Anzeige
4. Oktober 2016, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestmentmarkt: Angebotsmangel lässt Preise steigen

Der Transaktionsumsatz in den ersten neuen Monaten 2016 auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt liegt 61 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das geht aus einer Analyse von CBRE hervor.

Wohnriester in Wohninvestmentmarkt: Angebotsmangel lässt Preise steigen

Auf dem Wohninvestmentmarkt ist die Assetknappheit immer deutlicher zu spüren. Kleinere Transaktionen und Projektentwicklungen entwickeln sich zu Trends.

In den ersten neun Monaten 2016 wurden auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt rund 7,2 Milliarden Euro in Wohnpakete und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von 50 Wohneinheiten umgesetzt. Das ist eines der Ergebnisse einer Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Dieser Transaktionsumsatz liege 11,3 Milliarden Euro unter dem Wert der ersten drei Quartale von 2015. Das aktuelle Quartalsergebnis mit 2,2 Milliarden Euro liege knapp über dem Durchschnitt der jeweiligen Ergebnisse des dritten Quartals der vergangenen fünf Jahre.

“Die Angebotsknappheit auf dem Markt für Wohnportfolios setzt sich fort. Dies resultiert auch im dritten Quartal in einem weiteren Preisanstieg am Wohninvestmentmarkt”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Kleinere Portfolios sind beliebt

“Rechnet man die drei großen Übernahmen von 2015 heraus, liegt der Transaktionsumsatz der ersten neun Monate von 2016 lediglich eine halbe Milliarde Euro unter dem des Vorjahreswertes”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Der Zusammenschluss der GAGFAH mit der Deutschen Annington zur neuen Vonovia, die Übernahme der Westgrund durch die Adler Real Estate und der Erwerb der Südewo-Gruppe durch die Deutsche Annington in den ersten drei Quartalen 2015 hätten zusammen etwa 10,7 Milliarden Euro betragen. Im aktuellen Jahr habe es bisher keine Großtransaktionen über 500 Millionen Euro gegeben.

Zum vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Wohnportfoliotransaktionen in Deutschland (ab 100 Wohneinheiten) – Vorjahresvergleich ohne Übernahme der GAGFAH, Westgrund AG und Südewo

 

Portfoliotransakt in Wohninvestmentmarkt: Angebotsmangel lässt Preise steigen

Quelle: CBRE Research, Q3 2016.

Seite zwei: Projektentwicklungen und Preissteigerung in Ballungsräumen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Schlagzeile hat hoffentlich niemanden überrascht

    Kommentar von Jan Lanc — 5. Oktober 2016 @ 11:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...