Anzeige
1. November 2016, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unsichere Weltwirtschaft dämpft Preisentwicklung bei Top-Wohnimmobilien

Die Preise für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt sind im dritten Quartal 2016 nach Angaben des Beratungsunternehmens Knight Frank langsamer gewachsen. Den höchsten Zuwachs verbucht Vancouver.

Shutterstock 129899264 in Unsichere Weltwirtschaft dämpft Preisentwicklung bei Top-Wohnimmobilien

Das Preiswachstum für internationale Luxusimmobilien hat sich abgekühlt.

Obwohl die Preise für Luxuswohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt im dritten Quartal 2016 um 3,8 Prozent gestiegen sind, lag die Wachstumsrate laut Knight Frank in 18 der 37 untersuchten Standorte unter dem Wert des letzten Quartals.

So hätten sich in Vancouver, Toronto, London, Sydney und Melbourne neue, in den letzten zwölf Monaten eingeführte Steuern ausgewirkt. Nicht nur höhere Stempelsteuern drückten auf die Immobilienpreise im Top-Segment, sondern auch zusätzliche Abgaben oder das Schließen von Schlupflöchern für ausländische Käufer.

Vancouver an der Spitze des Rankings

Trotzdem stehe Vancouver weiterhin an der Spitze des Städterankings, das Knight Frank alle drei Monate publiziert. Allerdings seien die Preise in der kanadischen Metropole im dritten Quartal 2016 lediglich um 1,5 Prozent gestiegen.

In den letzten vier Quartalen habe dieser Wert im Schnitt bei 8,1 Prozent gelegen. Eine neue Steuer in Höhe von 15 Prozent für Käufer aus dem Ausland und Diskussionen über weitere Steuern für leerstehende Wohnungen und Häuser in 2017 hätten die Transaktionen gebremst.

Brexit und US-Wahl erzeugen Unsicherheit

Wahlen und Referenden scheinen laut Knight Frank eine abwartende Haltung bei denjenigen zu erzeugen, die im Umfeld des Brexits in Großbritannien und der anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA agieren wollen.

Die Spitzenpreise in London hätten per Ende September 2016 im Jahresvergleich um 2,1 Prozent nachgegeben. „Die Stempelsteuer hat hier wesentlich höheren Einfluss als das EU-Referendum“, kommentiert Kate Everett-Allen, Partner und Researcherin bei Knight Frank. „In einigen Fällen war das EU-Referendum Auslöser für überfällige Preiskorrekturen.“

Der durchschnittliche Preis für Apartments in Manhattan hat laut Knight Frank Anfang 2016 die Grenze von zwei Millionen US-Dollar überschritten. Auch wenn die Verkaufszahlen moderat seien, zeigten sich die Preise in New York robust.

Chinesische Städte dominieren Top Ten

Chinesische Städte wie Schanghai (23,4 Prozent), Kanton (14,3 Prozent) und Peking (7,1 Prozent) dominieren laut Knight Frank die Top Ten des Städterankings. Allerdings hätten einige lokale Regierungen jüngst Abkühlungsmaßnahmen eingeleitet.

In Hongkong, wo die Preise 4,7 Prozent unter dem letzten Hoch im zweiten Quartal 2015 lägen, habe die Preissteigerung von 4,1 Prozent im dritten Quartal 2016 die Abwärtsspirale zum Stillstand gebracht. Durch die hohe Nachfrage seien mehr Verkäufe zum Abschluss gekommen.

Europa: Wachstum in Dublin am stärksten

In Europa steht Dublin (5,5 Prozent) bei den Wachstumraten an der Spitze, Paris (minus 3,8 Prozent) am unteren Ende der Skala. Der anstehende Austritt Großbritanniens aus der EU, die monetäre Lockerung und Negativzinsen hätten dazu geführt, das Europa die zweitschwächste Region nach Russland und den GUS-Staaten sei.

„In den nächsten sechs bis zwölf Monaten werden Währungsänderungen eine wichtige Determinante bei der internationalen Nachfrage in den bedeutendsten Städten der Welt sein“, sagt Everett-Allen. „Im Umfeld der unsicheren Weltwirtschaft legen immer mehr Investoren ihren Fokus auf die USA als sicheren Hafen für ihr Geld, und ein starker US-Dollar wird sich global auswirken.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...