Anzeige
17. November 2016, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia legt offizielle Offerte für Conwert vor

Vonovia startet die Übernahme des österreichischen Konkurrenten Conwert. Conwert-Aktionäre können ab Freitag bis zum 19. Dezember ihre Anteile anbieten.

Vonovia in Vonovia legt offizielle Offerte für Conwert vor

Vonovia startet am Freitag die Übernahme des österreichischen Konkurrenten Conwert.

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia startet die im September angekündigte Milliardenübernahme des Konkurrenten Conwert. Die Aktionäre des österreichischen Unternehmens, das aber vor allem in Deutschland Wohnungen hat, können ab Freitag bis zum 19. Dezember ihre Anteile anbieten, teilte das Dax-Unternehmen am Donnerstag in Bochum mit.

Wahl zwischen Barzahlung und Austausch

Die Conwert-Anteilseigner können dabei zwischen einer Barzahlung oder einem Aktientausch wählen. Die Konditionen für die offizielle Offerte mit einem Volumen von insgesamt 2,9 Milliarden Euro entsprechen genau den Ankündigungen.

Vonovia betonte zudem erneut, für die Transaktion auf jeden Fall genügend Geld in der Kasse oder eigene Aktien im Bestand zu haben. “Selbst wenn alle Aktionäre das Barangebot annehmen, wird keine Kapitalerhöhung benötigt.”

Keine Reaktion an Börse

An der Börse spielte der offizielle Start der Offerte erwartungsgemäß keine große Rolle. Die Aktie legte in den ersten Handelsminuten leicht zu. Händler führten dies aber auf eine allgemeine Erholung der Immobilienwerte nach der jüngsten Schwächephase zurück.

Insgesamt wurde das Gebot für Conwert am Markt bisher eher verhalten aufgenommen. Seit Bekanntgabe der Offerte Anfang September gab der Börsenwert Vonovias um rund 14 Prozent auf knapp über 14 Milliarden Euro nach. Dennoch gehört das Papier im bisherigen Jahresverlauf mit einem Anstieg von knapp 7 Prozent zu den stärksten Gewinnern im Dax.

Vonovia will den Conwert-Anteilseignern 16,16 Euro je Aktie in bar bezahlen. Alternativ bietet Vonovia für 149 Conwert-Aktien 74 Vonovia-Anteilsscheine an. Bei der Ankündigung der Offerte war das Tauschangebot attraktiver als die Barofferte, da ein Conwert-Papier mit 17,58 Euro bewertet wurde. Nach dem Kursrutsch ist das Tauschangebot aktuell aber nur noch etwas mehr als 15 Euro wert und damit weniger als die Barofferte.

Vonovia würde Bestand in Deutschland ausbauen

Voraussetzung für den Deal ist neben der noch offenen Zustimmung der Aufsichtsbehörden, dass Vonovia mindestens 50 Prozent plus einer Aktie von Conwert einsammeln kann. Rund 26 Prozent an dem österreichischen Immobilienkonzern hat sich der Dax-Konzern bereits gesichert. Die Adler Real Estate AG, einer der größten Aktionäre von Conwert, verpflichtete sich, ihren gesamten Anteil im Rahmen des Umtauschangebots anzudienen.

Da ein Großteil der rund 24 500 Conwert-Wohnungen in Deutschland liegt, würde Vonovia mit der Übernahme vor allem den Bestand in Berlin, Leipzig und Dresden stärken. Derzeit besitzt Vonovia deutschlandweit rund 340.000 Wohnungen.

Zudem rechnet Vonovia im Zuge der Integration von Conwert mit operativen Synergien von mindestens sieben Millionen Euro im Jahr. Diese sollen bis Ende 2018 vollständig realisiert werden.(dpa-AFX)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...