31. August 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechs-Punkte-Plan soll Wohnen und Bauen bezahlbar machen

“Bezahlbaren Wohnraum zu finden, wird zu einem immer größeren Problem”, moniert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Die nächste Bundesregierung müsse daher schnellstmöglich den gesetzlichen Rahmen verbessern. Wie das gelingen soll, hat der VZBV in einem Sechs-Punkte-Plan zusammengefasst.

Sechs-Punkte-Plan soll Wohnen und Bauen bezahlbar machen

Nach dem Willen des VZBV soll die nächste Bundesregierung einen Sechs-Punkte-Plan befolgen, um Bauen und Wohnen wieder bezahlbarer zu machen.

Bezahlbarer Wohnraum sei immer schwieriger zu finden, sagt Thomas Engelke, Leiter Team Energie und Bauen beim VZBV.

Die Verbraucherschützer fordern die nächste Bundesregierung daher dazu auf, so schnell wie möglich Gesetze zu ändern, um Wohnen und Bauen wieder bezahlbarer zu machen.

Ein vom VZBV erarbeiteter Sechs-Punkte-Plan soll den Gesetzgeber dabei unterstützen.

Sechs-Punkte-Plan des VZBV:

1. Mietpreisbremse reformieren

Da die Mietpreisbremse in ihrer aktuellen Ausgestaltung nicht funktioniere, müsse sie angepasst werden, so das VZBV. So solle sie künftig auch für Neubauwohnungen gelten.

Zudem sprechen sich die Verbraucherschützer für eine Pflichtangabe zu Vormiete und Modernisierungskosten aus, die für mehr Transparenz bei der Mietentwicklung sorgen soll.

2. Modernisierungsumlage anpassen

Das VZBV fordert, den Modernisierungszuschlag für Mieter von elf auf sechs Prozent jährlich zu kürzen.

Gleichzeitig müsse im Modernisierungsfall eine auf acht Jahre befristete Höchstgrenze für Mieterhöhungen (1,50 Euro pro Quadratmeter und Monat) eingeführt werden.

Seite zwei: Sanierungen steuerlich fördern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...