21. November 2016, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnatlas 2016 Berlin: Engpässe unausweichlich

Keine deutsche Stadt wächst so schnell wie Berlin; Engpässe und steigende Preise werden unausweichlich sein. Das ist ein Ergebnis der Postbankstudie: “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt.”

Berlin-shutterstock 142817674 in Wohnatlas 2016 Berlin: Engpässe unausweichlich

Luftaufnahme von Berlin. Die deutsche Hauptstadt wächst schneller als alle anderen Großstädte Deutschlands.

Berlins Anziehungskraft bleibt ungebrochen. Schon seit der Jahrtausendwende ist laut Postbank die Einwohnerzahl der deutschen Hauptstadt kräftig gewachsen Ein Trend, der sich fortsetzen wird; und schon heute ist das Wohnungsangebot knapp.

Auf 100 Haushalte kamen im Jahr 2014 94,5 Wohnungen. Um den Bedarf künftig zu decken, müssten bis zum Jahr 2030 jährlich fast 20.000 Wohnungen gebaut werden. Engpässe dürften bestehen bleiben und die Preise weiter nach oben treiben. Laut Prognose der Postbank sind in den kommenden 15 Jahren Aufschläge zwischen 40 und 50 Prozent zu erwarten. Dies sind Ergebnisse der Sonderanalyse des Postbank “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt” für Berlin.

Doppelt so schnelles Wachstum

In der Hauptstadt leben 3,5 Millionen Menschen in etwas mehr als zwei Millionen Haushalten. Gemessen am Durchschnitt der 36 im Postbank Wohnatlas untersuchten großen deutschen Städten ist Berlin seit der Jahrtausendwende doppelt so stark gewachsen: Vier Prozent mehr Einwohner als vor 15 Jahren.

Während andere Städte aufgrund des demografischen Wandels schrumpfen würden, werde Berlins Einwohnerzahl auch in Zukunft überdurchschnittlich steigen. Die Postbank Studie, die erstmals den Zuzug von Flüchtlingen in die Prognose mit einbezieht, rechnet bis 2030 mit einem Bevölkerungswachstum von  sieben Prozent.

Allein die Integration der Flüchtlinge sorge für ein Plus von fünf Prozentpunkten. Keine andere große deutsche Stadt wird so stark wachsen, das zeigt die Analyse der 36 bundes- und landesweit größten Städte der Postbank Studie.

Wohnungen schon heute knapp

Die Neubau-Anstrengungen der letzten Jahre hätten kaum etwas daran ändern können, dass die Wohnungen schon heute knapp sind. Zwischen 2000 und 2014 sei der Wohnungsbestand jährlich um knapp 4.100 Wohnungen erweitert worden, ein Plus von drei Prozent.

Seite zwei: Die teuersten Bezirke

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...