27. Juli 2016, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Immobilien steigert Vermittlungsvolumen deutlich

Wüstenrot Immobilien, das Maklerunternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, konnte das vermittelte Objektvolumen im ersten Halbjahr 2016 um 46,2 Prozent steigern. Das Unternehmen will zudem die Zahl der vertraglich gebundenen Makler ausbauen.

Paar-beratung-330309389 in Wüstenrot Immobilien steigert Vermittlungsvolumen deutlich

Den größten Anteil am Wachstum gab es laut Wüstenrot Immobilien bei Neubauvermittlungen für Bauträger.

Am Immobilienmarkt herrscht nach wie vor Hochkonjunktur – vor allem in Großstädten. Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI), konnte das vermittelte Objektvolumen im ersten Halbjahr 2016  auf 163 Millionen Euro steigern. Dies entspreche einem Zuwachs von 46,2 Prozent zum Vorjahr und dem höchsten Halbjahreswert in der 25-jährigen Geschichte des Unternehmens.

Provisionerlöse wachsen auf 7,6 Millionen Euro

Zusammen mit den beiden anderen kleineren Standbeinen, dem Verwertungsgeschäft und der Vermittlung von Finanzdienstleistungsprodukten (Cross-Selling), addierte sich das vermittelte Gesamtvolumen auf 192 Millionen Euro nach 145 Millionen Euro im Vorjahr. Die Provisionserlöse daraus erhöhten sich von 6,1 Millionen Euro auf 7,6 Millionen Euro.

Den größten Anteil am Wachstum und einen gewaltigen Umsatzsprung gab es den Angaben zufolge bei Neubauvermittlungen für Bauträger. Dort wurden Immobilien im Wert von 39 Millionen Euro nach 13 Millionen des Vorjahrs vermittelt. Das entspreche einer Steigerung von fast 200 Prozent. Bei den Neubauimmobilien handele es sich fast ausschließlich um Eigentumswohnungen in städtisch geprägten Märkten.

Zahl der Makler nimmt zu

Die WI sei insbesondere in der Südhälfte Deutschlands erfolgreich, rund 60 Prozent des Volumens von 163 Millionen Euro wurden hier vermittelt, gefolgt von der Region Hamburg. Viele wirtschaftsstarke Regionen in und um die Ballungsgebiete hatten daran ihren Anteil.

Desweiteren habe sich der kontinuierliche Ausbau der Maklerorganisation stark auf das Umsatzwachstum ausgewirkt. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres habe sich die Zahl der WI-Makler um rund 15 Prozent auf 167 erhöht. 2016 wurde zudem damit begonnen, auch in den Vertrieben der Württembergische Versicherung Makler der WI zu integrieren – mit zehn Maklern seien bisher entsprechende Verträge abgeschlossen worden.

Positive Prognose

„Der Wunsch der Deutschen nach den eigenen vier Wänden ist ungebrochen und das günstige Zinsumfeld macht den Immobilienkauf trotz gestiegener Preise erschwinglich. Wir sehen oft, dass die Käufer die niedrigen Zinsen dazu nutzen, die Tilgung für die Finanzierungsdarlehen deutlich höher als früher anzusetzen und sich damit schneller zu entschulden“, sagt Jochen Dörner, Mitglied der WI-Geschäftsführung. „Wir gehen davon aus, dass die Situation am Immobilienmarkt auf diesem Niveau bleibt. Die WI ist dafür bestens aufgestellt und rechnet bis Ende 2016 weiter mit steigenden Umsätzen.“

Auch den Ausbau der Maklerorganisation will die WI weiter vorantreiben. Das Ziel für 2016 liege bei 180 vertraglich gebundenen Maklern sowie der intensiveren Zusammenarbeit mit Bauträgern und Investoren. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...