3. August 2017, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauherren wünschen besseren rechtlichen Schutz

Mehr Verbraucherrechte, stärkere finanzielle Förderung, langfristige Planungssicherheit – private Bauherren und Immobilienkäufer wünschen sich mehr Unterstützung durch die Politik. Dies ergibt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Bauherren-Schutzbund. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Becker Florian 1-bauherren-schutzbund-bsb-geschaeftsfuehrer in Bauherren wünschen besseren rechtlichen Schutz

Florian Becker: “Private Bauherren und Wohnungskäufer sind eine bedeutsame Verbrauchergruppe, sie schaffen dringend benötigten Wohnraum.”

Die Ergebnisse der einer Forsa-Umfrage zeigen,dass die Befragten sich gegenüber ihrem Baupartner oder Bauträger nicht ausreichend rechtlich geschützt fühlen: 84 Prozent fürchten eine Insolvenz, 80 Prozent Rechtsstreitigkeiten und 67 Prozent Schwierigkeiten bei der Durchsetzung ihrer Interessen. Die Umfrage wurde im Auftrag des Bauherren-Schutzbundes (BSB) durchgeführt.

Florian Becker, Geschäftsführer des BSB, sagt: “Private Bauherren und Wohnungskäufer sind eine bedeutsame Verbrauchergruppe mit großem wirtschaftlichen Engagement und sie schaffen dringend benötigten Wohnraum.” Damit sie bei ihren Vorhaben rechtlich besser geschützt sind, müsse der gesetzliche Interessenausgleich am Bau weiter ausgebaut werden, so der Verbraucherschützer.

Verbraucher wünschen sich finanzielle Förderung

Auf die Frage, was die Politik tun müsse, um Verbraucher beim Erwerb von Wohneigentum oder beim Hausbau stärker zu unterstützen, plädieren laut BSB drei Viertel für mehr Verbraucherechte. Dies bedeute: Kündigungs- und Rückabwicklungsrechte im Pleitefall des Unternehmens und die Möglichkeit, Mängelbeseitigungen bereits während der Bauphase einfordern zu dürfen.

Auch Wohnungskäufer müssten schon in der Bauphase als Erwerbergemeinschaft rechtssicher Entscheidungen treffen können. Fast die Hälfte der Befragten wünsche sich mehr finanzielle Förderung. “Dies ist wichtig, damit Verbraucher auch in städtischen Ballungsgebieten weiterhin bauen können, wo die Preise für Wohneigentum weiter stark steigen”, so Becker.

Neues Bauvertragsrecht ab 2018

45 Prozent würden sich des Weiteren für moderate Vorgaben beim energieeffizienten Bauen aussprechen. Die Regelungen müssten für Bauherren wirtschaftlich sinnvoll sein und ihnen eine langfristige Planung erlauben.

Weitere Sorgen der Verbraucher, wie unverständliche Vertragswerke (78 Prozent) oder eine Verzögerung der Bauzeit (61 Prozent), könnten hingegen bald geringer werden. So sind mit Inkrafttreten des neuen Bauvertragsrechts ab 2018 Inhalte der Baubeschreibung und Angaben zur Bauzeit in Bauverträgen gesetzlich vorgeschrieben. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hallesche Krankenversicherung mit Neuerung in bKV

Eine bKV bringt viele Vorteile. Mit dem Tarif FEELfree der Hallesche Krankenversicherung geben Arbeitgeber ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich aus einem Paket Gesundheitsleistungen auszusuchen. Dafür steht diesen ein jährliches Budget zur Verfügung. So unterstützen diese Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, präventiv oder bei Erkrankung.

mehr ...

Immobilien

Warburg-HIH Invest kauft Bürohaus in München

Der Asset Manager Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat ein sechsgeschossiges Bürogebäude mit der Bezeichnung “Dantehof” im Münchener Stadtteil Moosach erworben. Hauptmieter ist die bayerische Landeshauptstadt selbst.

mehr ...

Investmentfonds

Gold und Palladium mit neuen Höchstständen

Das Umfeld für Edelmetalle bleibt auch in diesem Jahr vielversprechend. Während Palladium sogar ein neues Rekordhoch geschafft hat, klettert der Goldpreis in die Nähe eines frischen Mehrjahreshochs. Noch intensiver fällt die Aufwärtsentwicklung aber umgerechnet in Euro aus: Hier verstärkt die aktuelle Euroschwäche den Anstieg und das Edelmetall markiert täglich neue Rekordstände.

mehr ...

Berater

Ströh: „Die agilen Player sind das größte Risiko“

Die Digitalisierung nimmt immer mehr Fahrt auf. Und zwingt Versicherer und Vertriebe zu Veränderungen. Cash. sprach mit Manuel Ströh, Gründer des Insurtechs Mobilversichert, über den Umbruch, die Risiken, Getriebene und Treiber und das Herzstück des modernen Vertriebs.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...