17. November 2016, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia legt offizielle Offerte für Conwert vor

Vonovia startet die Übernahme des österreichischen Konkurrenten Conwert. Conwert-Aktionäre können ab Freitag bis zum 19. Dezember ihre Anteile anbieten.

Vonovia in Vonovia legt offizielle Offerte für Conwert vor

Vonovia startet am Freitag die Übernahme des österreichischen Konkurrenten Conwert.

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia startet die im September angekündigte Milliardenübernahme des Konkurrenten Conwert. Die Aktionäre des österreichischen Unternehmens, das aber vor allem in Deutschland Wohnungen hat, können ab Freitag bis zum 19. Dezember ihre Anteile anbieten, teilte das Dax-Unternehmen am Donnerstag in Bochum mit.

Wahl zwischen Barzahlung und Austausch

Die Conwert-Anteilseigner können dabei zwischen einer Barzahlung oder einem Aktientausch wählen. Die Konditionen für die offizielle Offerte mit einem Volumen von insgesamt 2,9 Milliarden Euro entsprechen genau den Ankündigungen.

Vonovia betonte zudem erneut, für die Transaktion auf jeden Fall genügend Geld in der Kasse oder eigene Aktien im Bestand zu haben. “Selbst wenn alle Aktionäre das Barangebot annehmen, wird keine Kapitalerhöhung benötigt.”

Keine Reaktion an Börse

An der Börse spielte der offizielle Start der Offerte erwartungsgemäß keine große Rolle. Die Aktie legte in den ersten Handelsminuten leicht zu. Händler führten dies aber auf eine allgemeine Erholung der Immobilienwerte nach der jüngsten Schwächephase zurück.

Insgesamt wurde das Gebot für Conwert am Markt bisher eher verhalten aufgenommen. Seit Bekanntgabe der Offerte Anfang September gab der Börsenwert Vonovias um rund 14 Prozent auf knapp über 14 Milliarden Euro nach. Dennoch gehört das Papier im bisherigen Jahresverlauf mit einem Anstieg von knapp 7 Prozent zu den stärksten Gewinnern im Dax.

Vonovia will den Conwert-Anteilseignern 16,16 Euro je Aktie in bar bezahlen. Alternativ bietet Vonovia für 149 Conwert-Aktien 74 Vonovia-Anteilsscheine an. Bei der Ankündigung der Offerte war das Tauschangebot attraktiver als die Barofferte, da ein Conwert-Papier mit 17,58 Euro bewertet wurde. Nach dem Kursrutsch ist das Tauschangebot aktuell aber nur noch etwas mehr als 15 Euro wert und damit weniger als die Barofferte.

Vonovia würde Bestand in Deutschland ausbauen

Voraussetzung für den Deal ist neben der noch offenen Zustimmung der Aufsichtsbehörden, dass Vonovia mindestens 50 Prozent plus einer Aktie von Conwert einsammeln kann. Rund 26 Prozent an dem österreichischen Immobilienkonzern hat sich der Dax-Konzern bereits gesichert. Die Adler Real Estate AG, einer der größten Aktionäre von Conwert, verpflichtete sich, ihren gesamten Anteil im Rahmen des Umtauschangebots anzudienen.

Da ein Großteil der rund 24 500 Conwert-Wohnungen in Deutschland liegt, würde Vonovia mit der Übernahme vor allem den Bestand in Berlin, Leipzig und Dresden stärken. Derzeit besitzt Vonovia deutschlandweit rund 340.000 Wohnungen.

Zudem rechnet Vonovia im Zuge der Integration von Conwert mit operativen Synergien von mindestens sieben Millionen Euro im Jahr. Diese sollen bis Ende 2018 vollständig realisiert werden.(dpa-AFX)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...