4. November 2016, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Steigender Wohnraumbedarf ist herausfordernd

Bis zum Jahr 2030 müssen in Berlin jedes Jahr 17.750 Wohnungen fertiggestellt werden. Das geht aus einer Analyse von Aengevelt-Research hervor. Dieser Wert liegt weit über den bisherigen Fertigstellungszahlen.

Berlin1 in Berlin: Steigender Wohnraumbedarf ist herausfordernd

Berlin muss deutlich mehr Wohnungen als in der vergangenen Dekade bauen, um die steigende Nachfrage bis 2030 zu befriedigen.

Aengevelt-Research hat den quantitativen Wohnungsneubaubedarf in Berlin für den Zeitraum von 2016 bis 2030 analysiert. Grundlage ist die im Januar 2016 von „Senstadtum“ veröffentlichte “Bevölkerungsprognose Berlin 2015-2030”, die für Berlin im Jahr 2030 eine Bevölkerungszahl (ohne Flüchtlinge) von 3.967.500 Einwohnern mit Hauptwohnsitz in der Hauptstadt prognostiziert (2016:  3.595.400 Einwohner).

Insgesamt betrage der Neubaubedarf bis 2030 248.400 Wohneinheiten. Dies entspricht einer mittleren Fertigstellungsquote von knapp 17.750 Wohnungen pro Jahr.

Fertigstellungsquote muss deutlich steigen

Dazu Dr. Walter Zorn, Aengevelt-Research: “In den Jahren 2006 bis 2015 wurden durchschnittlich knapp 5.500 Wohneinheiten pro Jahr fertiggestellt, wobei 2015 mit 10.700 Wohneinheiten der höchste Wert seit 1999 erzielt wurde. Für 2016 gehen wir von einem Fertigstellungsvolumen von bis zu 17.500 Wohnungen aus.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Berlin-Wohnungsfertigstellungen-1999-2016 in Berlin: Steigender Wohnraumbedarf ist herausfordernd

Dr. Wulff Aengevelt, geschäftsführender Gesellschafter Aengevelt: “2016 wird der jährlich erforderliche Wohnungsneubau voraussichtlich nahezu erreicht. Allerdings ist es – insbesondere angesichts der geringen durchschnittlichen Fertigstellungsquote der jüngsten Dekade – eine große Herausforderung, dieses Fertigstellungsniveau konstant bis 2030 durchzuhalten.”

Bedarf ist volatil

Dies gelte ungeachtet der Tatsache, dass aufgrund des Zeithorizontes die Abschätzung künftiger Wanderungsgewinne von volatilen Faktoren wie Wirtschaftsentwicklung und Migrations-/Flüchtlingsbewegungen abhängig und mit entsprechenden Unsicherheiten verbunden ist.

Tatsächlich könnte der Wohnungsbedarf beispielsweise bei Zuwanderung und Verbleib von 180.000 Flüchtlingen in Berlin im Zeitraum 2016-2030 sogar um bis zu 60.000 Wohnungen steigen.
Deshalb müssten bereits heute weitere Flächenpotentiale identifiziert und ihre Aufbereitung angegangen werden.

Der Wohnungsbedarf, der primär von der Entwicklung der Zahl der Privathaushalte abhängt, wurde von Aengevelt-Research mittels der Komponentenmethode berechnet. Dabei wird zwischen Nachholbedarf, Neubedarf und Ersatzbedarf abzüglich der Freisetzung von Wohnungen durch Sterbefälle alleinstehender Hochaltriger berücksichtigt.

Aengevelt fordert: Politik muss Anreize setzen

“Gemessen am ermittelten Wohnungsbedarf werden 2016 in Berlin zwar voraussichtlich ausreichend Wohnungen gebaut. Es bleibt indessen eine große Herausforderung, dieses Fertigstellungsniveau auch in den nächsten 14 Jahren kontinuierlich zu erreichen”, so Aengevelt.

“Dabei geht es zudem nicht nur um die reine Quantität, sondern vielmehr um die ausreichende bedarfs- und vor allem einkommensgerechte Schaffung verschiedener Wohnungstypen und Wohnqualitäten vom Mikroappartment über WG- oder familientaugliche Grundrisse bis hin zu barrierefreiem Wohnraum”, ergänzt Aengevelt.

Aengevelt fordert: “Deshalb sind im Rahmen der Bauland- und Wohnungsbaupolitik sowie seitens der Immobilienwirtschaft bisherige Anstrengungen noch zu verstärken und weitere Anreize zu schaffen, um den zukünftigen, insbesondere auch erschwinglichem Wohnraumbedarf quantitativ und qualitativ bedienen zu können.”

Flächenreserven für alternative N

Grundsätzlich verfüge Berlin noch über angemessene Flächenpotentiale. Allerdings warnt Zorn davor, dem Wohnungsneubau ausschließliche Priorität einzuräumen.

“Eine zukunftsgerichtete, ausgewogene Stadtplanung muss auch ausreichende Flächenreserven für die Ansiedlung von Industrie- und Gewerbeunternehmen vorhalten. Hier besteht insbesondere in Mischgebieten die Gefahr, durch schwerpunktmäßigen Wohnungsneubau gewerbliche Nutzungen auszuschließen oder sogar zu vertreiben”, mahnt Zorn. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...