Anzeige
14. Juni 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufi-Markt: Need for Speed

Je digitaler der Verbraucher handelt, desto mehr gewöhnt er sich an eine augenblickliche Fallbearbeitung – auch bei Online-Anfragen für eine Baufinanzierung. Wer hier nicht schnell genug und kompetent reagiert, hat das Nachsehen.

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Baufi-Markt

“Möglicherweise brauchen Kunden solch eine Schnelligkeit nicht – möglicherweise ist das aber auch nur ein Argument, das sich an eigenen Limits orientiert statt an Kundenwünschen.”

Formel 1: Mehrbudget von Spitzenteams gegenüber Durchschnitt = 175 Millionen Euro

Dadurch Zeitersparnis pro Runde = 2,6 Sekunden.

Augenblickliche Fallbearbeitung

Wir Vermittler denken nicht in solchen Dimensionen und würden kaum Millionen investieren, um eine Sekunde schneller zu werden.

Je digitaler wir als Verbraucher handeln, desto mehr gewöhnen wir uns an eine augenblickliche Fallbearbeitung. Wenn allerdings der Mensch ins Spiel kommt verlangsamen sich Prozesse.

Das fällt umso stärker auf, je schneller vorher die digitale Reaktion war. Nutzer von Tinder kennen das Wechselbad von sofortigem Glücksgefühl (“Ein Match – hurra!”) und elend langem Warten auf eine Nachricht des Wunschpartners.

Digitale Aufrüstung ist löblich, muss jedoch von der Kontaktaufnahme bis zum Abschluss durchgehend auf Schnelligkeit und Einfachheit ausgerichtet sein.

Callcenter keine optimale Lösung

Wir selbst launchen im Juli eine komplett neue Website und uns wird zunehmend klar, dass das in erster Linie ein großes Serviceversprechen an Nutzer ist. Denn wir haben uns unter dem Motto “Make it count” vorgenommen, dass jeder Kontakt eines Kunden für diesen auch wertvoll sein soll.

Das bedeutet beispielsweise, dass man tagsüber auf jeden Kontakt innerhalb von Sekunden reagiert. Das “Wir” in dem Satz macht es komplex, weil es die gesamte Vertriebsorganisation umfasst. Also auch Partner die alleine oder zu zweit ihr Geschäft betreiben.

Seite zwei: Nicht an den eigenen Limits orientieren

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...