milliarden Euro unter dem Wert der ersten drei Quartale von 2015. Das aktuelle Quartalsergebnis mit 2,2 Milliarden Euro liege knapp über dem Durchschnitt der jeweiligen Ergebnisse des dritten Quartals der vergangenen fünf Jahre.

“Die Angebotsknappheit auf dem Markt für Wohnportfolios setzt sich fort. Dies resultiert auch im dritten Quartal in einem weiteren Preisanstieg am Wohninvestmentmarkt”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Kleinere Portfolios sind beliebt

“Rechnet man die drei großen Übernahmen von 2015 heraus, liegt der Transaktionsumsatz der ersten neun Monate von 2016 lediglich eine halbe Milliarde Euro unter dem des Vorjahreswertes”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Der Zusammenschluss der GAGFAH mit der Deutschen Annington zur neuen Vonovia, die Übernahme der Westgrund durch die Adler Real Estate und der Erwerb der Südewo-Gruppe durch die Deutsche Annington in den ersten drei Quartalen 2015 hätten zusammen etwa 10,7 Milliarden Euro betragen. Im aktuellen Jahr habe es bisher keine Großtransaktionen über 500 Millionen Euro gegeben.

Zum vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Wohnportfoliotransaktionen in Deutschland (ab 100 Wohneinheiten) – Vorjahresvergleich ohne Übernahme der GAGFAH, Westgrund AG und Südewo

 

Portfoliotransakt in Wohninvestmentmarkt: Angebotsmangel lässt Preise steigen

Quelle: CBRE Research, Q3 2016.

Seite zwei: Projektentwicklungen und Preissteigerung in Ballungsräumen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Schlagzeile hat hoffentlich niemanden überrascht

    Kommentar von Jan Lanc — 5. Oktober 2016 @ 11:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...