Anzeige
5. Mai 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So behalten Sie die Baukosten im Blick

Bauherren sollten ihr Bauvorhaben genau planen und Änderungen mit allen Beteiligten so schnell wie möglich absprechen, um die Kosten im Blick zu behalten. Tipps von Rechtsanwältin Kathrin Heerdt von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (Arge Baurecht).

Baufi in So behalten Sie die Baukosten im Blick

Um die Kosten überschaubar zu halten, ist eine genaue Absprache mit allen Beteiligten eines Bauvorhabens wichtig.

Üblicherweise ist das Budget der Dreh- und Angelpunkt für Planung und Ausführung eines Bauvorhabens. Um die Kosten während der gesamten Bauzeit fest im Griff zu behalten, sollten Bauherren schon vor Beginn des Baus eine genaue Kostenübersicht erstellen.

“Im Grunde geht es nur darum, beauftragte und erbrachte Leistungen abzugleichen”,“sagt Rechtsanwältin Kathrin Heerdt von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (Arge Baurecht). “Doch in den seltensten Fällen wird ein Bau so abgewickelt, wie bei Vertragsschluss vereinbart.” Die Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht erläutert, worauf Bauherren achten sollten und wie sie auf Pannen reagieren sollten.

Leistungen abstimmen

Am Bau eines einfachen Einfamilienhauses seien in der Regel zehn bis 15 unterschiedliche Handwerksfirmen beteiligt. Bei der Zusammenarbeit von so einer großen Anzahl verschiedener Gewerken könnten an vielen Stellen Missverständnisse entstehen, aus denen Streitigkeiten resultieren.

“Fachleute haben oft ein anderes Verständnis von Baubegriffen als unerfahrene Bauherren”, sagt Heerdt. Vor der Schließung von Verträgen, sollten alle Vertragspartner ein einheitliches Verständnis der Leistungen bis hin zu kleinen Details haben.

Das Leistungsprogramm sollte am Ende von allen Vertragsparteien verstanden und abgestimmt worden sein. Dafür sei es wichtig, dass Bauherren im ersten Gespräch mit Architekten oder Bauunternehmer unmissverständlich ihren Kostenrahmen klarmachen. “Der Architekt kann dann die Vorstellungen des Bauherrn sehr schnell einschätzen und das Bauvolumen auf Machbarkeit prüfen”, so Heerdt.

Soll das Bauvorhaben in Eigenregie geleitet werden, sollte man sich vorher fragen, ob die eigene Fachkunde und Beurteilungsfähigkeit reicht oder ob man in professionelle Unterstützung investiert. Aus rechtlicher Sicht rät Heerdt dringend zur sorgfältigen Vertragsgestaltung, Vereinbarung von Sicherheiten und Überprüfung der abgerechneten mit den ausgeführten Leistungen.

Änderungswünsche absprechen

“Änderungswünsche halten Bauunerfahrene schnell für Kleinigkeiten und vergessen dabei, realistisch an die finanziellen und zeitlichen Konsequenzen zu denken”, warnt Heerdt. Gebäudeplanung und Projektsteuerung seien komplex und reagieren empfindlich auf kurzfristige Änderungen.

Gewünschte Veränderungen oder nicht erfüllte Erwartungen sollten offen kommuniziert werden, um so zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen. Auch bei gründlicher Planung sei das auf dem Bau nicht immer möglich und es komme zu Unstimmigkeiten.

Bei Streit neutrale Dritte hinzuziehen

“Dann ist es das allerwichtigste, im Gespräch zu bleiben, auch wenn das Verhältnis zwischen Bauherr, Architekt und Bauausführenden schon einigermaßen gestört ist”, rät Heerdt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte ein Bausachverständiger eingeschaltet werden.

Auch eine baurechtliche Einschätzung könne helfen. Auf Basis einer realistischen Einschätzung durch neutrale Instanzen würden sich die Beteiligten eher einsichtig  zeigen und eine auskömmliche Lösung finden. Die Kosten dafür seien im Verhältnis zu dem, was auf dem Spiel steht, sehr überschaubar. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...