Anzeige
5. Mai 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So behalten Sie die Baukosten im Blick

Bauherren sollten ihr Bauvorhaben genau planen und Änderungen mit allen Beteiligten so schnell wie möglich absprechen, um die Kosten im Blick zu behalten. Tipps von Rechtsanwältin Kathrin Heerdt von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (Arge Baurecht).

Baufi in So behalten Sie die Baukosten im Blick

Um die Kosten überschaubar zu halten, ist eine genaue Absprache mit allen Beteiligten eines Bauvorhabens wichtig.

Üblicherweise ist das Budget der Dreh- und Angelpunkt für Planung und Ausführung eines Bauvorhabens. Um die Kosten während der gesamten Bauzeit fest im Griff zu behalten, sollten Bauherren schon vor Beginn des Baus eine genaue Kostenübersicht erstellen.

“Im Grunde geht es nur darum, beauftragte und erbrachte Leistungen abzugleichen”,“sagt Rechtsanwältin Kathrin Heerdt von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (Arge Baurecht). “Doch in den seltensten Fällen wird ein Bau so abgewickelt, wie bei Vertragsschluss vereinbart.” Die Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht erläutert, worauf Bauherren achten sollten und wie sie auf Pannen reagieren sollten.

Leistungen abstimmen

Am Bau eines einfachen Einfamilienhauses seien in der Regel zehn bis 15 unterschiedliche Handwerksfirmen beteiligt. Bei der Zusammenarbeit von so einer großen Anzahl verschiedener Gewerken könnten an vielen Stellen Missverständnisse entstehen, aus denen Streitigkeiten resultieren.

“Fachleute haben oft ein anderes Verständnis von Baubegriffen als unerfahrene Bauherren”, sagt Heerdt. Vor der Schließung von Verträgen, sollten alle Vertragspartner ein einheitliches Verständnis der Leistungen bis hin zu kleinen Details haben.

Das Leistungsprogramm sollte am Ende von allen Vertragsparteien verstanden und abgestimmt worden sein. Dafür sei es wichtig, dass Bauherren im ersten Gespräch mit Architekten oder Bauunternehmer unmissverständlich ihren Kostenrahmen klarmachen. “Der Architekt kann dann die Vorstellungen des Bauherrn sehr schnell einschätzen und das Bauvolumen auf Machbarkeit prüfen”, so Heerdt.

Soll das Bauvorhaben in Eigenregie geleitet werden, sollte man sich vorher fragen, ob die eigene Fachkunde und Beurteilungsfähigkeit reicht oder ob man in professionelle Unterstützung investiert. Aus rechtlicher Sicht rät Heerdt dringend zur sorgfältigen Vertragsgestaltung, Vereinbarung von Sicherheiten und Überprüfung der abgerechneten mit den ausgeführten Leistungen.

Änderungswünsche absprechen

“Änderungswünsche halten Bauunerfahrene schnell für Kleinigkeiten und vergessen dabei, realistisch an die finanziellen und zeitlichen Konsequenzen zu denken”, warnt Heerdt. Gebäudeplanung und Projektsteuerung seien komplex und reagieren empfindlich auf kurzfristige Änderungen.

Gewünschte Veränderungen oder nicht erfüllte Erwartungen sollten offen kommuniziert werden, um so zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen. Auch bei gründlicher Planung sei das auf dem Bau nicht immer möglich und es komme zu Unstimmigkeiten.

Bei Streit neutrale Dritte hinzuziehen

“Dann ist es das allerwichtigste, im Gespräch zu bleiben, auch wenn das Verhältnis zwischen Bauherr, Architekt und Bauausführenden schon einigermaßen gestört ist”, rät Heerdt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte ein Bausachverständiger eingeschaltet werden.

Auch eine baurechtliche Einschätzung könne helfen. Auf Basis einer realistischen Einschätzung durch neutrale Instanzen würden sich die Beteiligten eher einsichtig  zeigen und eine auskömmliche Lösung finden. Die Kosten dafür seien im Verhältnis zu dem, was auf dem Spiel steht, sehr überschaubar. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...