Anzeige
12. August 2016, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinstief belastet Pfandbriefbank PBB

Die historisch niedrigen Zinsen und der harte Wettbewerb setzen der Deutschen Pfandbriefbank PBB immer stärker zu. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss um 35 Prozent auf 32 Millionen Euro ab, wie das im MDax notierte Institut am Freitag in München mitteilte.

Zinstief belastet Pfandbriefbank PBB

Im zweiten Quartal sackte der Überschuss der PBB um 35 Prozent auf 32 Millionen Euro ab.

Seine Jahresprognose stellte der Vorstand unter erheblichen Vorbehalt. “Bei einer zusätzlichen Verschärfung der ohnehin schwierigen Marktsituation” ließen sich die Erwartungen nicht halten, warnte Bankchef Andreas Arndt. Sein Ziel für die Vergabe neuer Kredite musste die Bank schon kassieren. Ursprünglich hatte sich der Finanzierer von gewerblichen Immobilien und öffentlichen Investitionen vorgenommen, das Neugeschäft bei zwölf Milliarden Euro stabil zu halten.

Nun soll es deutlich zurückgehen. Als Grund gibt die Bank den harten Wettbewerb an, in dem wegen der Politik der Notenbanken massenhaft billiges Geld auf eine überschaubare Nachfrage trifft. In den ersten sechs Monaten vergab PBB 4,7 Milliarden Euro neue Kredite, ein Jahr zuvor waren es sechs Milliarden.

Schlusslicht im MDax

Die Börse reagierte verstimmt. Die PBB-Aktien verloren bis zum Mittag mehr als fünf Prozent und waren damit schwächster Wert im MDax. Seit Jahresbeginn hat der Kurs rund ein Viertel eingebüßt. Damit hat sich PBB aber sich noch deutlich besser gehalten als Commerzbank und Deutsche Bank. Der Kurs der direkten Konkurrentin Aareal Bank hat allerdings im selben Zeitraum immerhin zwei Prozent zugelegt.

PBB betonte, sich in dem aktuellen Umfeld nicht auf größere Risiken einlassen zu wollen. Daher nimmt das Institut ein schwächeres Geschäft in Kauf. Als Folge sackte der Zinsüberschuss im zweiten Quartal bereits um 20 Prozent ab. Für das Gesamtjahr stellt sich das Institut nun auch auf ein “deutlich” schlechteres Zins- und Provisionsergebnis ein. Ein Ausweg soll nun in die USA führen, wo die Bank in der zweiten Jahreshälfte wieder in den Markt einsteigt.

Risikovorsorge bei Null

Noch hofft der Vorstand, die Rückgänge durch eine niedrigere Risikovorsorge und Kostensenkungen weitgehend wettzumachen. In den ersten sechs Monaten musste die Bank nichts mehr für faule Kredite zurücklegen, da ihre Kunden auch dank der niedrigen Zinsen derzeit keine Probleme mit Tilgung und Rückzahlung haben. Deshalb hielt PBB an der Gewinnprognose fest, wonach der Vorsteuergewinn von 195 Millionen Euro im vergangenen Jahr weiter nur “leicht” zurückgehen soll. Nach den ersten sechs Monaten liegt die Bank allerdings mit 87 Millionen Euro bereits gut ein Fünftel unter dem Vorjahreswert.

Die PBB ist aus der in der Finanzkrise notverstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hervorgegangen. Bei ihr wurden die profitablen HRE-Geschäfte gebündelt und vor einem Jahr wieder an die Börse gebracht. Derzeit hält der Bund noch 20 Prozent der Anteile. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...