Anzeige
7. November 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien in Hochschulstädten weniger chancenreich

Nach Aussage des Immobilien-Dienstleisters Savills trübt sich das Investitionsklima für Wohnimmobilien an Hochschulstandorten allmählich ein.

Regensburg-shutt 193693571 in Wohnimmobilien in Hochschulstädten weniger chancenreich

Universitätsstadt Regensburg: Deutsche Hochschulstädte sind für Anleger in Wohnimmobilien weniger attraktiv.

 

Universitätsstädte gelten für Anleger auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten im Wohnungsmarkt seit Jahren als Alternative zu den Top-7-Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Sie profitieren vom starken Wachstum der Studierendenzahlen iund bieten dadurch höheres Mietwachstumspotenzial als andere Städte. Zudem sind diese Märkte unter Investoren nicht so heiß umkämpft wie die Top 7, sprich günstiger im Einkauf. Die Bevölkerung in den Hochschulstädten wuchs zwischen 2011 und 2015 um 4,2 Prozent, während sie in den Nicht- Hochschulstädten (ohne Top 7) um lediglich 3,6 Prozent zunahm. Zwei Drittel des Bevölkerungswachstums in den Hochschulstädten resultieren aus dem Anstieg der Studierendenzahl in diesen Städten. Dieses Nachfragewachstum wiederum ließ die Wohnungsmieten kräftig steigen. In den Hochschulstädten legten sie zwischen 2011 und 2015 um knapp 17 Prozent zu und damit um drei Prozentpunkte mehr als in den Nicht-Hochschulstädten und sogar einen Prozentpunkt stärker als in den Top 7.

Wachstum der Studentenzahlen schwächer

Trotz dieser überdurchschnittlichen Mietentwicklung waren (und sind) Mehrfamilienhäuser in den Hochschulstädten im Durchschnitt um etwa drei Faktoren günstiger als in den Top 7. Der jährliche Gesamtertrag im Zeitraum 2011 bis 2015 belief sich auf 14,3 % (ohne Berücksichtigung von Kosten) und fiel damit um 0,5 Prozentpunkte höher aus als in den Top 7. “Das dynamische Wachstum der Studierendenzahlen in Deutschland, das die Wohnungsnachfrage in den Hochschulstädten in den letzten Jahren kräftig angeschoben hat, lässt langsam nach. Während die Wachstumsrate 2011  noch bei plus 7,4 Prozent lag, betrug sie 2015 nur noch plus 2,2 Prozent. Das Mietwachstum an den Wohnungsmärkten der Hochschulstädte dürfte folglich nachlassen, zumal dort inzwischen deutlich mehr gebaut wird”, erläutert Matthias Pink, Director und Head of Research Savills Germany.

Mehr Angebot als Nachfrage

Die nachlassende Dynamik auf der Nachfrageseite wird flankiert von einer überdurchschnittlichen Bauaktivität. Im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2014 entsprach die Zahl der in den Hochschulstädten jährlich genehmigten Wohnungen 0,8 Prozent des Wohnungsbestands. In den Nicht-Hochschulstädten beliefen sich die Genehmigungen auf lediglich 0,4 Prozent des Bestands und auch in den Top 7 war das Genehmigungsvolumen mit jährlich ca. 0,6 Prozent des Bestands geringer als in den Hochschulstädten. Durch das schwächer werdende Nachfragewachstum auf der einen und die vergleichsweise schnelle Angebotsausdehnung auf der anderen Seite trübt sich die Mietwachstumsperspektive in den Hochschulstädten ein. “Trotz getrübter Mietwachstumsperspektive werden Hochschulstädte zukünftig für stabilitätsorientierte Investoren weiterhin attraktiv bleiben. Für chancenorientierte Investoren sind die Nicht-Hochschulstädte allerdings wahrscheinlich die bessere Wahl”, fasst Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe bei Savills, zusammen. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...