22. Juni 2016, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Bauträgern verhandeln: Haben Käufer Spielraum?

Wer eine eigene Immobilie erwerben möchte, sollte alle Vertragsbedingungen gründlich prüfen und verhandeln, rät die BHW Bausparkasse. Auch beim Kauf vom Bauträger gebe es einen gewissen Spielraum.

Beratung-shutt 103055114 in Mit Bauträgern verhandeln: Haben Käufer Spielraum?

Aufgrund der hohen Nachfrage werden Immobilien heute oft deutlich schneller vermarktet als noch vor einigen Jahren. Käufer sollten trotzdem nicht unter Zeitdruck entscheiden.

Amateur trifft Profi: Was im Fußball die Ausnahme darstellt, ist beim Immobilienkauf die Regel, wenn unerfahrene Bauherren oder Käufer auf Verkaufsprofis und Branchenkenner treffen. Wer auf Augenhöhe verhandeln will, sollte sich schlau machen und auf professionelle Unterstützung setzen, rät die BHW Bausparkasse.

Immobilien, deren Vermarktung früher Jahre dauerte, finden heute oftmals innerhalb weniger Wochen einen Käufer. Verkäufer bauen Zeitdruck auf, um Entscheidungen zu beschleunigen. Wer sich dadurch unter Druck setzen lässt, riskiert viel, mahnt die BHW Bausparkasse. Interessenten sollten lieber auf eine vermeintliche Traumimmobilie verzichten, als überstürzt eine falsche Entscheidung mit hoher Tragweite zu treffen.

Vieles ist verhandelbar

Sitzen Kunde und Bauträger an einem Tisch, sei oft mehr verhandelbar, als viele Käufer vermuten. “Fast alle Punkte eines Immobilienvertrags sind flexibel”, sagt Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse. “Das gilt auch für den Preis.”

Gerade bei gebrauchten Immobilien gebe es einen größeren Verhandlungsspielraum als bei Neubauten. Meist hätten Makler oder Verkäufer schon fünf bis zehn Prozent Nachlass einkalkuliert.

Soll es dagegen ein Neubauobjekt von einem Bauträger sein, lasse sich am Listenpreis meist kaum etwas ändern. Mehr als ein bis drei Prozent seien hier nicht möglich. “Dafür zeigen sich Bauträger oft kulant, wenn es um andere Vertragspunkte etwa bei Baubeschreibung, Ausstattung, Fertigstellungstermin oder Garantie geht. Hier lohnt es, die eigenen Vorstellungen einzubringen”, so Neuborn weiter.

Unabhängige Beratung in Anspruch nehmen

Um die nötige Sicherheit bei den Vertragsverhandlungen zu bekommen, hilft eine unabhängige Beratung. Ein Bausachverständiger etwa könne eine Bewertung des Objekts vornehmen.

Das Geld sei gut investiert, denn verglichen mit dem Kaufpreis von einigen Hunderttausend Euro falle das Beratungshonorar von ein- bis zweitausend Euro kaum ins Gewicht. Entscheidend: Der Immobilienkäufer sollte den Berater selbst aussuchen und auch selbst bezahlen, damit keine Interessenkollisionen auftreten.

Je exakter der Vertrag alle Eventualitäten regelt, desto geringer werden später die Probleme zwischen Bauunternehmer und Bauherr sein. Neuborn empfiehlt, dass Immobilienkäufer ausführlich verhandeln. “Das ist besser als jede gerichtliche Auseinandersetzung hinterher.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...