Anzeige
22. Juni 2016, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Bauträgern verhandeln: Haben Käufer Spielraum?

Wer eine eigene Immobilie erwerben möchte, sollte alle Vertragsbedingungen gründlich prüfen und verhandeln, rät die BHW Bausparkasse. Auch beim Kauf vom Bauträger gebe es einen gewissen Spielraum.

Beratung-shutt 103055114 in Mit Bauträgern verhandeln: Haben Käufer Spielraum?

Aufgrund der hohen Nachfrage werden Immobilien heute oft deutlich schneller vermarktet als noch vor einigen Jahren. Käufer sollten trotzdem nicht unter Zeitdruck entscheiden.

Amateur trifft Profi: Was im Fußball die Ausnahme darstellt, ist beim Immobilienkauf die Regel, wenn unerfahrene Bauherren oder Käufer auf Verkaufsprofis und Branchenkenner treffen. Wer auf Augenhöhe verhandeln will, sollte sich schlau machen und auf professionelle Unterstützung setzen, rät die BHW Bausparkasse.

Immobilien, deren Vermarktung früher Jahre dauerte, finden heute oftmals innerhalb weniger Wochen einen Käufer. Verkäufer bauen Zeitdruck auf, um Entscheidungen zu beschleunigen. Wer sich dadurch unter Druck setzen lässt, riskiert viel, mahnt die BHW Bausparkasse. Interessenten sollten lieber auf eine vermeintliche Traumimmobilie verzichten, als überstürzt eine falsche Entscheidung mit hoher Tragweite zu treffen.

Vieles ist verhandelbar

Sitzen Kunde und Bauträger an einem Tisch, sei oft mehr verhandelbar, als viele Käufer vermuten. “Fast alle Punkte eines Immobilienvertrags sind flexibel”, sagt Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse. “Das gilt auch für den Preis.”

Gerade bei gebrauchten Immobilien gebe es einen größeren Verhandlungsspielraum als bei Neubauten. Meist hätten Makler oder Verkäufer schon fünf bis zehn Prozent Nachlass einkalkuliert.

Soll es dagegen ein Neubauobjekt von einem Bauträger sein, lasse sich am Listenpreis meist kaum etwas ändern. Mehr als ein bis drei Prozent seien hier nicht möglich. “Dafür zeigen sich Bauträger oft kulant, wenn es um andere Vertragspunkte etwa bei Baubeschreibung, Ausstattung, Fertigstellungstermin oder Garantie geht. Hier lohnt es, die eigenen Vorstellungen einzubringen”, so Neuborn weiter.

Unabhängige Beratung in Anspruch nehmen

Um die nötige Sicherheit bei den Vertragsverhandlungen zu bekommen, hilft eine unabhängige Beratung. Ein Bausachverständiger etwa könne eine Bewertung des Objekts vornehmen.

Das Geld sei gut investiert, denn verglichen mit dem Kaufpreis von einigen Hunderttausend Euro falle das Beratungshonorar von ein- bis zweitausend Euro kaum ins Gewicht. Entscheidend: Der Immobilienkäufer sollte den Berater selbst aussuchen und auch selbst bezahlen, damit keine Interessenkollisionen auftreten.

Je exakter der Vertrag alle Eventualitäten regelt, desto geringer werden später die Probleme zwischen Bauunternehmer und Bauherr sein. Neuborn empfiehlt, dass Immobilienkäufer ausführlich verhandeln. “Das ist besser als jede gerichtliche Auseinandersetzung hinterher.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...