Anzeige
13. Oktober 2016, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutsche Mittel- und Großstädte im Aufschwung

Nicht nur Dresden und Leipzig, auch Mittelstädte in Ostdeutschland verzeichnen eine hohe Wohnungsnachfrage. Einer Marktstudie der TAG Immobilien AG zufolge locken B-Städte mit Renditen von durchschnittlich neun Prozent.

Nebenstandort-jena in Ostdeutsche Mittel- und Großstädte im Aufschwung

Jenas Quadratmeterpreise für Wohneigentum haben von 2011 bis 2016 um 22 Prozent zugelegt.

Ostdeutsche Mittelstädte erleben ein Comeback. Nicht nur die Bevölkerung und die Haushaltszahlen wachsen, auch der Arbeitsmarkt und die Kaufkraft entwickeln sich vielerorts positiv. Die neue Attraktivität der ostdeutschen Groß- und Mittelstädte lässt Miet- und Kaufpreise an den lokalen Wohnungsmärkten deutlich steigen – bei gleichzeitig attraktiven Renditen.

Zu diesem Ergebnis kommt der „Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland“ der TAG Immobilien AG. Für den Bericht ließ die TAG von dem Immobilienberatungsunternehmen Wüest & Partner Deutschland insgesamt 27 ostdeutsche Groß- und Mittelstädte analysieren.

In die Untersuchung eingeflossen sind Daten zur demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung, zur Bautätigkeit wie auch zu Miet- und Kaufpreisen sowie Renditen.

Die heimlichen Stars im Osten

Demnach ist der Bevölkerungsrückgang zumindest in den ostdeutschen Mittelstädten passé, die Städte wachsen wieder und die Arbeitslosenquoten seien fast überall zweistellig gesunken. Die wachsende Wirtschaft führe vielerorts zu steigender Kaufkraft, sinkenden Leerstandsquoten und attraktiven Renditen.

„Im sächsischen Chemnitz beispielsweise stieg die Kaufkraft innerhalb von fünf Jahren um knapp 15 Prozent. In Verbindung mit sinkenden Leerstandsquoten und einem noch günstigen Mietpreisniveau verspricht diese Entwicklung Renditen von über neun Prozent, an der Spitze bis zu 12,5 Prozent“, sagt Claudia Hoyer, Vorstand der TAG Immobilien AG.

„Sind die B-Standorte zudem noch Hochschulstandort, steigert dies ihre Attraktivität zusätzlich“, so Hoyer weiter. Das benachbarte Freiberg ziehe als Universitätsstadt nicht nur Studierende an. So konnte die Stadt im Erzgebirge bereits vor sechs Jahren einen Leerstand von knapp unter acht Prozent aufweisen. Durch die steigende Nachfrage seien die Preise für Wohneigentum in den letzten fünf Jahren um fast 40 Prozent gestiegen. Die Renditen gleichen denen in Chemnitz und können auf das Gros der analysierten Städte übertragen werden.

Preiswachstum in Jena und Weimar

Auch in Thüringen sei Wohneigentum noch nie so teuer wie heute gewesen. Jenas Quadratmeterpreise für Eigentum hätten von 2011 bis 2016 (erstes Halbjahr) um 22 Prozent zugelegt und lägen mittlerweile bei rund 2.100 Euro.

Davon profitiere auch das knapp 30 km entfernte Weimar. In der Kultur- und Universitätsstadt seien die Wohnungspreise in den letzten fünf Jahren um rund 42 Prozent auf 1.676 Euro (erstes Halbjahr 2016) gestiegen. Zinshäuser wechselten hier durchschnittlich zum 15-Fachen den Besitzer und bringen im Schnitt 6,7 Prozent ein. Die Mieten zogen in den letzten fünf Jahren um 14 Prozent an.

Seite 2: Hohe Wohnungsnachfrage im Umland der Metropolen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grafik des Tages: Wo stecken Deutschlands größte Funklöcher?

Bald kommt der Standard 5G nach Deutschland. Doch noch immer schneiden in deutschlandweit 240 Orten laut Verivox alle drei Netzbetreiber bei Sprachverbindungen “mangelhaft” ab. Wo die größten Funklöcher bestehen.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...