27. Juli 2016, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Immobilien steigert Vermittlungsvolumen deutlich

Wüstenrot Immobilien, das Maklerunternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, konnte das vermittelte Objektvolumen im ersten Halbjahr 2016 um 46,2 Prozent steigern. Das Unternehmen will zudem die Zahl der vertraglich gebundenen Makler ausbauen.

Paar-beratung-330309389 in Wüstenrot Immobilien steigert Vermittlungsvolumen deutlich

Den größten Anteil am Wachstum gab es laut Wüstenrot Immobilien bei Neubauvermittlungen für Bauträger.

Am Immobilienmarkt herrscht nach wie vor Hochkonjunktur – vor allem in Großstädten. Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI), konnte das vermittelte Objektvolumen im ersten Halbjahr 2016  auf 163 Millionen Euro steigern. Dies entspreche einem Zuwachs von 46,2 Prozent zum Vorjahr und dem höchsten Halbjahreswert in der 25-jährigen Geschichte des Unternehmens.

Provisionerlöse wachsen auf 7,6 Millionen Euro

Zusammen mit den beiden anderen kleineren Standbeinen, dem Verwertungsgeschäft und der Vermittlung von Finanzdienstleistungsprodukten (Cross-Selling), addierte sich das vermittelte Gesamtvolumen auf 192 Millionen Euro nach 145 Millionen Euro im Vorjahr. Die Provisionserlöse daraus erhöhten sich von 6,1 Millionen Euro auf 7,6 Millionen Euro.

Den größten Anteil am Wachstum und einen gewaltigen Umsatzsprung gab es den Angaben zufolge bei Neubauvermittlungen für Bauträger. Dort wurden Immobilien im Wert von 39 Millionen Euro nach 13 Millionen des Vorjahrs vermittelt. Das entspreche einer Steigerung von fast 200 Prozent. Bei den Neubauimmobilien handele es sich fast ausschließlich um Eigentumswohnungen in städtisch geprägten Märkten.

Zahl der Makler nimmt zu

Die WI sei insbesondere in der Südhälfte Deutschlands erfolgreich, rund 60 Prozent des Volumens von 163 Millionen Euro wurden hier vermittelt, gefolgt von der Region Hamburg. Viele wirtschaftsstarke Regionen in und um die Ballungsgebiete hatten daran ihren Anteil.

Desweiteren habe sich der kontinuierliche Ausbau der Maklerorganisation stark auf das Umsatzwachstum ausgewirkt. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres habe sich die Zahl der WI-Makler um rund 15 Prozent auf 167 erhöht. 2016 wurde zudem damit begonnen, auch in den Vertrieben der Württembergische Versicherung Makler der WI zu integrieren – mit zehn Maklern seien bisher entsprechende Verträge abgeschlossen worden.

Positive Prognose

„Der Wunsch der Deutschen nach den eigenen vier Wänden ist ungebrochen und das günstige Zinsumfeld macht den Immobilienkauf trotz gestiegener Preise erschwinglich. Wir sehen oft, dass die Käufer die niedrigen Zinsen dazu nutzen, die Tilgung für die Finanzierungsdarlehen deutlich höher als früher anzusetzen und sich damit schneller zu entschulden“, sagt Jochen Dörner, Mitglied der WI-Geschäftsführung. „Wir gehen davon aus, dass die Situation am Immobilienmarkt auf diesem Niveau bleibt. Die WI ist dafür bestens aufgestellt und rechnet bis Ende 2016 weiter mit steigenden Umsätzen.“

Auch den Ausbau der Maklerorganisation will die WI weiter vorantreiben. Das Ziel für 2016 liege bei 180 vertraglich gebundenen Maklern sowie der intensiveren Zusammenarbeit mit Bauträgern und Investoren. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...