Anzeige
23. Mai 2017, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

Haus-bau-shutt 326838344 in Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Die deutliche Zunahme bei den Baugenehmigungen kann den Wohnungsmangel nicht ausgleichen.

Insgesamt wurden in 2016 mit 277.700 Wohnungen 12,1 Prozent mehr Einheiten fertiggestellt als im Vorjahr. Eine höhere Zahl hatte es zuletzt 2004 mit 278.000 errichteten Wohnungen gegeben. “Die im Jahr 2011 begonnene positive Entwicklung setzte sich fort”, so das Statistische Bundesamt.

Die Baubranche profitiert schon seit längerem von den niedrigen Zinsen, die Kredite für Wohnungen und Häuser günstig machen und Investoren aus Mangel an Anlagealternativen in Immobilien treiben. Das ließ Kaufpreise und Mieten vielerorts zuletzt immer höher steigen. Hinzu kommt die Zuwanderung nach Deutschland, die gerade in den Ballungszentren für einen zusätzlichen Bedarf an Wohnungen sorgt.

Deutlicher Zuwachs bei Wohnheimen und Geschosswohnungen

Der Anstieg der Fertigstellungen war so am höchsten bei Wohnheimen (plus 59,3 Prozent), zu denen Flüchtlingsunterkünfte zählen. Stark wuchs auch die Zahl der fertigen Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (plus 9,6 Prozent.) Bei Einfamilienhäusern (plus 3,7 Prozent) und Zweifamilienhäusern (plus 2,5 Prozent) waren die Zuwächse geringer.

Trotz Bauboom bleibt die Zahl der errichten Wohnungen mit knapp 278.000 hinter der Nachfrage zurück. Laut Bundesbauministerium, der Bauwirtschaft und des Mieterbunds müssten pro Jahr 350.000 bis 400.000 neue Wohnungen entstehen.

Ein Grund für das Hinterherhinken ist, dass Wohnungen seit Jahren schneller genehmigt als errichtet wurden. So war das Plus bei den Erlaubnissen 2016 mit knapp 20 Prozent auf über 374.000 Wohnungen erneut größer als jenes der Fertigstellungen.

Viele Wohnungen sind genehmigt, aber noch nicht fertiggestellt

Das führte laut Statistischem Bundesamt zu einem Überhang von gut 605.000 genehmigten, aber nicht fertig gestellten Wohnungen. Ursache sei der Mangel an Bauland, hohe Auflagen beim Bau und bürokratische Hemmnisse, kritisierte der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

Vom Neubaubedarf bleibe man auch künftig “meilenweit entfernt”. Zuversichtlicher zeigte sich Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD). “Wir sind beim Wohnungsbau auf dem richtigen Weg, müssen aber noch weitergehen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...