29. Februar 2016, 15:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienkreditrichtlinie: Erlaubnis als Darlehensvermittler genügt

“Die Intention der Richtlinie, einen Binnenmarkt für Wohnimmobilienkredite zu schaffen, die Position der Verbraucher zu stärken und strengere Qualifikationskriterien für Darlehensvermittler zu etablieren begrüßen wir”, berichtet Neumann. “Sie zieht allerdings auch Einschränkungen nach sich.”

Einige Banken überprüften derzeit, inwiefern sie ihre Finanzierungskriterien verschärfen. Eine Folge sei, dass Darlehensnehmer im fortgeschrittenen Alter teilweise vom Kreditmarkt abgeschnitten seien, da Kreditinstitute höhere Tilgungen des Wohnimmobilienkredites verlangen. Darüber hinaus würden einige Nischen wie die schlanke Bonitätsprüfung bei einem Beleihungsauslauf von unter 60 Prozent wegfallen. Davon hätten insbesondere Selbstständige profitiert.

“Verschärft haben sich auch die Beratungs- und Dokumentationspflichten”, sagt Neumann. So solle laut Gesetz eine ausreichende Zahl an Darlehensverträgen auf ihre Geeignetheit geprüft und unter anderem zu möglichen Laufzeiten der Darlehen und dem Anschlussrisiko informiert werden.

Hoher Umsetzungsaufwand

Aufgrund des hohen Umsetzungsaufwandes der WIKR stellen laut Neumann manche Banken beispielsweise KfW-Darlehen vorerst nicht mehr zur Verfügung. “Die neue Richtlinie hat zeit- und kostenintensive Veränderungen interner Prozesse zur Folge”, fasst Neumann zusammen. Zudem werden viele Banken in der zweiten und dritten Märzwoche einen Einreich- beziehungsweise Bearbeitungsstop haben. Dies könne für Kunden mit dringendem Finanzierungsbedarf zu Engpässen führen.

Neumann rechnet mit einer Konsolidierung der Branche. Die Zahl der Baufinanzierungsmakler werde sinken. Der Trend ginge zu Maklerpools, die ihren Vermittlern den steigenden Verwaltungsaufwand abnehmen würden. Für Qualitypool erwarte Neumann Wachstumschancen. Makler ohne Paragraph 34i GewO könnten als Tippgeber fungieren, für die der Maklerpool die gesamte Abwicklung der Finanzierung übernehmen könne. (kl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...