13. Mai 2016, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Starker Preiszuwachs in Mittelstädten

Die Preise für Wohneigentum in den 14 größten deutschen Städten steigen weiter – besonders an den sogenannten B-Standorten, wie eine Erhebung von Immowelt zeigt.

B-staedte-hannover in Wohnimmobilien: Starker Preiszuwachs in Mittelstädten

Hannover: Die Stadt verzeichnete jüngst den stärksten Preissprung.

Die zweite Reihe rückt nach: Zwar haben die Preise für Eigentumswohnungen auch in den großen deutschen Metropolen im vergangenen Jahr weiter angezogen. Doch mit Preisanstiegen von bis zu 35 Prozent entwickeln sich die B-Städte derzeit besonders dynamisch. Das zeigt das Kaufpreisbarometer von Immowelt, einem der führenden Immobilienportale. Untersucht wurden die Angebotspreise von Eigentumswohnungen in den 14 größten deutschen Städten. Verglichen wurde das jeweils 1. Quartal 2015 und 2016. Das Ergebnis: Die größten Preissprünge lassen sich in Hannover (plus 35 Prozent) und Bremen (plus 31 Prozent) beobachten. Auch in Leipzig (plus 25 Prozent) und in Nürnberg (plus 15 Prozent) zeigt die Preiskurve deutlich nach oben.

Stärkster Preisanstieg in Hannover

In den untersuchten Städten ist die Bevölkerung in den vergangenen Jahren teilweise stark gewachsen. Kommen weitere Faktoren wie eine solide Wirtschafts- und Kaufkraft, ein Mangel an attraktivem Wohnraum und ein vergleichsweise niedriges Preisniveau hinzu, führt dies zu steigenden Immobilienpreisen. Im ersten Quartal 2016 lag in Hannover der Preis für eine Eigentumswohnung pro Quadratmeter bei 2.204 Euro (Median) und damit 35 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Noch vor einigen Jahren waren für Hannover sinkende Einwohnerzahlen prognostiziert worden. Doch die Bevölkerung wuchs, die Lage auf dem Wohnungsmarkt spannte sich an. Die Stadt reagierte 2013 mit einem Wohnkonzept und ebnete den Weg für neue Bauvorhaben.

Aufstiegskandidat Bremen

Zu den aufstrebenden Wohnungsmärkten der zweiten Reihe gehört auch Bremen (1.665 Euro, plus 31 Prozent). Die Ausgangspreise in der Hansestadt waren zuvor vergleichsweise günstig. Attraktive Neubauprojekte in interessanten Wohnlagen, wie etwa im Hafengebiet, treiben die Preise nach oben. Leipzig (1.569 Euro, plus 25 Prozent) verzeichnet seit einigen Jahren hohen Zuzug. Die Wohnungspreise sind in der Messe- und Universitätsstadt noch sehr moderat, es gibt weiterhin hohe Leerstandsreserven, doch in den angesagten zentrumsnahen Quartieren wird bereits wieder gebaut.

Auch im Ruhrgebiet steigen die Preise für Eigentumswohnungen wieder. Zwar hat Essen mit 1.135 Euro immer noch den günstigsten Quadratmeterpreis der 14 untersuchten Städte. Seit dem ersten Quartal 2015 ist der Preis jedoch um 18 Prozent gestiegen, damals lag er noch bei 958 Euro. In Dortmund stiegen die Preise um sieben Prozent auf 1.278 Euro.

München knackt die 6.000-Euro-Marke

Trotz der wachsenden Attraktivität der B-Standorte bleiben auch die großen Top-Städte im Fokus der Käufer. München (6.356 Euro, plus 11 Prozent) bleibt mit Abstand die teuerste Stadt Deutschlands, zum ersten Mal knackt dort der Quadratmeterpreis im Median die Grenze von 6.000 Euro. Zweitteuerste Großstadt ist Frankfurt am Main (4.184 Euro, plus 11 Prozent), gefolgt von Stuttgart (3.875 Euro, plus 26 Prozent).

In Hamburg (3.839 Euro, plus 4 Prozent) steigen die Kaufpreise leicht, in Berlin (3.353 Euro, plus 10 Prozent) streben sie weiter nach oben. Deutlich verteuert haben sich Eigentumswohnungen seit dem Vorjahr in Köln (3.140 Euro, plus 26 Prozent). Die hohe Nachfrage treibt die Preise in die Höhe. Zum ersten Mal ist die Domstadt am Rhein teurer als das nahe gelegene Düsseldorf (2.875 Euro, plus 7 Prozent). (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...