Anzeige
22. Juni 2016, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Bauträgern verhandeln: Haben Käufer Spielraum?

Wer eine eigene Immobilie erwerben möchte, sollte alle Vertragsbedingungen gründlich prüfen und verhandeln, rät die BHW Bausparkasse. Auch beim Kauf vom Bauträger gebe es einen gewissen Spielraum.

Beratung-shutt 103055114 in Mit Bauträgern verhandeln: Haben Käufer Spielraum?

Aufgrund der hohen Nachfrage werden Immobilien heute oft deutlich schneller vermarktet als noch vor einigen Jahren. Käufer sollten trotzdem nicht unter Zeitdruck entscheiden.

Amateur trifft Profi: Was im Fußball die Ausnahme darstellt, ist beim Immobilienkauf die Regel, wenn unerfahrene Bauherren oder Käufer auf Verkaufsprofis und Branchenkenner treffen. Wer auf Augenhöhe verhandeln will, sollte sich schlau machen und auf professionelle Unterstützung setzen, rät die BHW Bausparkasse.

Immobilien, deren Vermarktung früher Jahre dauerte, finden heute oftmals innerhalb weniger Wochen einen Käufer. Verkäufer bauen Zeitdruck auf, um Entscheidungen zu beschleunigen. Wer sich dadurch unter Druck setzen lässt, riskiert viel, mahnt die BHW Bausparkasse. Interessenten sollten lieber auf eine vermeintliche Traumimmobilie verzichten, als überstürzt eine falsche Entscheidung mit hoher Tragweite zu treffen.

Vieles ist verhandelbar

Sitzen Kunde und Bauträger an einem Tisch, sei oft mehr verhandelbar, als viele Käufer vermuten. “Fast alle Punkte eines Immobilienvertrags sind flexibel”, sagt Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse. “Das gilt auch für den Preis.”

Gerade bei gebrauchten Immobilien gebe es einen größeren Verhandlungsspielraum als bei Neubauten. Meist hätten Makler oder Verkäufer schon fünf bis zehn Prozent Nachlass einkalkuliert.

Soll es dagegen ein Neubauobjekt von einem Bauträger sein, lasse sich am Listenpreis meist kaum etwas ändern. Mehr als ein bis drei Prozent seien hier nicht möglich. “Dafür zeigen sich Bauträger oft kulant, wenn es um andere Vertragspunkte etwa bei Baubeschreibung, Ausstattung, Fertigstellungstermin oder Garantie geht. Hier lohnt es, die eigenen Vorstellungen einzubringen”, so Neuborn weiter.

Unabhängige Beratung in Anspruch nehmen

Um die nötige Sicherheit bei den Vertragsverhandlungen zu bekommen, hilft eine unabhängige Beratung. Ein Bausachverständiger etwa könne eine Bewertung des Objekts vornehmen.

Das Geld sei gut investiert, denn verglichen mit dem Kaufpreis von einigen Hunderttausend Euro falle das Beratungshonorar von ein- bis zweitausend Euro kaum ins Gewicht. Entscheidend: Der Immobilienkäufer sollte den Berater selbst aussuchen und auch selbst bezahlen, damit keine Interessenkollisionen auftreten.

Je exakter der Vertrag alle Eventualitäten regelt, desto geringer werden später die Probleme zwischen Bauunternehmer und Bauherr sein. Neuborn empfiehlt, dass Immobilienkäufer ausführlich verhandeln. “Das ist besser als jede gerichtliche Auseinandersetzung hinterher.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...