9. März 2017, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktionäre der Pfandbriefbank glücklich über Einigung mit Hypo Alpe Adria

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) hat 2016 das beste Konzernergebnis vor Steuern seit 2009 erreicht; Hauptgrund war die Beilegung des Streits mit der Hypo Alpe Adria. Obwohl die pbb nach Steuern einen Gewinnrückgang verbuchte, profitierten ihre Aktionäre.

Gewinn-umsatz-rechnen-bilanz-abschluss-bleistift-geld-shutterstock 537333409 in Aktionäre der Pfandbriefbank glücklich über Einigung mit Hypo Alpe Adria

Das Ergebnis vor Steuern der Deutschen Pfandbriefbank fiel so hoch aus wie seit dem Neustart in 2009 nicht mehr.

2016 verbuchte die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) ein Rekord-Vorsteuerergebnis von 301 Millionen Euro, 54 Prozent mehr als 2015. Hauptgrund war die Einigung um die einstige Kärntner Skandalbank Hypo Alpe Adria – das brachte einen Sonderertrag von 132 Millionen Euro. Nach Steuern verbuchte die Bank indes einen Gewinnrückgang um 14 Prozent auf 197 Millionen Euro.

Die pbb lässt ihre Aktionäre wie versprochen am Geldsegen teilhaben. Der Sonderertrag werde vollständig ausgeschüttet, erklärte die Bank. Damit steigt die vorgeschlagene Dividende auf insgesamt 1,05 Euro je Aktie – für 2015 hatten die Anteilseigner 0,43 Euro bekommen. Im Jahr 2015 war die Pfandbriefbank an die Börse zurückgekehrt und ist im MDax notiert.

Kursgewinne dank Dividende

Analysten hatten mit deutlich weniger Dividende gerechnet: Michael Dunst von der Commerzbank mit 0,70 Euro, Philipp Häßler von der Investmentbank Equinet mit 0,80 Euro. Für die Aktien der Pfandbriefbank ging es entsprechend nach oben und zwar um sechs Prozent bis zum Mittag.

Deutsche Banken und Versicherungen hatten nach der Pleite der Hypo Alpe Adria sowie einem Schuldenschnitt um rund sieben Milliarden Euro gebangt. Schließlich einigten sich die Hypo-Abbaugesellschaft Heta und die Bank-Gläubiger.

Die Pfandbriefbank hatte daraufhin im November eine Sonderdividende angedeutet, zwischenzeitlich schien diese allerdings wegen eines möglichen Verlusts aus einem Kreditgeschäft noch aus HRE-Zeiten zu wackeln.

Sinkendes Neugeschäft

“Das Jahr 2016 war ein gutes Jahr”, erklärte Vorstandschef Arndt. Das Neugeschäft der Pfandbriefbank fiel mit 10,5 Milliarden Euro 2016 allerdings niedriger aus als 2015. In diesem Jahr hofft Arndt auf ein Neugeschäft zwischen 10,5 und 12,5 Milliarden. Beim Vorsteuerergebnis rechnet er mit 150 bis 170 Millionen Euro.

Angesichts magerer Perspektiven für die Bankbranche nimmt die pbb zwei neue Märkte ins Visier: die USA und reiche Privatkunden. Der 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangene Münchner Immobilienfinanzierer hofft in den Vereinigten Staaten auf ein Neugeschäft in Höhe von etwa einer Milliarde Euro.

USA-Geschäft ist “Zubrot”

In Kooperation mit Privatbanken will die Bank “high net worth individuals” ansprechen, wie Vorstandschef Andreas Arndt am Mittwoch bei der Vorstellung der Jahresbilanz in München sagte – eine in der Branche gängige Umschreibung für Millionäre.

Hauptaktionär ist nach wie vor der Bund, und Hauptgeschäft die Finanzierung von Gewerbeimmobilien. Die USA seien größter und liquidester Markt in diesem Bereich, sagte Arndt.

Für die Pfandbriefbank sei das US-Geschäft daher ein Muss. Die Immobilienfinanzierung für reiche Privatkunden soll nach Arndts Darstellung “keine Riesenwelle” werden, sondern einträgliches Zubrot. Verstärkt einsteigen will die Pfandbriefbank auch in die Wohnungsbau-Finanzierung. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...