21. November 2016, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnatlas 2016 Berlin: Engpässe unausweichlich

Keine deutsche Stadt wächst so schnell wie Berlin; Engpässe und steigende Preise werden unausweichlich sein. Das ist ein Ergebnis der Postbankstudie: “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt.”

Berlin-shutterstock 142817674 in Wohnatlas 2016 Berlin: Engpässe unausweichlich

Luftaufnahme von Berlin. Die deutsche Hauptstadt wächst schneller als alle anderen Großstädte Deutschlands.

Berlins Anziehungskraft bleibt ungebrochen. Schon seit der Jahrtausendwende ist laut Postbank die Einwohnerzahl der deutschen Hauptstadt kräftig gewachsen Ein Trend, der sich fortsetzen wird; und schon heute ist das Wohnungsangebot knapp.

Auf 100 Haushalte kamen im Jahr 2014 94,5 Wohnungen. Um den Bedarf künftig zu decken, müssten bis zum Jahr 2030 jährlich fast 20.000 Wohnungen gebaut werden. Engpässe dürften bestehen bleiben und die Preise weiter nach oben treiben. Laut Prognose der Postbank sind in den kommenden 15 Jahren Aufschläge zwischen 40 und 50 Prozent zu erwarten. Dies sind Ergebnisse der Sonderanalyse des Postbank “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt” für Berlin.

Doppelt so schnelles Wachstum

In der Hauptstadt leben 3,5 Millionen Menschen in etwas mehr als zwei Millionen Haushalten. Gemessen am Durchschnitt der 36 im Postbank Wohnatlas untersuchten großen deutschen Städten ist Berlin seit der Jahrtausendwende doppelt so stark gewachsen: Vier Prozent mehr Einwohner als vor 15 Jahren.

Während andere Städte aufgrund des demografischen Wandels schrumpfen würden, werde Berlins Einwohnerzahl auch in Zukunft überdurchschnittlich steigen. Die Postbank Studie, die erstmals den Zuzug von Flüchtlingen in die Prognose mit einbezieht, rechnet bis 2030 mit einem Bevölkerungswachstum von  sieben Prozent.

Allein die Integration der Flüchtlinge sorge für ein Plus von fünf Prozentpunkten. Keine andere große deutsche Stadt wird so stark wachsen, das zeigt die Analyse der 36 bundes- und landesweit größten Städte der Postbank Studie.

Wohnungen schon heute knapp

Die Neubau-Anstrengungen der letzten Jahre hätten kaum etwas daran ändern können, dass die Wohnungen schon heute knapp sind. Zwischen 2000 und 2014 sei der Wohnungsbestand jährlich um knapp 4.100 Wohnungen erweitert worden, ein Plus von drei Prozent.

Seite zwei: Die teuersten Bezirke

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Waldbrände in Kalifornien kosten Talanx rund 200 Millionen Euro

Die Talanx-Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. Die Prämieneinnahmen stieg um sechs Prozent auf 34,9 (33,1) Millarden Euro; bereinigt um Wechselkurseffekte fiel das Plus mit neun Prozent annähernd zweistellig aus.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe für Gold

Ähnlich wie der Ölpreis schwankt auch der Goldpreis. Trotzdem gibt es für sicherheitsbewusste Anleger genügend Gründe zu investieren. Warum Investoren nicht auf Gold verzichten sollten und welche Anlagemöglichkeiten es gibt:

Gastbeitrag von Nitesh Shah, Wisdom Tree

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...